Geng He und ihre Kinder im März 2009 in den USA. Geng berichtete, dass ihre Tochter, 15 Jahre alt, und ihr Sohn, 5 Jahre alt, in China große Not hatten erleiden müssen, weil sie in ihrer Wohnung in Peking faktisch unter Hausarrest standen.Foto: Radio Free Asia

Gao Zhisheng telefonierte mit seinen Kindern

Epoch Times31. März 2010 Aktualisiert: 31. März 2010 0:50

Am Sonntag, dem 28. März 2010, hat der in China vermisste Menschenrechtsanwalt Gao Zhisheng zum ersten Mal seit über einem Jahr mit seiner Frau und seinen Kindern gesprochen – und hat bestätigt, dass er noch lebt! Das teilte die Organisation China Aid mit.

Gaos Frau Geng He und ihre Kinder waren von ihren Gefühlen überwältigt, als sie am Sonntagmorgen mit Gao sprachen. Die Kinder weinten unaufhörlich. In einer Stellungnahme, die am Montagmorgen herauskam, appellierte Geng He an die chinesische Regierung, Gao Zhisheng zu erlauben, zu seiner Familie nach New York zu gehen. Gaos Familie hatte unter seiner Abwesenheit furchtbar gelitten. In den vergangenen Monaten ist Geng Hes Familie in China schwersten Schikanen ausgeliefert gewesen und Gao fühlt sich schuldig daran.

Gaos kurzes Telefongespräch mit westlichen Medien markiert den ersten offiziellen Kontakt, den die Öffentlichkeit seit seiner Entführung durch die Polizei am 4. Februar 2009 hat. Er gab keine Details über seinen Gesundheitszustand und seinen Aufenthaltsort an, weil er, wie er sagte, legal keine Interviews geben dürfe.

Sein Freund und Kollege, der Menschenrechtsanwalt Li Heping bestätigte, dass auch er am Sonntag mit Gao gesprochen habe. Gao teilte ihm mit, dass er von „Freunden“ umgeben sei und gab so den Hinweis darauf, dass er unter strenger Überwachung der chinesischen Behörden steht.

Auf einer Kampagne in Europa, auf der Bob Fu, Präsident von China Aid, die Aufmerksamkeit der Menschen erneut auf Gaos Fall lenkte, erklärte er, dass der Durchbruch dem verstärkten internationalen Druck zu verdanken sei. Er rief dazu auf, den Druck auf Chinas Regierung zu verstärken und Gaos Wiedervereinigung mit seiner Familie zu fordern.

Gao war bekannt geworden, weil er die Falun Gong-Anhänger verteidigte, eine Gruppe, die schwersten Verfolgungen durch die chinesischen Behörden ausgesetzt ist. Gao wandte sich in offenen Briefen an die Führung in Peking, um Gerechtigkeit einzufordern. Ebenfalls mit einem offenen Brief wandte er sich im September 2007 an den amerikanischen Kongress.

Seine Frau und die beiden Kinder sind im März 2009 aus China in die Vereinigten Staaten geflohen. (red)

www.Free Gao.com

 

 

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion