Macau, ChinaFoto: Chris McGrath/Getty Images

China: Macaus Ex-Generalstaatsanwalt muss wegen Korruption vor Gericht

Epoch Times13. November 2016 Aktualisiert: 13. November 2016 6:19
Der Prozess gegen Ho Chio Meng wegen Korruption, Bestechlichkeit, Geldwäsche und Machtmissbrauchs beginnt am 5. Dezember, wie das Oberste Gericht der chinesischen Sonderverwaltungszone mitteilte.

Im Spielerparadies Macau muss sich der frühere Generalstaatsanwalt in fast 2000 Anklagepunkten wegen Korruption vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen Ho Chio Meng wegen Korruption, Bestechlichkeit, Geldwäsche und Machtmissbrauchs beginnt am 5. Dezember, wie das Oberste Gericht der chinesischen Sonderverwaltungszone mitteilte. Medienberichten zufolge soll Ho umgerechnet rund fünf Millionen Euro an Schmiergeldern angenommen haben. Die Anklage wirft ihm zudem Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Bis 2014 war Ho 16 Jahre lang Macaus Generalstaatsanwalt. Er galt zwischenzeitlich sogar als Kandidat für den Posten des Verwaltungschefs der Sonderverwaltungszone. Anfang 2016 wurde er Medienberichten zufolge festgenommen, als er sich nach Hongkong absetzen wollte.

Das Verfahren ist der aufsehenerregendste Korruptionsprozess in der einstigen portugiesischen Kolonie seit 2009. Damals war der frühere Verkehrs- und Bauminister Ao Man Long zu 29 Jahren Haft verurteilt worden. Er wurde schuldig gesprochen, unter anderem Schmiergelder von dem Hongkonger Milliardär Joseph Lau angenommen haben.

Im  März 2014 wurde Lau ebenfalls zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Da die beiden chinesischen Sonderverwaltungszonen aber kein Auslieferungsabkommen haben, wird Lau die Strafe vermutlich niemals absitzen müssen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion