Der Berliner Paul Wall (l) unterlag im Weltergewicht Eskerchan Madijew aus Georgien klar mit 0:4.Foto: Espa Photo Agency/CSM via ZUMA Wire/dpa/dpa

Olympia-Qualifikation der Boxer wird abgebrochen

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 18:41
Die Olympia-Qualifikation der Boxer in London wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie am Montagabend abgebrochen.Wie der Veranstalter mitteilte, sollen in der Olympia-Halle von 2012 noch die Abendkämpfe ausgetragen werden, in denen sich unter…

Die Olympia-Qualifikation der Boxer in London wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie am Montagabend abgebrochen.

Wie der Veranstalter mitteilte, sollen in der Olympia-Halle von 2012 noch die Abendkämpfe ausgetragen werden, in denen sich unter anderem die deutschen Vertreter Hamza Touba (Fliegengewicht) und Hamsat Shadalov (Federgewicht) ihre Plätze für die Sommerspiele in Tokio sichern können. Das Turnier in der britischen Hauptstadt war bis zum 24 März angesetzt und hatte am Wochenende sogar mit Zuschauern begonnen. Zugleich wurde die für Mai geplante globale Qualifikation in Paris abgesagt.

„Der internationale Druck war zuletzt spürbar, und letztlich muss der Veranstalter entscheiden, was er verantworten kann und was nicht“, sagte Michael Müller, Sportdirektor des Deutschen Box-Verbandes (DBV) der Deutschen Presse-Agentur. Völlig unklar ist, wie nun die Tokio-Tickets vergeben werden sollen. Als spätester Termin für eine globale Qualifikation käme der 11. bis 22. Juni infrage. „Letztlich muss man ein Land finden, dass das veranstaltet“, sagte Müller.

Am Montagnachmittag waren in der Copper Box Arena zwei deutsche Boxer gescheitert. Der Berliner Paul Wall unterlag im Weltergewicht Eskerchan Madijew aus Georgien klar mit 0:4. Knapper war es bei Mittelgewichtler Silvio Schierle aus Frankfurt/Oder, der am Ende 2:3 gegen den Belgier Lancelot Proton de la Chapelle verlor. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion