Das Gebäude der Vereinten Nationen am ersten offiziellen Tag der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 22. September 2020 in New York City. Aufgrund der andauernden COVID-19-Pandemie findet die diesjährige Versammlung meist aus der Ferne statt, wobei die führenden Politiker der Welt per Video Reden halten und auftreten.Foto: Spencer Platt/Getty Images

Die Lügen der Kommunistischen Partei Chinas entlarven

Von 30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 11:31
Xi Jinping sprach in seiner Rede vor der 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen davon, dass China „niemals nach Hegemonie, Expansion oder Einflusssphäre“ streben wird. Die Realität sieht anders aus.

Bei der Generaldebatte der 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die per Videokonferenz stattfand, sagte der chinesische Staatschef Xi Jinping, dass „China seine Zusage einhalten wird, 2 Milliarden Dollar internationale Hilfe zu leisten“ und „weitere 50 Millionen Dollar für den COVID-19 Global Humanitarian Response Plan der Vereinten Nationen zur Verfügung stellen wird“.

Er behauptete auch: „Wir werden niemals nach Hegemonie, Expansion oder Einflusssphäre streben. Wir haben nicht die Absicht, einen kalten oder einen heißen Krieg mit irgendeinem Land zu führen. Wir werden weiterhin Differenzen verringern und Streitigkeiten mit anderen durch Dialog und Verhandlungen beilegen.“

Xi betonte: „Wir versuchen nicht, nur uns selbst zu entwickeln oder uns auf ein Nullsummenspiel einzulassen. Wir werden Entwicklung nicht hinter verschlossenen Türen betreiben.“

Die Welt darf nicht naiv sein

Diese Art von sanftem Gerede kann überzeugend sein und einige Leute könnten sogar glauben, was er sagte. Aber ich glaube, dass nur wenige Menschen zuhören werden, insbesondere diejenigen, die darauf bestehen, dass „die Menschen lügen, aber manchmal auch die Wahrheit sagen“.

Immerhin hat die Kommunistische Partei Chinas (KPC) mit dem Handelskrieg zwischen den USA und China, der Umsetzung der Hongkonger Version des nationalen Sicherheitsgesetzes (das Hongkongs „ein Land, zwei Systeme“ völlig zerstörte) und der Verbreitung des COVID-19 ihren „falschen, bösen und kämpferischen“ Charakter deutlich unter Beweis gestellt. Wie es in der Leitartikelserie der Epoch Times, den „Neun Kommentaren zur Kommunistischen Partei“, heißt: „Den Worten der Kommunistischen Partei zu glauben – ganz gleich, um welches Thema es sich handelt – wird einem das Leben kosten.“ Wir haben dies wiederholt erlebt und die Menschen in der Welt dürfen nicht naiv sein.

Xi Jinpings Bemerkungen klingen vertraut. Am 10. April 1974 sagte der ehemalige KPC-Führer Deng Xiaoping bei der UN-Generalversammlung: „China ist keine Supermacht und wird auch nie versuchen, eine zu werden. … Wenn China eines Tages seine Farbe ändern und sich in eine Supermacht verwandeln sollte, wenn es auch in der Welt den Tyrannen spielen und überall andere ihrem Mobbing, ihrer Aggression und Ausbeutung unterwerfen sollte, dann sollten die Menschen der Welt es als Sozialimperialismus identifizieren, es entlarven, sich ihm entgegenstellen und mit dem chinesischen Volk zusammenarbeiten, um es zu stürzen.“

Chinas stille Besetzung der Welt

Zufälligerweise versprach Deng bei der Rückkehr Hongkongs nach China 1997 für 50 Jahre ein hohes Maß an Autonomie in Hongkong, einschließlich Unabhängigkeit der Justiz, Pressefreiheit, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Die Situation änderte sich jedoch 23 Jahre später. Sie wurde in den Händen des gegenwärtigen Regimes zerstört. Xi wiederholte, was Deng vor 46 Jahren sagte, aber in Wirklichkeit wurde die Welt von der KPC bereits „stillschweigend besetzt“, die überall auf der Welt schikaniert, eindringt und ausbeutet.

Zwei spanische Journalisten haben zwei Jahre lang 25 Länder bereist und mehr als 500 Interviews geführt, um die Korruption der stillen Besetzung der Welt durch das kommunistische China aufzudecken. Sie dokumentierten ihre Ergebnisse in ihrem Buch „China’s Silent Army“ („Der große  Beutezug: Chinas stille Armee erobert den Westen“).

Die Autoren fanden heraus, dass China die natürlichen Ressourcen der Erde plündert und die Menschen der Welt ausnutzt – vom Erdgas Turkmenistans über die Einkaufszentren Dubais bis hin zu den Minen im Kongo. Produkte und Arbeitskräfte aus China verändern das globale Geschäftsmodell. Chinesische Kaufleute besetzten nicht nur die wohlhabendste Hauptstraße in Dakar, der Hauptstadt Senegals, sondern übernahmen auch die Wälder und Jademinen Burmas.

In Peru sagte ein Bergarbeiter, der für ein chinesisches Staatsunternehmen arbeitete: „Wir haben das Gefühl, in einer chinesischen Kolonie zu leben.“ Chinesische Unternehmen haben auch chinesische Arbeiter nach Afrika gebracht, ausländische Arbeiter missbraucht, die Umwelt an verschiedenen Orten geschädigt und sogar mit den gierigen politischen Würdenträgern verschiedener Länder konspiriert, um sie auszunutzen, so die spanischen Journalisten.

Spanische Schuhfabriken zur Schließung gezwungen

Seit mehr als einem Jahrzehnt wächst Chinas Wirtschaft durch die Ausbeutung von Arbeitskräften und die Zahlung niedriger Löhne. Ultra-billige Waren von ausbeuterischen Fabriken verursachten eine globale „Deflation“. Sie hat auch Unzufriedenheit im Ausland hervorgerufen, mit Boykotten, Vergeltungsmaßnahmen und sogar Unruhen.

Die „Verbrennung chinesischer Schuhe“ in Elche, der Hauptstadt der spanischen Schuhindustrie, im September 2004 ist ein bemerkenswertes Beispiel. Einige chinesische Geschäftsinhaber aus Übersee in Spanien importierten eine große Anzahl billiger Schuhwaren aus China und eröffneten in Elche Schuhfabriken und Groß- und Einzelhandelsgeschäfte im Lagerhaus-Stil.

Ein gutes Paar chinesischer Schuhe wurde für nur fünf Euro nach Spanien verschifft, während der niedrigste Preis für in Spanien hergestellte Schuhe acht Euro betrug. Der Preisunterschied von drei Euro verschaffte chinesischen Schuhen einen enormen Vorteil auf dem spanischen Markt. Zu dieser Zeit gab es in Elche Dutzende chinesischer Schuhgeschäfte, was die spanischen Schuhfabriken zwang, eine nach der anderen zu schließen.

Bedrohung der USA

Nicht nur Spanien, sondern sogar die Wirtschaftsmacht Nummer eins der Welt, die Vereinigten Staaten, hat die Bedrohung durch Chinas „Billigprodukte“ zu spüren bekommen. Das Buch „Death by China: Confronting the Dragon – A Global Call to Action“ („Der Tod durch China: Den Drachen konfrontieren – Ein globaler Aufruf zum Handeln“) von Peter Navarro, Berater im Weißen Haus, und dem Experten Greg Autry beschreibt, wie der wirtschaftliche Aufstieg Chinas die US-Wirtschaft bedroht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Das Buch weist darauf hin, dass die KPC alle möglichen Waffen – Protektionismus, Währungsmanipulation, Cyber-Angriffe und Spionage – einsetzt, um Angriffe an allen Fronten zu starten. In den Vereinigten Staaten haben einige chinesische Produkte, darunter giftige Lebensmittel und Spielzeug sowie verseuchte Drogen, schwere Schäden verursacht oder sogar Verbraucher getötet. Gleichzeitig schlossen große US-Unternehmen Allianzen mit chinesischen Staatsunternehmen und zerstörten damit die amerikanische Produktion.

Die Konfrontation mit dem chinesischen Regime hatte für die Trump-Administration höchste Priorität. Das letztendliche Ziel ist es, die ganze Welt aufzurütteln, sich der KPC entgegenzustellen und mit den Chinesen zusammenzuarbeiten, um die KPC zu besiegen.

Es hat jetzt einen kritischen Punkt erreicht. Wie können wir weiterhin an die Lügen der KPC glauben und uns nicht beeilen, ein Bündnis unter der Führung der Vereinigten Staaten zu bilden, um das KPC-Regime zu stürzen und die Welt vor der Zerstörung zu retten?

 

Über den Autor: Wu Huilin, Ph.D., ehemaliger Wirtschaftsprofessor an der National Taiwan University Economics, ist Gastwissenschaftler an der Wirtschaftsfakultät der Universität Chicago, Forscher an der Chung-Hua Institution für Wirtschaftsforschung, Professor an der Shih Hsin Universität und Professor am Graduate Institute of Technological & Vocational Education an der National Taipei University of Technology. Er ist Autor von „The Surface and Truth of China’s Economic Reform“ und veröffentlichte über 100 wissenschaftliche Artikel und Kommentare zu aktuellen Themen.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA: Debunking the Lies of the Chinese Communist Party (Deutsche Bearbeitung von nmc/ah)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]