Sparkassenpräsident erwartet verschärfte Strafzinsen für Sparer

Epoch Times8. Mai 2021 Aktualisiert: 8. Mai 2021 14:21

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes verteidigt die Geldhäuser gegen Kritik an Negativzinsen für Spareinlagen auch unterhalb einer Marke von 100.000 Euro. „Niemand kann auf Dauer betriebswirtschaftlich gegen die Marktbedingungen handeln. Deshalb müssen auch Sparkassen handeln“, sagte Helmut Schleweis der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

„Die Verwahrung von Geld koste, und auf jeden Euro fallen Bankenabgabe und die Sicherungskosten an. Es ist für uns immer mehr eine Herausforderung, mit diesen Einlagen betriebswirtschaftlich sinnvoll umzugehen.“ Auch deshalb würden die Preise für Girokonten steigen. „Sie sind im europäischen Vergleich aber noch sehr moderat.“

Fehlende Einnahmen infolge der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank erhöhten den Spardruck für die Geldhäuser: „Durch mehr Zusammenarbeit in unserem Verbund versuchen wir, Kostenvorteile zu erzielen. Und natürlich nutzen wir die Digitalisierung, um unsere Prozesse schneller und kostengünstiger zu machen“, so Schleweis.

Die Sparkassen-Filiale müsse sich dabei wandeln, „dann dient sie nicht mehr dem täglichen Service, sondern mehr der umfassenden Beratung“. Deshalb sinke die Zahl der Filialen. In Hinblick auf die durch die Coronakrise von vielen erwartete Pleitewelle sagt Schleweis: „Es wird Insolvenzen geben, eine größere Insolvenzwelle erwarte ich aber nicht. Ich denke, dass Deutschland besser aus der Krise kommt, als viele erwarten.“

Die Sparkassen selbst hätten gut vorgesorgt, trotz der hohen Kreditvergabe gebe es bislang keine erhöhten Ausfallraten. Im Corona-Jahr 2020 haben die Sparkassen laut Schleweis 393.000 privaten und gewerblichen Kunden Kredite gestundet. Dies beträfe ein Kreditvolumen im Milliardenbereich. 289.000 davon würden bereits wieder planmäßig bedient, erklärte der Sparkassen-Präsident. „Wir sind wieder im Normalbetrieb“, sagte Schleweis.

Insgesamt hätten die Sparkassen neue Kredite in Höhe von 106,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Selbstständige vergeben, 14,1 Prozent mehr als im Vorjahr. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion