Das Val di Funes in den Dolomiten.Foto: iStock

Klassik des Tages: Ein musikalischer Spaß von Mozart

Epoch Times10. Mai 2021 Aktualisiert: 10. Mai 2021 16:51
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Das Dorfmusikantensextett KV 522, (Divertimento für zwei Hörner und Streichquartett) ist eine Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) aus dem Jahr 1787. Es wird auch teilweise als Ein musikalischer Spaß betitelt.

Die Musik ist absichtlich komisch geschrieben und mit aufdringlich unbeholfenen, mechanischen und übertrieben wiederholten Abschnitten versehen. Welche Musiker das Dorfmusikantensextett in diesem Video einspielten, ist der Redaktion zurzeit nicht bekannt.

1. Allegro (in Sonatenform)
2. Menuetto und Trio
3. Adagio cantabile
4. Presto (Sonaten-Rondo-Form)

Die Komposition ist die erste, bei der Polytonalität verwendet wird. Dadurch kommt es am Ende des Finales zum „völligen Zusammenbruch“, was sich ein wenig nach grob verstimmten Streichern anhört.

Zu Mozarts Zeiten gehörten asymmetrische Phrasierung, Ganztonskalen und Multitonalität nicht zu typischen Stilmitteln. Das Werk enthält zahlreiche Grobheiten und harmonische Scherze. Für spätere Komponisten wie Claude Debussy und Igor Strawinsky sind diese Mittel „normaler“.

Einige Musiktheoretiker plädieren dafür, dass das Dorfmusikantensextett eine Parodie auf Werke ungeschickter Komponisten der Mozart-Zeit ist. Für andere ist es eine Persiflage auf eine Sinfonie.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion