Cannabis-Pflanze.Foto: Matt Masin/Zuma Press/dpa/dpa

Cannabis-Konsum: Mit Häufigkeit und THC-Gehalt steigt Risiko für Psychosen

Von 22. November 2021 Aktualisiert: 22. November 2021 8:45
Berichten zufolge haben sich die Ampel-Parteien auf weitreichende Legalisierungsschritte im Umgang mit Cannabis geeinigt. Erfahrungen aus anderen Ländern deuten nicht auf unkontrollierte Konsumentwicklung hin. Einigen Risiken gilt es jedoch zu begegnen.

Medienberichten zufolge sind sich die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP grundsätzlich einig, dass der Konsum von Cannabis sowie Herstellung und Handel in weitreichender Weise legalisiert werden sollen.

Die wesentlichen Eckpunkte der Regelung seien demnach eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften, die Verbesserung der Möglichkeiten zum „Drugchecking“ und eine stärkere Gleichbehandlung mit bereits jetzt legalen Suchtmitteln wie Alkohol oder Nikotin – was Restriktionen bei der Werbung für diese nach sich ziehen soll.

Zahlen aus dem Jahr 2019 zufolge haben 10,4 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren und 46,4 Prozent der jungen Erwachsenen bis 25 Jahre mindestens einmal Cannabis konsumiert.

Im selben Jahr wurden bundesweit mehr als 220.000 Strafverfahren wegen BtmG-Überschreitungen im Zusammenhang mit Cannabis eröffnet – von denen sich 17 Prozent gegen den Handel mit den Stoffen richteten, der Rest gegen Konsumenten.

THC-Gehalt in Cannabis seit 2006 mehr als verdoppelt

Sorglosigkeit im Umgang mit Cannabis ist jedoch nicht angebracht. Gegenüber der „Tagesschau“ warnt Ulrich Preuß, Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, dass es in vielen Fällen nicht beim fallweisen und kontrollierten Konsum bleiben wird.

Etwa zehn Prozent jener Menschen, die weltweit Cannabis zu sich nehmen, verfügten über ein „gestörtes Konsumverhalten“, seien also süchtig. Körperliche Entzugserscheinungen, vor allem aber auch die psychischen und sozialen Folgen könnten schwerwiegend sein.

Dazu komme ein erhöhtes Risiko vor allem dort, wo Jugendliche mit der Substanz in Berührung kämen. Während der Rauch die Lunge schädige und regelmäßiger Cannabiskonsum das Herzinfarktrisiko erhöhe, bestätigten europaweite Studien auch eine höhere Wahrscheinlichkeit psychotischer Schübe vor allem bei jüngeren Menschen.

Auch hier nehme das Risiko mit der Häufigkeit des Konsums und der Höhe des THC-Gehalts zu. Dieser stieg in den in Europa prävalenten Cannabisprodukten im Zeitraum von 2006 bis 2016 von etwa acht auf 17 Prozent.

Gleichzeitig habe sich der zweite Hauptwirkstoff von Cannabis, Cannabidiol (CBD), der die negativen Aspekte des THC (Tetrahydrocannabinol) dämpfen kann und auch bereits oft medizinisch eingesetzt wird, oftmals verringert.

Für Preuß steht fest: „Menschen mit Verwandten, die Psychosen haben oder die selbst schon psychotische Symptome in der Kindheit und Jugend hatten, sind Risikopersonen, die Cannabis nicht anfassen sollten.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion