Bahnfahrten im Fernverkehr werden teurer.
Bahnfahrten im Fernverkehr werden teurer.Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Bahn-Preise im Fernverkehr steigen um fast fünf Prozent

Epoch Times28. September 2022
Zum Fahrplanwechsel im Dezember erhöht die Bahn die Preise im Fernverkehr. Auch die Bahncards werden teurer. Der Grund für die Anhebung ist keine wirkliche Überraschung.

Bahnfahren wird deutlich teurer: Zum Fahrplanwechsel im Dezember erhöht die Deutsche Bahn im Fernverkehr die Preise um durchschnittlich 4,9 Prozent. Der Konzern begründete den Schritt am Mittwoch mit der hohen Inflation, vor allem mit den steigenden Energiekosten. Verbraucherschützer sprachen von einem „bitteren“ Schritt – zusätzlich zu den allgemeinen Preissteigerungen kämen nun noch „weitere Belastungen“ auf die Verbraucher zu.

Allein die Preise für ein Flex-Ticket erhöhen sich zum 11. Dezember im Schnitt um 6,9 Prozent, wie die Bahn mitteilte. Teurer werden auch die Bahncards 25, 50 und 100 und die Streckenzeitkarten – nämlich um durchschnittlich 4,9 Prozent.

Gleich bleiben die Einstiegspreise beim Super Sparpreis mit ab 17,90 Euro und beim Sparpreis mit ab 21,90 Euro. Auch die Sitzplatzreservierung kostet weiterhin 4,50 Euro in der zweiten Klasse, in der ersten Klasse werden weiterhin 5,90 Euro fällig.

„Höchste Preissteigerungen seit 50 Jahren“

Der Konzern begründete den Schritt mit der hohen Inflation. Deutschland erlebe derzeit die „höchsten Preissteigerungen seit 50 Jahren“. Davon sei auch die Bahn betroffen, etwa durch steigende Energiekosten. Wie viele andere Unternehmen sei nun auch die Bahn „gezwungen, auf die massiven Teuerungen mit einer Anpassung der Preise zu reagieren“. Die Preiserhöhung bleibe aber mit im Schnitt 4,9 Prozent „deutlich unter der aktuellen Inflationsrate“ von rund acht Prozent.

Für den Regionalverkehr war schon Anfang September eine Anpassung der Preise von durchschnittlich vier Prozent angekündigt worden. Die neuen Preise gelten ab dem 11. Dezember, dann erfolgt der Fahrplanwechsel. Gebucht werden können alle Angebote im neuen Fahrplan ab dem 12. Oktober.

Vzbv fordert Nachfolgelösung für Neun-Euro-Ticket

Die Vorsitzende des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Ramona Pop, bezeichnete die Bahnpreiserhöhungen als „bitter“. „Zusätzlich zu den allgemeinen Preissteigerungen werden Fernreisen mit der Deutschen Bahn ab Dezember deutlich teurer“, sagte sie zu AFP. „Und das, obwohl die Züge der Deutschen Bahn so unpünktlich sind wie lange nicht mehr.“

Schon jetzt könnten immer mehr Menschen bei steigenden Miet- und Energiekosten die Ausgaben für Mobilität nicht mehr stemmen, fuhr Pop fort. Mobilität dürfe aber „kein Luxusgut werden“. Daher sei es wichtig, dass so schnell wie möglich eine bezahlbare Nachfolgelösung für das Neun-Euro-Ticket komme. Der vzbv fordert etwa ein einheitliches bundesweit gültiges 29-Euro-Ticket. (afp/dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion