Der Eingangsbereich des Hauptsitzes der Schaeffler AG in Herzogenaurach.Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa

Autozulieferer Schaeffler baut 4.400 Stellen zusätzlich ab

Epoch Times9. September 2020 Aktualisiert: 9. September 2020 19:34

Der Autozulieferer Schaeffler baut bis Ende 2022 weitere 4.400 Stellen ab. Die Umsetzung erfolge sozialverträglich, teilte Schaeffler am Mittwoch im bayerischen Herzogenaurach mit. Betroffen seien „im Wesentlichen“ zwölf deutsche Standorte und zwei in Europa. Der Konzern erwartet ein Einsparpotenzial in Höhe von 250 bis 300 Millionen Euro jährlich.

Schaeffler hatte bereits 2018 mit einem Sparprogramm begonnen, seitdem wurden drei Standorte verkauft. Im September 2019 legte das Unternehmen ein Programm auf, um Stellen auf freiwilliger Basis abzubauen – im Mai wurde es wegen der Coronakrise noch ausgeweitet. Seit Ende 2018 schrumpfte die Belegschaft nach Unternehmensangaben bereits von knapp 92.500 auf 84.200 Stellen, ein Rückgang um knapp neun Prozent.

Markt- und Umsatzerwartungen für den Zeithorizont bis 2025 deuteten auf eine nur „langsame Erholung“ hin, teilte Schaeffler mit. Der Automobilsektor, der sich bereits zuvor in einem Strukturwandel befunden habe, sei durch die Coronakrise hart getroffen. Zusätzliche strukturelle Maßnahmen seien daher „zwingend erforderlich“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion