Nicht bezahlt: Pflegepersonal der Behelfskrankenhäuser nun obdachlos und gestrandet in Wuhan

Epoch Times3. April 2020 Aktualisiert: 6. April 2020 12:34

Als Wuhans provisorische Krankenhäuser und Quarantänestationen entstanden, stellte man Arbeiter ein und versprach ihnen 720 Yuan (92,62 Euro) pro Tag für ihren Dienst. Aber nachdem die Krankenhäuser und Quarantänestationen Anfang März geschlossen wurden, verschwand auch das Geld. Nun sind diese Arbeiter obdachlos geworden und in der abgeriegelten Stadt Wuhan gestrandet.

Einer der Männer filmte die Situation und wandte sich an die Öffentlichkeit:

„Hallo, Freunde im Internet.
Heute Nacht, weil uns gestern mitgeteilt wurde, dass wir noch bezahlt werden sollen, warten wir bis jetzt hier auf der Straße.“

Ein anderer Mann warf den Namen der Firma Tenfei ein.

„Wir waren hier, um für die Epidemieprävention zu arbeiten“, so der Mann hinter der Kamera weiter.
„Wir arbeiteten in der Quarantänestation, um die Patienten zu versorgen, sie zu füttern und zu waschen.
Jetzt ist die Epidemie vorbei.
Sie bezahlen uns nicht, die Firma bezahlt uns auch nicht.
Wir haben vergeblich gewartet.
Hier auf der Straße.
Wir haben einfach die Nacht hier verbracht.
Obdachlos.
Bitte helfen Sie uns, diesen Beitrag zu verbreiten.
Ich danke Ihnen.“

Wie die chinesischsprachige „Epoch Times“ am 2. April berichtete, ist es in China derzeit auch ein allgemeines Phänomen, dass reguläres medizinisches Personal die versprochenen Zuschläge während der ersten Welle der Seuchenlage um Covid-19 nicht oder nur teilweise bekommt. Es wurde sogar davon berichtet, dass bereits gezahlte Zuschläge zurückverrechnet wurden. Oft wurden nicht einmal die geleisteten Überstunden bezahlt. Zahlreiche Krankenschwestern und Ärzte, die unter ständiger Lebensgefahr und bis zum Ende ihrer Kräfte gearbeitet haben, sind verärgert und machen sich in den sozialen Medien Luft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion