AFP-Journalist in verseuchtem Wuhan entdeckt Toten auf Bürgersteig

Epoch Times31. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:25
Ein auf dem Bürgersteig zusammengebrochener Mann wurde am Donnerstag in Wuhan von einem AFP-Journalisten entdeckt.

Seine Haare sind grau, eine Gesichtsmaske bedeckt Mund und Nase. Leblos liegt der Mann – er mag um die sechzig sein – auf dem Bürgersteig vor einem geschlossenen Möbelhaus in Wuhan. Eine Hand hält noch eine Plastiktüte.

Es ist Donnerstagmorgen, als ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP den Toten entdeckt. Zu dieser Zeit wimmelt es normalerweise in dieser Straße der chinesischen Elf-Millionen-Metropole vor Menschen. Doch seit der neue Coronavirus hier für die ersten Kranken sorgte, ist die Stadt wie ausgestorben.

Die wenigen Passanten laufen an dem ganz in Schwarz gekleideten Toten vorbei, sie trauen sich nicht, sich ihm zu nähern. Eine Frau in pinkem Schlafanzug und Mao-Kappe bleibt stehen. Bestimmt sei er an dem neuartigen Virus gestorben, vermutet sie. „Das ist schrecklich. So viele sind schon gestorben“.

Schließlich kommt ein Krankenwagen, Sanitäter und Polizisten in blauen und weißen Schutzanzügen steigen aus. Die Rettungskräfte breiten eine blaue Decke über dem toten Mann aus, dann fährt der Notarztwagen weiter. Die sichtlich nervösen Polizisten bleiben und stapeln Supermarktkartons zu einem Sichtschutz auf.

Nur einen Block entfernt liegt das Krankenhaus Nummer sechs, eine der Kliniken in der Stadt, die sich auf die Behandlung der Viruserkrankung spezialisiert haben. Die Krankenhäuser sind völlig überfüllt, davor haben sich lange Schlangen gebildet. Manche Patienten sagen, sie hätten zwei Tage auf eine Untersuchung gewartet.

Um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern, steht Wuhan unter Quarantäne. Die Ausfahrtstraßen sind gesperrt, alle Flüge gestrichen. Auch innerhalb der riesigen Stadt ist der Verkehr weitgehend zum Erliegen gekommen.

Lediglich Krankenwagen fahren durch die Straße, in der der Tote liegt. Mindestens 15 sind es in den gut zwei Stunden, in denen der AFP-Journalist die Szene beobachtet. Sie fahren an dem Mann vorbei, unterwegs zu anderen Einsätzen.

Am Ende hält ein weißer Wagen mit abgedunkelten Scheiben. Der Tote wird in einen gelben Leichensack gehüllt und auf einer Bahre ins Auto gebracht. Sofort desinfizieren Einsatzkräfte die Stelle, an der der Mann gelegen hatte. Ob er tatsächlich an dem Coronavirus gestorben ist, ist weder von der Polizei noch von den Gesundheitsbehörden zu erfahren. (afp/ds)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion