Landscape in Abkhazia with the Caucasian ridge and river

Der lange Weg zum Meer

Von 25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 12:54

Ein kleiner Bach träumte davon, das sagenumwobene Meer zu sehen, die Wellen zu spüren und rauschen zu hören.

„Der Weg dahin ist aber sehr lang. Werde ich es schaffen?“ Fragte er sich. 

Nach langem Zögern schöpfte er Mut und begab sich auf eine lange Reise.

Auf seinem Weg durchquerte er Dörfer, schneebedeckte Berge und grüne Täler, Höhen und Tiefen, überwand Stock und Stein. 

Plötzlich hielt er inne. Sonnenflimmernd lag vor ihm eine große, weite Wüste. „Wie soll ich denn diese Gluthitze überwinden? Würde ich auch nur ein kleines Tröpfchen weit hineingehen, würde es sofort verdunsten. So viele Hindernisse habe ich schon überwunden, ich darf doch jetzt nicht aufgeben“, dachte der kleine Bach. 

Wagemutig beschloss er also, die Wüste zu überqueren, und versank sofort im Sand. Wieder und wieder versuchte er es vergeblich. Ganz traurig und ohne Hoffnung stand der kleine Bach vor seinem größten Hindernis. Sollte sein großer Traum, sein Herzenswunsch, scheitern? War es sein Schicksal?

Da kam eine kühle Brise auf, ganz sanft und leise kitzelte sie den kleinen Bach. Es war der Wind, der zufällig vorbeikam. Erstaunt fragte er den Bach: „So ein kleines Flüsschen vor so einer großen Wüste. Was machst du hier?“ 

Sehnsuchtsvoll antwortete der kleine Bach: „Ich möchte gerne zum Meer. Doch dafür muss ich diese Wüste durchqueren.“ Der Wind entgegnete: „Und warum machst du das nicht? Was hält dich zurück?“ „Aber wie denn? Sobald ich diese Ödnis betrete, werde ich verpuffen und dann ist es aus und vorbei mit mir!“, erwiderte der Bach ganz verdrossen.

Da verstand der Wind und weil er dem Bach helfen wollte, überlegte er eine Weile und hatte schließlich eine Idee. Hoffnungsfroh schaute der kleine Bach zum Wind auf und hörte sich seinen Vorschlag an: „Betrete die Wüste und lass dich in Dampf verwandeln. Dann steigst du auf und ich kann dich über die weite Wüste mitnehmen und zum Meer tragen. An einer kühlen Stelle verwandelst du dich in Regentropfen und fällst vom Himmel auf das Meer hinab.“

Ungläubig schaute der kleine Bach drein. Vieles hatte er auf seiner Reise schon erlebt, aber so etwas noch nie gehört. 

„Aber dann bin ich ja gar kein Bach mehr! Ich muss aufgeben, was ich bin und was ich kenne. Und woher weiß ich überhaupt, dass es funktioniert?“ Dem kleinen Bach fiel es sichtlich schwer, diesen Plan zu akzeptieren.

Der Wind aber fuhr mit seiner tiefen Stimme fort: „Wenn du die Wüste betrittst und zu Dampf wirst, verändert sich nur deine Oberfläche, nicht aber deine innere Natur. Dein großer Wunsch kann in Erfüllung gehen. Vertrau mir!“ 

Als der kleine Bach das hörte, tauchte vage eine ferne Erinnerung in ihm auf. Bevor er zu dem Fluss wurde, der er heute ist, bestand er aus vielen kleinen Regentropfen und wurde auch damals von einer Brise getragen. Da fasste der kleine Bach den Mut und ließ sich in die Wüste treiben.

Und da geschah es tatsächlich so, wie der Wind vorausgesagt hatte. In der Gestalt von Wasserdampf ließ sich der kleine Bach von der Brise über die sonnentrunkene Wüste tragen. 

Alsbald lag zauberschimmernd das Meer unter ihnen und der kleine Bach fiel tröpfchenweise in das imposante Nass hernieder. Vergnügt spielte der kleine Bach im Meer, glücklich und zufrieden, nun ein kleiner Teil von etwas viel Größerem und Mächtigeren zu sein.

Das Leben ist mitunter wie die Reise des kleinen Baches, es gibt Höhen und Tiefen, Wege über Stock und Stein. Um unsere Wünsche und Träume zu verwirklichen, stoßen auch wir manchmal auf Hindernisse und sind gefordert, unbekanntes Terrain zu betreten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion