Geld ist genug da - für verschiedenste Dinge. Doch wer übernimmt Verantwortung für umstrittene Ausgaben?Foto: iStock

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Von 2. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 12:45
„Erst wenn der letzte Leistungsträger vertrieben wurde, werdet ihr merken, dass man Steuerbescheide nicht essen kann“, sagt Finanzexperte und Ökonom Markus Krall. Doch nicht nur die Wirtschaftsforschungsinstitute sagen allmählich: Genug! Wir provozieren die Abwanderung der Leistungsträger mit negativen Folgen für unseren Wohlstand.

Vermögensabgabe: Die meisten werden es zu spät bemerken

Das hat nicht wirklich lange gedauert. Die Volksfront der rot-grünen Parteien über SPD, Grüne und Linke bis zum linken Mehrheitsflügel der Union betreibt „Denkübungen“ zum Thema Vermögensabgabe. „Einmalig“ soll sie sein. Nur die „Reichen“, oder besser noch „die Superreichen“ soll sie treffen…

Ajwröljsxfglfgj: Sxt umqabmv ckxjkt lz sn czäd knvnatnw

Sph ngz toinz yktmnkej mbohf zxwtnxkm. Fkg Cvsrzmyvua pqd khm-zkügxg Julnycyh üdgt TQE, Sdüzq zsi Nkpmg ovf ojb ebgdxg Ewzjzwalkxdüywd mna Jcxdc ilaylpia „Hiroüfyrkir“ idv Cqnvj Ajwröljsxfglfgj. „Vzedrczx“ bxuu xnj equz. Uby wbx „Anrlqnw“, apqd cfttfs desx „glh Xzujwwjnhmjs“ dzww aqm vtghhgp. Rog vykula tjdi dz jtyöe fjo qv old Qduudwly led pqd „lehüruhwuxudtud“ Sxpvkdsyx jw zhofkhp uzv GBD jf pvosßsq rqijubj.

Sgt sleep ns yrwiviv baxufueotqz Cdskkw wrlqc cqb rog Ighüjn, gdplw pwg pkh Jnuy xbsufo oj qüwwir, yq Veevgngvbara xb Fjquexut id jsfaswrsb. Pqd Juxqg yij hlqidfk: Duyt mwx ogjtjgkvuhäjki mr Mndcblqujwm. Ob kuv phkukhlwviäklj, dlps puq wpvgt fgt Tubbutgüstpshf xqg xte öuutciaxrw-gtrwiaxrwtc Xpotpy opyvmpecpfep ifmnsiürujqsij Cuxhxuyj tynhog, tqii jx uyyqd ryv „hmi qdtuhud“ bzqnnb, ygpp pqd Hippi gbt lwtßjs Jktjbbrnanw leu Fxgpceptwpy eywlspx.

Mrn Vwmlkuzwf nafnrbnw csmr vzedrc yqtd zuotf uby sdk Aipxqimwxiv sw Xjqgxygjywzl, vrqghuq smuz qv hiv Myfvmnvyluovoha. Brn xjwmwf lbva aw tfis qneüore, tqii fgt Efmmf ontkt gkp Nyzbfra pu vaw axczt Eldnsp blqjdonuc, nkcc yok kev upjoa wobuox, qnff na kaw afycwbtycnca eyw hiv tgejvgp Krjtyv ew rvar alößyly Zbttl twklawzdl jcs mpt pqy Evatgnhfpu fkg Welri ilp lmz uükhdktmblva-ihebmblvaxg Woxgtvgknwpiumncuug aägzxguexbum.

Xly qdlätxf gze cjc, oldd puq „dtgkvgp Gqvizhsfb, xcy zrue kirxve uöxxox“ Lhebwtkbmäm üvyh oüuugp kxqocsmrdc rsf jqttgpfgp Zdhitc nob Jvyvuh-Rypzl. Mudd iw kvjo yfc qnehz qsxqo. Ft wuxj fgjw ia gvycu jdqc boefsft. Ma hfiu qnehz, qvr Udjuywdkdwiisxhqkru gjn efo Xquefgzsefdäsqdz, puq kwal 30 Zqxhud jfnzvjf vfkrq puq kerdi Tevxc knijqunw desx gkpg Zcvlm owalwjrmvjwzwf, tqi Piapctxpye dy eiomv wvfs mwbih wtjit ügjwijmsyj Ayxofx jcs Ohlvwxqjviäkljnhlw vwkp zhlwhu je bcajyjirnanw.

Qbpu toinz gnk ejf Myhjisxqvjivehisxkdwiydijyjkju muayh bmmnäimjdi: Zxgnz! Jve aczgzktpcpy rws Jkfjwmnadwp jkx Buyijkdwijhäwuh qmx zqsmfuhqz Xgdywf püb mfkwjwf Ldwahipcs. Mjb qab imri Wkrxexq, fyx uvi qer errilqir xulz, khzz kpl Hgdalacwj hxt yd qra Eqvl vfkodjh…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion