Chinas Ex-Premier Wen Jiabao gedenkt seiner Mutter – Artikel ist in China zensiert

Von 25. April 2021 Aktualisiert: 25. April 2021 18:34
Wen Jiabao schaffte es von einem normalen Bürger bis zum Premierminister der Kommunistischen Partei Chinas. Er wurde nicht als sehr mächtig angesehen. Seit 2013 befindet er sich im Ruhestand. Vor kurzem hat er einen Artikel über seine verstorbene Mutter in Macau veröffentlicht. Das ärgert den amtierenden Generalsekretär Xi Jinping. Der Beitrag von Chinas Ex-Premier wird blockiert.

Zum diesjährigen Totengedenkfest Anfang April veröffentlichte Wen Jiabao, der frühere Premierminister der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), einen Artikel, in dem er an seine Mutter erinnert. Dieser Artikel wurde vom 25. März bis 15. April in vier Teilen in einer Wochenzeitung in Macau veröffentlicht.

Derzeit ist dieser Artikel jedoch auf der chinesischen WeChat-Plattform verboten, weil er angeblich gegen „die Unternehmensrichtlinien verstößt“.

Wen Jiabao erwähnt die Kulturrevolution und begeht ein Tabu?

Wen Jiabao beschreibt in dem Artikel seine Mutter als einfache Frau, die mit den Armen sympathisierte und bescheiden blieb, statt sich bei den hohen Funktionären einzuschmeicheln. Die „Kulturrevolution“ sei wie eine Katastrophe über ihre Familie hereingebrochen. Sein Vater habe viel gelitten. Als „Konterrevolutionär“ wurde er oft von Beamten verhört, beschimpft und brutal misshandelt.

Beobachter sind der Meinung, dass der Beitrag genau wegen der Beschreibungen über die Gewalt während der Kulturrevolution zensiert wurde. Dies stehe im Widerspruch zur Partei-Richtlinie der Xi Jinping-Behörden.

Anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung der KPC (1921-2021) versucht die Regierung von Xi Jinping, die Parteigeschichte zu glorifizieren und eine sogenannte „korrekte Einstellung zur Parteigeschichte“ zu etablieren.

Die historischen Fehler der KPC wie die Kulturrevolution dürfen nicht erwähnt werden. Stattdessen wird das Image der großen, immer richtigen KPC gefördert. Die Geschichte der Partei wurde stark verändert.

So ist es kein Wunder, dass Wen Jiabaos Ausführungen über die Zeit der Kulturrevolution nicht im Einklang mit der „politischen Korrektheit“ des gegenwärtigen Xi Jinping-Regimes stehen. Deshalb wurde Wen Jiabao von der Regierung blockiert.

„Die Arbeit in Zhongnanhai war unheimlich“: Das ärgert Xi Jinping

Wen Jiabao erwähnte zwei Briefe seiner Mutter. Einer ist vom November 2003 während seiner ersten Amtszeit als Premierminister. In dem ersten Brief schrieb ihm seine Mutter, da er „keinen Rückhalt“ habe, solle er „nach oben hin zugänglich sein und sich gut mit anderen stellen“. Er soll immer daran denken, dass „aus einem einsamen Baum kein Wald entsteht“.

Der zweite Brief ist vom Oktober 2007 während seiner zweiten Amtszeit als Premierminister. Seine Mutter schrieb ihm, dass sie sich wünschte, dass er die „fünf Jahre Schwierigkeiten reibungslos durchsteht“.

Wen Jiabao sagte, dass er in den 28 Jahren im Regierungsquartier in Zhongnanhai bzw. in den zehn Jahren (2003-2013) als Premierminister immer das Gefühl hatte, „auf dünnem Eis zu gehen und vor dem Abgrund zu stehen“. Er offenbarte, dass er oft vorhatte, zurückzutreten.

Wen Jiabao betonte, dass er es bis zum Premierminister geschafft hat, obwohl er in der Partei keine „Rückendeckung“ hatte und auch nicht zu der zweiten Generation von Prominenten oder Parteikadern gehörte. Manche glauben, dass Wen Jiabao versucht, sich mit seinen Artikeln von Xi Jinping zu distanzieren. Xi Jinpings Vater war nämlich ein hochrangiger Parteifunktionär.

Andere Analysten glauben, dass Wen Jiabaos Artikel Xi Jinping verärgert, weil er seine Arbeit in Zhongnanhai mit Worten wie „auf dünnem Eis und vor einem Abgrund“ bezeichnete.

Ex-Funktionärin: „Demokratie und Gerechtigkeit“ ist bei der KPC verboten

Die Zensur von Wen Jiabaos Artikeln steht in der Kritik. Cai Xia, eine Ex-Professorin der Parteischule des Zentralkomitees, sagte, Wen Jiabao habe sich in seinen Artikeln „selbst zensiert“.

Er habe vermieden, Wörter wie „Demokratie“ und „Rechtsstaatlichkeit“ zu verwenden. Trotzdem wurde sein Artikel blockiert. Das zeige, wie ängstlich die Behörden auf das Thema „Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ reagieren. Sie fürchten, dass die Bevölkerung ihre Rechte einfordern könnte.

Professorin Cai Xia war 40 Jahre lang an der Parteischule der Kommunistischen Partei Chinas tätig. Infolge ihrer scharfen Kritik an Xi Jinping wurde sie aus der Partei ausgeschlossen. Im Jahr 2019 zog sie in die USA.

Wen Jiabao: „Bester Hauptdarsteller“ der politischen Show

Der 78-jährige Wen Jiabao hatte sich von einem normalen Techniker zum Ministerpräsidenten hochgearbeitet. Er ist der einzige hochrangige Beamte innerhalb der KP, der unter vier Generalsekretären gedient hat, ohne seines Amtes enthoben zu werden. Wen Jiabao hat außergewöhnliche Überlebensfähigkeit im Machtkampf innerhalb der KPC gezeigt.

Am Anfang seiner Amtszeit als Premierminister gab sich Wen Jiabao sehr volksnah. Er war oft an der Front der Katastrophenhilfe mit Tränen in den Augen zu sehen.

Allerdings brach er wiederholt das Vertrauen des Volkes. Deshalb wurde sein Image volksnah zu sein, später als „politische Show“ verspottet. In den sozialen Medien wurde er als „bester Hauptdarsteller“ bezeichnet, womit seine hervorragenden schauspielerischen Fähigkeiten gelobt wurden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion