SchreibtischFoto: über dts Nachrichtenagentur

Loyalität zum Arbeitgeber sinkt

Epoch Times7. Mai 2022 Aktualisiert: 7. Mai 2022 12:13

Die Loyalität der Arbeitnehmer zum Arbeitgeber ist an einem Tiefpunkt angelangt. Für die Arbeitgeber werde es zunehmend schwieriger, Beschäftigte an sich zu binden, ist das Ergebnis des Randstad-„Arbeitsbarometers“ für Deutschland aus dem ersten Halbjahr 2022, über das die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Besonders Angehörige der „Generation Z“ stechen aus der Studie hervor: So geben beispielsweise 33 Prozent der 18- bis 24-Jährigen an, lieber arbeitslos als unglücklich im Job sein zu wollen.

Zudem fühlen sich in dieser Altersgruppe nur 15,8 Prozent „sehr verbunden“ mit ihrem Arbeitgeber. Im Gesamtschnitt stimmt dieser Aussage jeder Fünfte zu. Auch die Anforderungen an Arbeitgeber wachsen: So würden 40 Prozent der Befragten der Studie zufolge eine neue Stelle ablehnen, wenn keine Flexibilität beim Arbeitsort ermöglicht wird, also beispielsweise kein Homeoffice möglich ist.

Bereits veröffentlichte Daten einer Randstad-Befragung aus dem April untermauern diese Trends: Ein Viertel der befragten Arbeitnehmer ist mit der Work-Life-Balance unzufrieden. Die Hälfte hält es für wahrscheinlich, dass sie bei ihrem Arbeitgeber bleiben. Befragt wurden für die Erhebung 1.250 nicht selbstständige Arbeitnehmer im Alter von 18 bis 65 Jahren zwischen Februar und März 2022. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion