Peter Bofinger.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Ökonomen sehen „große Gefahr“ für deutsche Wirtschaft durch doppelten Corona-Schock

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 8:24
Führende Ökonomen haben angesichts der Corona-Krise deutlich schärfere wirtschaftspolitische Maßnahmen gefordert. Gleichzeitig warnten sie, dass der Höhepunkt an Produktionsausfällen noch bevorstehe.

Die Ausbreitung des Coronavirus trifft die Wirtschaft gleich in doppelter Weise: Produktionsausfälle bei Unternehmen führen zu einem „Angebotsschock“ – zugleich gibt es einen „Nachfrageschock“ von Kosumgütern bis hin zu Tourismusdienstleistungen.

Führende Wirtschaftsforscher appellierten deshalb an die Bundesregierung, weitere Hilfsmaßnahmen zu ergreifen und dafür auch von der schwarzen Null Abstand zu nehmen. Gleichzeitig warnten sie, dass der Höhepunkt an Produktionsausfällen noch bevorstehe.

Aus ökonomischer Perspektive sei die Situation „eine große Gefahr“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler Peter Bofinger am Mittwoch in Berlin. Für die Politik komme es nun darauf an, zu kommunizieren, „dass sie in der Lage ist, die wirtschaftlichen Folgen der Krise effektiv einzudämmen“.

Derzeitige Maßnahmen sind erst der Anfang

Zwar lobten die Ökonomen ausdrücklich die bereits vom Koalitionsausschuss beschlossenen Maßnahmen zum Kurzarbeitergeld. Gelänge es, Unternehmenspleiten und Entlassungen so zu verhindern, sei die Chance gut, dass sich die Konjunktur nach Abflauen der Infektionswelle schnell wieder fange und ausgefallene Produktion nachgeholt werde.

Zugleich mahnten die Forscher in einem 15-seitigen Papier, „bereits jetzt“ seien weitergehende Schritte erforderlich. Vermieden werden müssen demnach vor allem Liquiditätsengpässe bei Unternehmen, die beispielsweise durch fehlende Teile unter Produktionsunterbrechungen leiden.

Geeignetes Instrument hierfür sei etwa die zinsfreie Stundung von Steuervoraus- und nachzahlungen. Ziel müsse sein, „rasch und unbürokratisch dafür zu sorgen, dass die Corona-Krise nicht zu einer Insolvenzwelle für die deutsche Wirtschaft führt“.

Außerdem sprechen sich die Volkswirte für ein Vorziehen des bislang für Anfang 2021 geplanten Abbaus des Solidaritätszuschlages auf Juli aus. Dies sei auch aus „psychologischen Gründen“ zu begrüßen – denn dies erhöhe unmittelbar die verfügbaren Einkommen weiter Teile der Bevölkerung.

Dies wiederum könne zu relativ geringen Kosten das Vertrauen in die Politik und in eine rasche wirtschaftliche Belebung nach dem Abflauen der Krise stärken. Der Koalitionsausschuss hatte sich darauf am Sonntag nicht einigen können.

Ökonomen gegen Helikoptergeld

Den Einsatz von sogenanntem Helikoptergeld, also frisch gedrucktes Zentralbankgeld, das an die Bevölkerung zur Stimulierung des Konsums verteilt wird, halten die Ökonomen derzeit hingegen nicht für zielführend.

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, verwies darauf, dass es derzeit ja auch Einschränkungen beim Angebot gebe.

Sebastian Dullien vom gewerkschaftsnahen IMK ergänzte, dass über Helikoptergeld erst im Falle einer längeren Schwächephase nachgedacht werden solle – und erwähnte in diesem Zusammenhang unter anderem die Möglichkeit von Steuersenkungen oder eine Erhöhung des Kindergeldes.

Als letzte Möglichkeit halten die Ökonomen es auch für denkbar, dass sich der Staat mit Eigenkapital an Unternehmen beteiligt – analog zur Bankenrettung während der Finanzkrise 2008 und 2009.

Da es in der Realwirtschaft jedoch eine weitaus größere Anzahl von kleinen und mittleren Unternehmen gebe, wäre eine Umsetzung hier „mit einem enormen Verwaltungsaufwand verbunden“, gaben sie zu bedenken.

Der deutsche Staat hat nach Einschätzung der Wissenschaftler „ausreichend fiskalischen Spielraum“. Falls erforderlich, müsse auch „von der schwarzen Null im Staatshaushalt abgewichen werden“.

Wegen der Absage von Messen, Reisen und Veranstaltungen bis in den Mai hinein und Produktionsausfällen in der Industrie halten die Ökonomen eine gesamtwirtschaftliche Rezession im ersten Halbjahr für wahrscheinlich.

Höhepunkt der Produktionsausfälle steht noch bevor

Nach ihrer Einschätzung spricht vieles dafür, dass der deutschen Volkswirtschaft der Höhepunkt der Produktionsausfälle noch bevorsteht: Denn die Betriebsschließungen in China hätten Anfang Februar ihr Maximum erreicht.

Aufgrund der zeitlichen Verzögerung wegen des sechswöchigen Seewegs würden sich die Auswirkungen in Deutschland „erst ab Mitte März mit voller Wucht zeigen“.

Zugleich betonten die Wissenschaftler, auch bei allen wirtschaftspolitischen Maßnahmen müsse die oberste Priorität darin bestehen, „die Funktionalität des Gesundheitssystems und der medizinischen Versorgung sicherzustellen“.

Überfüllte oder gar geschlossene Arztpraxen und Kliniken, überforderte Gesundheitsämter, fehlende Medikamente und Testmöglichkeiten würden „maßgeblich zum Entstehen einer Überreaktion in der Bevölkerung beitragen“, warnten die Forscher.

Eine solche Dynamik gelte es „unter allen Umständen zu vermeiden“ – auch wenn dafür ein gezielter Verzicht auf „sozialen Konsum“ wie etwa Großveranstaltungen geboten sei. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion