Wer hat nicht schon ein Ufo im Garten gesehen... (eddi07/flickr.com)

Astronaut Mitchell: „UFOs sind eine Tatsache“

Von 27. Oktober 2009 Aktualisiert: 27. Oktober 2009 14:32

Dr. Edgar Mitchell, der 1971 als sechster Mann auf dem Mond bekannt wurde, sagte in einem Interview mit der britischen Radiostation „Kerrang!“ im Juli dieses Jahres: „Wir wurden auf diesem Planeten besucht und die UFOs gibt es tatsächlich. Auch wenn das von unseren Regierungen für eine lange Zeit geheim gehalten wurde.“

„Es ist mehr Unfug darüber im Umlauf als tatsächliches Wissen, aber es ist ein wirklich existierendes Phänomen – das seit ungefähr 60 Jahren von allen unseren Regierungen geschickt verheimlicht wird, nun aber langsam doch durchsickert – und einige von uns hatten das Privileg, etwas davon zu erfahren“, sagt Mitchell.

Während des Interviews verwies Mitchell auch auf den unrühmlichen Roswell-Zwischenfall von 1947, bei dem, vermuten einige, die US-Regierung einen Zusammenstoß mit einem UFO und dessen nachfolgende Bergung vertuscht hatte.

„Ich war stark involviert in die Arbeit bestimmter Komitees und gewisser Forschungsprogramme mit sehr angesehenen Wissenschaftlern und Geheimdienstlern, die vollständig eingeweiht waren und ich möchte nicht länger warten, darüber zu reden“, sagte er.

„Es finden weiterhin Kontakte statt – ich kann nichts Genaues darüber berichten, weil ich nicht das gesamte Ausmaß kenne, ich kenne nicht alle Details, es betrifft nicht mein eigentliches Interessengebiet – aber wir wissen, dass wir besucht wurden, dass es den Roswell-Absturz wirklich gab und eine Reihe anderer Kontakte tatsächlich stattgefunden haben und fortgeführt werden …“ Die wichtigsten Zwischenfälle sagte er, seien nach dem Zweiten Weltkrieg passiert.

Mitchell erkennt auch ein zunehmendes öffentliche Bewusstsein bezüglich dieser Sache, gleichzeitig weniger Bemühungen durch die Regierungen, derlei Vorfälle geheim zu halten oder Fehlinformationen zu verbreiten.

„Ich denke, wir stehen kurz vor großen Enthüllungen. Auch seriöse Organisationen haben diese Richtung eingeschlagen“, so Mitchell.

Laut seinen Angaben, sehen es über 70 Prozent der US-amerikanischen Öffentlichkeit als Fakt an, dass UFOs auf der Erde gelandet sind. Und dass in die Geschehnisse Eingeweihte sich jetzt auch weniger bedroht fühlen, wenn sie aussprechen was wissen.

Und wie sehen denn nun diese Extraterrestrier aus? „Sie haben ja einige von diesen Bildern gesehen – von denen die ich kenne, sind einige diese für uns fremd aussehende kleine Menschen. Bekannte von mir, die ihnen wirklich begegnet sind, haben mir gesagt, dass diese Bilder ziemlich zutreffend sind“, so Mitchell.

Mitchell ist nicht der einzige ehemalige Astronaut, der mit der UFO-Sache an die Öffentlichkeit tritt. Colonel Gordon Cooper, ein Astronaut des Mercury Projektes – des ersten bemannten US-Raumschiff-Versuchs, sagte in Akten aus, er bezeuge, eine Formation von metallischen, untertassenförmigen UFOs in großer Höhe über Mitteleuropa im Jahr 1951 gesehen zu haben.

Sieben Jahre später hatte Colonel Cooper ein weiteres Erlebnis, als er die Bearbeitung von Filmmaterial der Landung eines UFOs auf dem Boden eines ausgetrockneten Sees in Kalifornien überwachte. Er sagte, das Material sei nach Washington gesendet worden und seitdem sei nichts mehr davon zu hören gewesen.

Laut dem „The Independent“, trat Colonel Cooper auf einer UN-Sitzung zum Thema UFOs im Jahr 1978 als Zeuge auf.

Originalartikel auf Englisch: UFOs Are Real, Says Former Astronaut



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion