Der Kurs in China ist ein besonderes Pflaster für deutsche Formel-1-Piloten.Foto:  Diego Azubel/EPA/dpa/dpa

China ist besonderes Pflaster für deutsche Formel-1-Fahrer

Epoch Times9. April 2019 Aktualisiert: 9. April 2019 9:06
Ein Sieg beim 1000. Rennen der Formel 1 würde in die Shanghai-Bilanz der deutschen Piloten für Siege mit besonderem Stellenwert passen. 2006 gewann Michael Schumacher im Ferrari den Großen Preis von China - es war sein 91. und damit letzter Grand…

Ein Sieg beim 1000. Rennen der Formel 1 würde in die Shanghai-Bilanz der deutschen Piloten für Siege mit besonderem Stellenwert passen. 2006 gewann Michael Schumacher im Ferrari den Großen Preis von China – es war sein 91. und damit letzter Grand-Prix-Erfolg.

2009 siegte Sebastian Vettel auf dem Kurs in Shanghai – es war der erste Sieg des gebürtigen Heppenheimers im Red Bull. 2012 siegte Nico Rosberg in China – es war der erste Sieg für den gebürtigen Wiesbadener und der erste Sieg für Mercedes nach der Rückkehr als Werksteam in die Motorsport-Königsklasse zur Saison 2010.

2016 wiederholte Rosberg seinen Sieg auf dem Kurs, der seit 2004 im Rennkalender seinen Platz hat. Am Saisonende wurde er zum ersten Mal Weltmeister.

Als Rekordgewinner reist Mercedes-Star und Fünffach-Weltmeister Lewis Hamilton zum 1000. Grand Prix am Sonntag an. Er gewann auf dem anspruchsvollen Kurs bereits fünfmal. In der WM-Wertung liegt der 34 Jahre alte Brite (43) einen Punkt hinter seinem 29 Jahre alten finnischen Silberpfeil-Kollegen Valtteri Bottas.

Vettel (31) ist mit 22 Zählern Fünfter, seit seinem Erfolg 2009 in China konnte er dort nicht mehr gewinnen. „Es wird Rennen Nummer 1000 in der Formel-1-Geschichte – ein Grund mehr, es zu versuchen und sich hervorzutun“, sagte Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion