Querdenker-Bus in Leipzig-Connewitz angegriffen – Straßenblockade durchbrochen, Personen verletzt

Von 9. November 2020 Aktualisiert: 9. November 2020 22:24
Janine B. kam am 7. November in einer Gruppe von 29 Personen aus Dortmund nach Leipzig zur Querdenken-Demonstration. Das Ende des Tages verwandelte sich für die Reisegruppe in einen Alptraum.

Eine Gruppe Dortmunder im mittleren Alter, alltägliche Menschen, die von ihrem Recht auf Demonstrationsfreiheit Gebrauch machen wollten, wurden am Samstag auf ihrer Heimfahrt in Leipzig massiv von gewaltbereiten Extremisten angegriffen.

Nach 18 Uhr suchte die Gruppe ihren Bus in der Leipziger Innenstadt auf, um die Heimfahrt anzutreten. Was die beiden Fahrer des Busunternehmens allerdings nicht beachteten, war die Tatsache, dass es an so einem Tag überaus ungünstig ist, durch den Stadtteil Connewitz zur Autobahn gelangen zu wollen.

Wie Bus-Insassin und Augenzeugin Janine gegenüber Epoch Times erklärt, wussten die nordrhein-westfälischen Besucher nichts über diesen Stadtteil. Umso größer muss der Schreck gewesen sein, als der Bus plötzlich von allen Seiten attackiert wurde. In Windeseile hatten Linksextremisten eine Straßenblockade errichtet, um den Bus zum Stehen zu bringen, während Steine und andere Wurfgeschosse fast alle Fensterscheiben am Bus zertrümmerten, wie im Video zu sehen ist.

Insassen warfen sich auf den Boden

Die Insassen warfen sich auf den Boden, um sich vor den Steinen zu schützen und riefen dem Busfahrer zu, er soll weiterfahren“, erklärt Janine die Reaktionen im Bus.

Dieser sei dann durch die Blockaden durchgefahren, wobei er noch mehr Schäden am Fahrzeug auf sich nehmen musste. Erst im nächsten Stadtteil, wo man sich in Sicherheit wähnte, hielt der Bus an. Für die Insassen war die Heimfahrt vorerst beendet.

Die Gruppe schickte einen Hilferuf über die sozialen Netzwerke an die Querdenken-Community, um alternative Heimreise-Möglichkeiten oder eine Übernachtung zu bekommen. Die alarmierte Polizei nahm den Vorfall auf.

Die Polizeidirektion Leipzig bestätigte der Epoch Times, dass es an diesem Abend in Leipzig-Connewitz zu dem Angriff auf den Bus gekommen ist.

Der Fall wurde dem Landeskriminalamt übergeben, da eine linke politische Motivation der Attacke nicht auszuschließen sei, erklärte der Sprecher des Amtes, Herr Bernhard, gegenüber Epoch Times. Die Staatsanwaltschaft Leipzig und die Soko Linx ermitteln.

Landfriedensbruch mit schwerer Sachbeschädigung

Das Landeskriminalamt bestätigte gegenüber Epoch Times, dass der Überfall am Samstag gegen 20 Uhr im Bereich des Herderparks in Connewitz stattgefunden hat. „Es handelt sich dabei um Landfriedensbruch mit schwerer Sachbeschädigung. Betroffen ist ein Reisebus der Marke Mercedes und ein Kleinbus. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 10.000 Euro.“

Nach weiteren Informationen des Landeskriminalamts wurden an diesem Abend am Tatort Mülltonnen auf die Straße gestellt, um die Fahrzeuge zu behindern. „Mit Steinen, Flaschen und anderen Wurfgeschossen wurden die Scheiben des Reisebusses zerstört. Durch umherfliegendes Glas wurden Personen leicht verletzt“, so Herr Bernhard.

Für die Teilnehmer ein schockierendes Erlebnis, dass doch noch ein gutes Ende fand. Gegen 23 Uhr wurde ihnen durch die Initiative der zweiten Busfahrerin ein Ersatzbus zur Verfügung gestellt.

Janine will sich von dem Ereignis nicht abschrecken lassen und auf jeden Fall weiter an Querdenken-Demos teilnehmen. Wie sie sagt, waren sich darin alle Teilnehmer einig. Trotzdem sei es ein schockierendes Erlebnis gewesen, da alle Insassen vorher noch nie politisch aktiv gewesen seien und nun am eigenen Leib erfahren mussten, wie so eine linksextreme Attacke ablaufe, sagt Janine.

Diese Gewaltbereitschaft und vor allem auch die Bereitschaft in Kauf zu nehmen, dass bei so einer Aktion unschuldige Menschen äußerst schwer verletzt werden können, ist unbegreiflich“, so die Dortmunderin.

Von den Busfahrern habe sie gehört, dass man aus dem Erlebnis lernen wolle, indem man sich in Zukunft vorher kundig macht, welche Stadtteile man in welchen Städten meiden sollte.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion