Proteste in Hongkong: Epoch Times Reporter berichten täglich unter schwierigen Bedingungen

Von 4. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 11:03
Inmitten von Tränengas und Gewalt berichten Epoch Times Reporter vor Ort über die wahren Geschehnisse der Proteste in Hongkong. Das hat für viele Reporter ihren Preis ...

Als ein 18-jähriger Demonstrant am 1. Oktober von einem Hongkonger Polizisten mit scharfer Munition in die Brust getroffen wurde und nur mit Glück mit dem Leben davonkam, markierte dies eine neue Stufe der Gewalt bei den Protesten in Hongkong.

Dennoch sind Reporter, Fotografen und Kameramänner der Epoch Times entschlossen, an der Front der Proteste zu bleiben, Stellung zu halten und den Lesern in Hongkong und auf der ganzen Welt Informationen aus erster Hand zu liefern.

In den letzten Monaten der Proteste haben die Epoch Times Reporter über alle großen Kundgebungen, Paraden und Veranstaltungen berichtet, die von Demonstranten gegen das Auslieferungsgesetz ausgingen. Reporter haben unzählige lokale Beamte, Demonstranten und andere Hongkonger über ihre Ansichten zur aktuellen Krise in ihrer Stadt befragt.

Während der Berichterstattung gerieten sie manchmal in die Schusslinie, wenn die Polizei Tränengas, Pfefferspray und Projektile einsetzte.

Ich habe keine Angst. Es mag gefährlich sein, aber nicht im Vergleich zu dem, was die Demonstranten jeden Tag erleben. Ich habe die Möglichkeit, in ein demokratisches Land zurückzukehren, aber die Hongkonger können nirgendwo hingehen, und sie stehen für das ein, was sie für richtig halten“, sagte Jeremy Sandberg, ein Reporter der Epoch Media Group.

Risiken

Die Hongkonger begannen im April, Kundgebungen gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz abzuhalten, das es dem chinesischen Regime ermöglicht hätte, jeden „kriminell Verdächtigen“ aus Hongkong nach China auszuliefern und vor ein Gericht der Kommunistischen Partei zu stellen. Seitdem haben Reporter der Epoch Times ausnahmslos alle Großereignisse live übertragen.

Am 12. Juni nahmen die friedlichen Proteste eine Wendung, als die Honkonger Polizei begann, Gummigeschosse, Bohnensäcke, Tränengas und Pfefferspray zu verwenden, um Demonstrationen zu zerschlagen.

Rachel Wong, Dingding O, und mehrere junge Reporterinnen wurden sehr krank, nachdem sie Tränengas eingeatmet hatten, während sie vor Ort berichteten.

Am 11. August streamte Dingding O, ein Reporter für die chinesischsprachige NTD, die Proteste in der North Point Nachbarschaft, bekannt als Zufluchtsort für die Pro-Peking-Mafia. NTD ist ein Schwestermedium unter der Epoch Media Group.

An diesem Abend, als Dingding O über eine Gruppe von Leuten berichtete, die behaupteten „Pro-Polizei“ zu sein, warfen einige unbekannte Täter plötzlich eine klebrige Flüssigkeit in ihr Gesicht und auf ihre Hände. Etwas von der Flüssigkeit gelang in ihren Mund.

Als O ihre Kamera in Richtung der Pro-Polizei-Menge auf dem Steg drehte, versuchte ein Mann, sie zu Fall zu bringen, indem er seinen Fuß vor O ausstreckte.

Am 15. September übertrug Rachel Wong, eine Reporterin des Hongkonger Büros der chinesischsprachigen Epoch Times, Proteste in North Point. Am Abend, als die Polizei die Demonstration auflöste, griff ein Mann in weißem T-Shirt sie an und warf ihre Kamera auf den Boden.

Mehrere Polizisten waren in der Nähe und beobachteten die Tat, ohne einzugreifen oder den Täter aufzuhalten.

Unterstützung der Hongkonger Bevölkerung

Die Demonstranten haben ihren Respekt und Anerkennung für die unermüdliche Berichterstattung der Epoch Times zum Ausdruck gebracht.

Am 8. September waren Jeremy Sandberg und Shenghua Sung, ein Kameramann von NTD, inmitten einer Parade von Hunderten von Demonstranten umgeben. Die Polizei ging der Paradenroute voraus, so dass sie Schwierigkeiten hatten, an die Spitze der Demonstration zu gelangen. Als die Demonstranten merkten, dass sie nach vorne wollten, machten sie Platz für sie.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Demonstranten applaudierten, als die Reporter vorbeikamen.

Während dieser Monate erhielt die Epoch Times kontinuierlich positive Rückmeldungen von Hongkongern per E-Mail, Telefon und Post, in denen sie sich über die Veröffentlichung der Berichterstattung über die Proteste bedankten.

Reportagepflicht

Als Reporter ist es unsere Pflicht, die Wahrheit zu sagen. Wir müssen weiterhin berichten, weil die Gesellschaft die Wahrheit verdient“, sagte Wong.

Am Abend des 31. August konnte sich Wong nicht beherrschen und weinte vor laufender Kamera, als sie eine Live-Übertragung machte. Sie filmte das Geschehene und kommentierte: „Ein junger Demonstrant fiel vor mir auf den Boden, aber ich konnte ihm nicht helfen. Er sagte mir, dass er von der Polizei (mit einem Geschoss) in den Bauch getroffen wurde.“

Unsere Reporter berichteten, dass sie von den Hongkongern ermutigt wurden.

Ich glaube, Hongkong stellt sich gegen alle Widerstände gegen die Kommunistische Partei Chinas, ich bewundere ihre Entschlossenheit, für ihre Freiheit einzutreten, und ihr Pflichtgefühl ihren eigenen Rechten gegenüber“, sagte Sandberg.

Journalisten aus der ganzen Welt sind nach Hongkong gekommen, um über die Proteste zu berichten. Einige von ihnen wurden von der Polizei bei den Demonstrationen schwer verletzt.

Am 29. September wurde eine Reporterin einer lokalen indonesischen Presse von einem Gummigeschoss der Polizei aus kurzer Distanz ins Gesicht getroffen und in ein lokales Krankenhaus gebracht. Mittlerweile ist bekannt, dass sie bei dem Angriff ihr Auge verloren hat.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Amid Tear Gas and Violence, Epoch Media Reporters Bring the True Story of Hong Kong Protests