Erfolg des Nachzuchtprogramms: Fischkatzenkinder.Foto: AP

Kennen Sie Fischkatzen?

Von 17. März 2006 Aktualisiert: 17. März 2006 17:18
Erhaltungszuchtprogramm im Tierpark Berlin

Fischkatzen sind sehr selten und ihre Bestände sind bedroht. Doch im Tierpark Berlin sind sie zu sehen, sogar mit Nachwuchs. Die stolzen Fischkatzen-Eltern „Perak“ und „Lenya“ kamen erst vor 4 Jahren nach Berlin im Rahmen des offensichtlich erfolgreichen Erhaltungszuchtprogramms.

Fischkatzen stammen ursprünglich aus dem östlichen Indien, Sumatra und Ceylon. Ihr Fell ist bedingt durch ihren Lebensraum am Wasser besonders dicht und wasserundurchlässig. Von Kopf bis Rumpf-Ende sind sie etwa 80 Zentimeter lang, dazu kommt dann noch ein etwa 30 Zentimeter langer Schwanz. Sie sind nahe verwandt mit den Bengal-Katzen und können im Gegensatz zu den meisten anderen Kleinkatzen ihre Krallen nicht vollständig einziehen.

Fischkatzen sind nicht wie andere Katzen wasserscheu sondern sogar gute Schwimmer und Taucher. Sie holen sich nicht nur mit einem Tatzenschlage Fische aus dem Wasser, sondern suchen und verspeisen auch Krabben und anderes Wassergetier wie Frösche, Krebse und Schnecken. Sie bevorzugen langsam fließendes Wasser, Seen und Sümpfe. Nur sehr selten jagen sie an Land, dann Mäuse und Vögel, manchmal aber das volle Spektrum bis zur Größe eines Lamms.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion