US-Visa.Foto: iStock

USA will Einwanderern ohne Krankenversicherung keine Visa mehr erteilen

Epoch Times5. Oktober 2019 Aktualisiert: 5. Oktober 2019 9:45
Die USA wollen Einwanderer, die ihre Gesundheitskosten nicht selbst tragen können, kein Visum mehr gewähren.

Die US-Regierung will Einwanderer, die ihre Gesundheitskosten nicht selbst tragen können, künftig nicht mehr ins Land lassen.

Ein Visum darf nur noch dann erteilt werden, wenn der Antragsteller nachweisen kann, dass er das US-Gesundheitssystem „nicht erheblich belastet“, heißt es in einer von US-Präsident Donald Trump unterzeichneten Anordnung vom Freitag. Einwanderer müssen demnach nachweisen, dass sie eine Krankenversicherung haben oder ihre Arztrechnungen selbst zahlen können.

Einwanderer, die in dieses Land einreisen, sollten unser Gesundheitssystem und in der Folge die amerikanischen Steuerzahler nicht weiter mit höheren Kosten belasten“, erklärte Trump in der Anordnung.

Die Regelung gilt ab dem 3. November. US-Präsident Trump hat das Vorgehen gegen illegale Massenzuwanderung zu einem seiner Hauptanliegen gemacht und seit seinem Amtsantritt weitreichende Reformen des Einwanderungsrechts vorangetrieben. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion