Wall-Street-Legende Victor Sperandeo und Edwin Vieira im Interview (2.Teil): Wie die Fed uns schadet

Von 8. Juli 2014 Aktualisiert: 8. Juli 2014 6:38

Im vorhergehenden Teil des Interviews erklärte Edwin Vieira Jr., warum das Federal Reserve System verfassungswidrig ist. In diesem zweiten Teil arbeiten er und Victor Sperandeo die Zügellosigkeit des Systems heraus und warum das letztlich dem amerikanischen Volk schadet, und nicht nur ihm.

Epoch Times: Mr. Vieira, abgesehen von der Tatsache, dass es verfassungswidrig ist, was für weitere Probleme haben Sie beim Verlauf der Fed am Werk gesehen?

Edwin Vieira Jr.: Sie haben ein System, in dem eine sehr kleine Anzahl von Menschen möglicherweise nur einer, der Vorsitzende des Board of Governors, enorme Weisungen erteilen können über alle wichtigen wirtschaftlichen Variablen: Zinssätze, die Menge der Währung, die zu löschen ist, die Höhe der öffentlichen Verschuldung, um die es geht, um weltweit angenommen zu werden. Dies liegt daran, dass die Fed de facto als Weltzentralbank funktioniert.

https://youtube.com/watch?v=l1zwKUk7ctE%23t%3D69

Epoch Times: Und er ist ein nicht gewählter Amtsinhaber.

Vieira: Das ist richtig. Wenn diese Menschen bestellt wurden, waren sie sicher nicht gewählt worden, sie haben keine Verantwortung gegenüber dem Kongress; sie kommen und sagen dem Kongress, was sie tun werden. Der Kongress sagt ihnen nicht, was sie tun sollten, und sie können nicht gefeuert werden.
Ich nehme an, sie könnten verklagt werden. Es gibt eine Möglichkeit, um sie los zu werden, aber technisch gesprochen sind sie drin, im Wesentlichen solange sie wiederernannt werden. Greenspan war fast 19 Jahre im Amt.

Epoch Times: Also gehen wir zurück zu dem System und sehen, wie es tatsächlich Steuerzahler, Arbeitnehmer und Sparer bestraft.

Vieira: Das grundlegende Problem mit der Schaffung der Währung aus dem Nichts [die Kreditschöpfung der Banken] ist, dass jemand diese Währung zunächst bekommt.

Es könnte das US-Finanzministerium für was auch immer sie ausgeben – für 100 $-WC-Sitze für die Armee – was auch immer es ist, oder es könnten einige Industrieunternehmen  sein, es könnte jemand am Aktienmarkt sein.
Sie geben das Geld aus bei einem bestimmten Preisniveau. Die Bank generiert das Geld, was sie an den Kunden gibt; der Kunde geht auf den Markt und kauft Waren und Dienstleistungen, Aktien, was auch immer.

Zu dieser Zeit ist es immer auf einem bestimmten Preisniveau. Nun zirkuliert das Geld in die Wirtschaft, und sickert nach unten durch die Wirtschaft, alle Arten von Transaktionen gehen weiter und der Markt wacht auf und sagt: „Moment mal, es gibt jetzt mehr Geld.“ Dann beginnen die Preise sich zu ändern, gehen in einigen Fällen hinauf oder in einigen Fällen hinunter.

Der Effekt ist, dass realer Reichtum von irgendwo flussabwärts übertragen wird, von den Arbeitern und Sparern, die das neue Geld zuletzt bekommen, zu diesen Menschen, die die ersten Empfänger des neu geschaffenen Kredit Geldes waren.

Epoch Times: Also vor allem die Verbraucher und die Sparer zahlen für das Privileg der Banken, Geld zu erschaffen?

Vieira: Jemand da unten findet, dass seine Lebenshaltungskosten schneller steigen als sein Lohn; sein wirklicher Lebensstandard sinkt.

Er hatte einen echten Verlust an Vermögen, und dieser Reichtum ist die Linie aufwärts überführt worden. Wenn die Regierung der erste Empfänger ist, können Sie dieses eine verborgene Besteuerung nennen. Wenn die Privatwirtschaft das tut, könnten Sie es Zwangssparen nennen, weil die Leute auf dem Markt eine gewisse Menge an ihrem wahren Reichtum verlieren und es geht in das Unternehmen zum Aufbau von Kapital. Ihr Problem ist: Sie bekommen es nie wieder zurück, noch bekommen die Steuerzahler es zurück.

Victor Sperandeo: Angenommen, Sie hätten diese Frage gestellt, als Nixon den Goldstandard im August 1971 verließ, um eine Zeit lang keine Golddeckung zu nehmen.

Wenn Sie von 1971 bis März 2014 den Verbraucherpreisindex (VPI) nehmen, beträgt der zusammengesetzte Anstieg des VPI 4,26 Prozent pro Jahr. Jetzt zeigen Sie mir einen Arbeiter, der seinen Lohn 4,26 Prozent pro Jahr nach Steuern erhöhen kann.

Deshalb gibt es die Einkommensungleichheit, deshalb kommt die Mittelschicht nicht weiter. Es ist die Inflation, aber Sie haben noch nie von einem liberalen oder konservativen Kolumnisten diesen Punkt zu hören bekommen. Sie schieben die Einkommensungleichheit auf andere Dinge, wie die CEOs, die zu viel Geld verdienen, etc. Aber sie reden nie über die Fed und die Inflation.

[–Ist es notwendig für eine Regierung, Geld für ihre Ausgaben zu leihen?–]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Epoch Times: Ein weiterer Faktor sind die Zinsen für die öffentlichen Schulden, für die der US-Steuerzahler haftet. Ist es notwendig für eine Regierung, Geld für ihre Ausgaben zu leihen?

Sperandeo: Moment bitte, als einen Punkt der Ordnung, im Jahr 1884 entschied der Oberste Gerichtshof mit 8 zu 1 Stimme, dass die Regierung Geld aus jedwedem Grund drucken dürfte, wenn es für einen Notfall sein muss. Das kommt aus dem Bürgerkrieg.

Also, in der Tat, wenn die Regierung es wollte, konnte sie Geld ohne die Federal Reserve drucken; sie müssten es nicht leihen. Die Schulden sind da, um der Fed, den Bankern, Partnerschafts-Zinsen zu geben.

Sie erhalten 6 Prozent der Gewinne, die die Fed erschafft und die Regierung erhält 94 Prozent, so zahlen sie eine Gebühr für den Betrieb des Systems. Es kompliziert das im Grunde, sodass eine durchschnittliche Person es nicht erkennen kann. Außerdem wollen sie groß einsteigen bei den Bankern, die Spenden und Beiträge für Kampagnen geben.

Vieira: Die wahren Gewinner in diesem System sind nicht die 12 regionalen Federal Reserve Banken; sie sind weitgehend Attrappen. Es gehört alles den privaten Mitgliedsbanken unter den regionalen Fed-Banken, die mit dieser Pyramidenstruktur arbeiten.

Sie leihen bei der Kreditvergabe Geld aus und sammeln die Zinsen ein, und sie haben nichts weiter zu tun, als ihre Steuern zu zahlen. Sie haben nichts zurückzuzahlen von einer dieser Monopoly Abgaben als Abschluss an das US-Finanzministerium.

Was ist daran interessant ist: Auch mit diesem System, wenn sie über das System der Klugheit hinausgehen und die Kredite faul werden, kommen sie wieder zurück zur Regierung und sagen: „Nun, jetzt haben Sie uns eine Art von Kaution zu geben, oder uns zu retten.“

Epoch Times: Und wem gehört dieses System?

Sperandeo: Sie werden Ihnen keine Namen nennen, ohnehin sind sie geheim – und auch nicht die Höhe des Eigentums. Viele große Bankiers, denen die regionalen Reserve-Banken gehören, und deshalb das System, sind ausländische Banker. Ich meine, die Familie Rothschild besitzt auf jeden Fall ein Stück von der US-Notenbank, aber es ist versteckt, so ist es mit den Rockefellers und so auch mit den Warburgs.

Der Schlüssel ist, sie profitieren in unterschiedlichem Maße, weil sie immer 6 Prozent bekommen, von was auch immer die Fed macht, und diese 6 Prozent werden, nach meinem Wissen, gleichmäßig auf die Eigentümer verteilt, auf die, welche im Besitz von Aktien der regionalen Federal Reserve Banken sind.

Dies ist Teil 2 der Serie mit Edwin Vieira Jr. und Victor Sperandeo. Teil 1: „Ist die Fed verfassungswidrig?“ finden Sie hier.

Edwin Vieira Jr., hat vier akademische Titel von Harvard: AB (Harvard College), A. M. und Ph.D. (Harvard Graduate School of Arts and Sciences) und JD (Harvard Law School).

Seit mehr als 30 Jahren ist er als Anwalt tätig, mit Schwerpunkt auf verfassungsrechtlichen Fragen. Er ist auch einer der bedeutendsten Verfassungs-Anwälte der USA, nachdem vier Fälle vom Obersten Gerichtshof angenommen wurden und er drei von ihnen gewonnen hat.

Sein zweibändiges Buch „Pieces of Eight: The Monetary Powers and Disabilities of the United States Constitution” ist die umfassendste Studie in der Existenz des amerikanischen Währungsrechts und der Geschichte aus verfassungsrechtlicher Perspektive.

Victor Sperandeo ist ein Trader Mitglied der Hall of Fame und CEO von Alpha Financial Technologies LLC. Er hat mehrere Bestseller-Bücher über das Trading und die Wall Street wie „Trader Vic“ I und II geschrieben. Zusammen mit Edwin Vieira ist er Co-Autor des 1500 Seiten starken „Cra $ hmaker“, einem fiktiven Buch, welches das Federal Reserve System erklärt.

Das Interview wurde für die Kürze und Klarheit bearbeitet.