Die ESA stellte am Donnerstag einen Datensatz mit bis zu 1,8 Milliarden Sternen vor, der unter anderem Entfernungen und Eigenbewegungen von Sternen und Asteroiden enthält.Foto: ESO/A.J. Levan, N.R. Tanvir/dpa

ESA-Teleskop Gaia verortet rund 1,5 Milliarden Himmelskörper genauer

Epoch Times3. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 14:21
Mit einer nie dagewesenen Präzision hat das europäische Weltraumteleskop Gaia rund 1,5 Milliarden Himmelskörper genauer verortet. Die Europäische Weltraumagentur ESA stellte am Donnerstag Teile einer entsprechenden, dreidimensionalen Karte vor.

Mit einer nie dagewesenen Präzision hat das europäische Weltraumteleskop Gaia rund 1,5 Milliarden Himmelskörper genauer verortet. Die Europäische Weltraumagentur ESA stellte am Donnerstag Teile einer entsprechenden, dreidimensionalen Karte vor. Der Datensatz enthält unter anderem Entfernungen und Eigenbewegungen von Sternen und Asteroiden. Unzählige Wissenschaftler und Hobby-Astronomen in der ganzen Welt hatten ihn mit Spannung erwartet.

Bereits in den Jahren 2016 und 2018 konnten erste Sternenkataloge dank der von der Raumsonde Gaia gesammelten Daten veröffentlicht werden. Am Donnerstag wurde nun der erste Teil des dritten Katalogs vorgestellt. Der gesamte Katalog listet eine Fülle von Himmelsobjekten auf, die bis hin zu Zwerggalaxien in relativer Nähe zur Milchstraße reichen. Nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sind bislang 1,8 Milliarden Himmelskörper in den Katalogen verzeichnet. Würde der Katalog in gedruckter Form vorliegen, wäre die Buchreihe demnach mehr als hundert Kilometer lang.

Gaia findet ein Haar auf 700 Kilometer Entfernung

Der neu vorgestellte Datensatz erhöht nun die Präzision der bisherigen Messungen signifikant. Wissenschaftler erwarten davon laut DLR unter anderem weitere Fortschritte bei der Erforschung der Geschichte der Milchstraße. Zudem erhoffen sie sich von dem Astronomie-Teleskop eine genaue Überprüfung von Einsteins berühmter allgemeiner Relativitätstheorie.

Konzipiert und gebaut wurde Gaia von dem Weltraumunternehmen Astrium, das Kernteam verteilte sich auf Niederlassungen in Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Laut Astrium trägt Gaia das empfindlichste Teleskop, das je gebaut wurde. Aufgrund seiner 106 CCD-Detektoren mit einer Milliarde Pixeln könne Gaia ein einzelnes Haar aus einer Entfernung von 700 Kilometern erkennen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion