Die EZB.Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa

EZB errichtet „Kompetenzzentrum Klimawandel“

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 21:42
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat beschlossen, die in den unterschiedlichen Bereichen der Zentralbank durchgeführten klimabezogenen Tätigkeiten in einer zentralen Arbeitseinheit zur "Bekämpfung des Klimawandels" zu bündeln.

Die Entscheidung trage „der zunehmenden Bedeutung des Klimawandels für die Wirtschaft sowie für die Politik der EZB Rechnung“, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstagnachmittag. Zugleich sei sie „Ausdruck der Notwendigkeit eines stärker strukturierten Ansatzes für die strategische Planung und Koordinierung“.

Team bestehend aus zehn Mitarbeitern

Die etwa zehn Mitarbeiter der neuen Einheit würden mit bestehenden Teams aus unterschiedlichen Bereichen der Zentralbank zusammenarbeiten und an die EZB-Präsidentin Christine Lagarde berichten, die die Arbeit der EZB zum Klimawandel und zur Nachhaltigkeit im Finanzsystem überwache.

„Der Klimawandel betrifft jeden unserer Zuständigkeitsbereiche“, sagte Lagarde. „Das Kompetenzzentrum Klimawandel bietet uns die erforderliche Struktur, um das Thema mit der gebotenen Dringlichkeit und Entschlossenheit anzugehen.“ Es diene der internen und externen Gestaltung und Steuerung der Klima-Agenda der EZB, heißt es in der Mitteilung. Dabei werde auf die Erfahrungen aller Teams, die sich bereits mit klimabezogenen Fragestellungen befassen, zurückgegriffen.

Ziel der EZB: Bei regelmäßigen Aufgaben das Klima berücksichtigen

Die Tätigkeiten würden in „Workstreams“ aufgeteilt, die von der Geldpolitik bis zu Aufsichtsfunktionen reichten, und durch Mitarbeiter unterstützt, die über Expertise in der Datenanalyse und auf dem Gebiet des Klimawandels verfügten.

Das Kompetenzzentrum nehme seine Arbeit noch Anfang 2021 auf. Die neue Struktur werde nach drei Jahren überprüft, denn die EZB habe es sich zum Ziel gesetzt, bei der Wahrnehmung ihrer regelmäßigen Aufgaben künftig auch Klimaerwägungen zu berücksichtigen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion