Auf dem Weg zur Meisterschaft mit dem FC Liverpool vom Virus ausgebremst: Trainer Jürgen Klopp.Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa/dpa

Wo das Coronavirus Sportler und Teams ausbremste

Epoch Times17. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 8:19
Meisterschaften, Aufstiege, Rekorde: Wo das Coronavirus in der Welt des Sports von jetzt auf gleich die Bremse reinknallte und lang ersehnte Erfolge zumindest infrage stellte.

Eine der wichtigsten Botschaften seiner Karriere überbrachte Jürgen Klopp den Fans des FC Liverpool nicht per Megafon von einem offenen Bus oder über das Stadionmikro. Sondern schriftlich auf der Homepage des Clubs.

„Wenn es eine Wahl zwischen Fußball und dem Wohl der Gesellschaft ist, ist es kein Wettbewerb. Wirklich nicht“, schrieb der 52-Jährige Ende März, als die Premier League ihre Saison wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochen hatte – und die erste Meisterschaft des Vereins in mehr als 30 Jahren auf einmal wieder ganz weit weg war. Ausgebremst durch das Virus: LFC ist damit nicht allein in der Welt des Sports.

FC Liverpool: Die Meisterschaft und der FC Liverpool, das ist seit sehr langer Zeit eine schwierige Geschichte. 30 Jahre lang gab es für die Fans diesen Titel nicht mehr zu feiern. Nun endlich sprach alles für die Reds. 25 Punkte Vorsprung auf Rang zwei hatte sich das Team von Jürgen Klopp erarbeitet, nur zwei Siege fehlten noch, um den Triumph auch rechnerisch perfekt zu machen. Und dann kam Corona.

1. FC Saarbrücken: Der Viertligist hatte im DFB-Pokal in dieser Saison bereits zwei Bundesligisten aus dem Wettbewerb geworfen – zuletzt Fortuna Düsseldorf im Viertelfinale. Im Halbfinale soll es gegen Bayer Leverkusen gehen. In der Regionalliga steht der Traditionsclub mit sechs Punkten Vorsprung vor dem SV Elversberg an der Spitze und war voll auf Aufstiegskurs in Richtung 3. Liga. Und dann kam Corona.

BG Göttingen: Die Basketballer gingen als Abstiegskandidat in die Saison und verloren die ersten sechs Spiele. Im Oktober verpflichtete der Club zwei Amerikaner nach – und startete durch. Neun der vergangenen elf Spiele wurden gewonnen, selbst der deutsche Meister Bayern München ging in Göttingen unter. Die Niedersachsen sind jetzt punktgleich mit einem Playoff-Platz. Doch dann kam Corona – und die Amerikaner sind wieder weg.

BR Volleys: Zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde war der Volleyball-Club aus Berlin uneinholbar Tabellenführer. Für die Playoffs schien das Team bestens gerüstet, der deutsche Meister fühlte sich bereit für die Mission Titelverteidigung. Doch ohne jedes Playoffspiel wurde die Saison abgebrochen. Denn es kam Corona.

BVB-Handballfrauen: Das Handballerinnen aus der Fußball-Hochburg Dortmund spielten bisher die Saison ihres Lebens. Nach 17 Siegen in 18 Partien waren sie auf einem guten Weg zu ihrem ersten Meistertitel. Der vorläufige Abbruch der Saison drückt bei allen Beteiligten mächtig aufs Gemüt. „Du spielst eine überragende Saison, hast nur ein Spiel verloren, sonst keinen Punkt abgegeben und bekommst – nichts“, klagte Vorstand Andreas Heiermann. Denn es kam Corona.

Arminia Bielefeld: Der Aufstieg schien schon beschlossene Sache. Souverän marschierten die Ostwestfalen durch die Zweitliga-Saison, hielten die Topfavoriten aus Stuttgart und Hamburg hinter sich. Die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach elf Jahren ist bei einer Saison-Fortsetzung noch zu schaffen, sieben Punkte Vorsprung auf Rang 3 sind ein gutes Polster. Aber der Lauf ist weg. Denn es kam Corona.

Leon Draisaitl: In den USA längst ein sportlicher Superstar, ist Leon Draisaitl in Deutschland noch immer nur Eishockey-Fans ein Begriff. Der Nationalspieler lieferte für die Edmonton Oilers die Saison seines Lebens, nur in 14 von 70 Spielen hatte er keine direkte Torbeteiligung und führte die NHL-Scorerliste mit 110 Punkten an. Topscorer in der stärksten Eishockey-Liga der Welt, das hat noch kein Deutscher geschafft. Doch dann kam Corona. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion