Willkommen im maoistischen Amerika

Von 8. Juni 2020 Aktualisiert: 8. Juni 2020 18:25
Man könnte es eine Schande des Bürgermeisters von Minneapolis Jacob Frey nennen, weil er es versäumt hat, sich zur Verteidigung der Polizei in seiner Stadt zu verpflichten: „Geh nach Hause, Jacob. Geh nach Hause“, skandierte die Menge unisono, als Frey sich davonschlich und mit gesenktem Kopf den Beginn einer amerikanischen Version von Chinas Großer Proletarischer Kulturrevolution ankündigte.

Nur irrt man sich, wenn man denkt, dies sei ein Anfang. Nein, diese amerikanische Kulturrevolution begann vor Jahrzehnten auf unseren Campi und in unseren Medien. Jetzt erobert sie unsere Straßen.

Aber es sind in erster Linie unsere Schulen, die die Anstifter dazu waren. In viel zu vielen Fällen haben sie sich allmählich in Institutionen verwandelt, die Indoktrinationslagern ähneln. Das gilt vom Kindergarten bis zur Promotion, von der Ivy League (Anm.: Eliteuniversitäten im Nordosten der USA) bis zu den Community Colleges.

Die Vielfalt der Standpunkte gehört der Vergangenheit an und die Fakultätssitzungen verwandeln sich in unsere eigenen Versionen der maoistischen „Kampfsitzungen“: Lehrer und Professoren halten zuerst den Mund, wenn sie anderer Meinung sind, und üben dann eine Art „Selbstkritik“, um ihre Arbeitsplätze zu retten oder einfach etwas Frieden zu erlangen.

Die Studenten haben die Botschaft verstanden und ihre Aufsätze und Reden im Klassenzimmer so verfasst und bearbeitet, dass sie die politisch korrekte Fakultät, die Verwaltung und ihre Kommilitonen, die sie umgeben, nicht beleidigen.

Und was politisch korrekt ist, ändert sich oft von Tag zu Tag. Aber egal was passiert, es herrscht Konformität. Man muss Teil des Programms sein oder man ist raus. Sogar grundlegende Mathematik ist unter Beschuss.

Da unsere Kinder seit Jahren auf diese Weise erzogen werden, ist es kein Wunder, dass sie als Erwachsene oder Heranwachsende auf der Straße sind und einen ultraliberalen, eigentlich progressiven, städtischen Bürgermeister gnadenlos lächerlich machen, weil er letzte Woche eine Meinung vertrat, die völlig normativ war.

Unsere Medien sind natürlich Produkte desselben Bildungssystems und sind seit langem bereit, dieselben Verhaltensweisen und Ansichten zu ratifizieren und zu verstärken. Die Kommunikations- und Journalismusabteilungen unserer Universitäten sind buchstäblich Schriften des Gruppendenkens und bilden Studenten zu Propagandisten für die glorreiche neue Zukunft aus.

(Während ich dies tippe, wird bekannt gegeben, dass der Herausgeber der NYTimes Editorial Page, James Bennet, aus Scham zurückgetreten ist, weil er die Unverfrorenheit besaß, in der Zeitung ein Op-ed von Senator Tom Cotton zu veröffentlichen über die Kulturrevolution.)

Die Ergebnisse unseres Bildungssystems sind die Hauptursache für das, was wir in Minneapolis und im ganzen Land sehen. Unsere Campus-Kämpfer für soziale Gerechtigkeit sind auf die Straße gegangen, haben sie tatsächlich übernommen und versuchen, denselben linksradikalen Schwindel durchzusetzen wie in den Schulen.

Und sie leisten dabei gute Arbeit.

Wo wird dies enden? Laut Wikipedia „beschädigte die Kulturrevolution Chinas Wirtschaft, während Dutzende Millionen Menschen verfolgt wurden, mit einer geschätzten Zahl von Todesopfern zwischen Hunderttausenden und 20 Millionen“.

Das ist nicht so schlimm wie Maos vorheriges Abenteuer, der „Große Sprung nach vorn“, bei dem schätzungsweise 18 bis 45 Millionen Menschen starben, wodurch der Große Führer zum größten Massenmörder aller Zeiten wurde und Stalin und Hitler übertrumpfte.

Dieses katastrophale Ergebnis wird hier wahrscheinlich nicht eintreten, aber es wird trotzdem schlimm genug sein. Das Denken der Gruppe hat andere Konsequenzen, die von George Orwell und Aldous Huxley als der Weg zu einer modernen Form des Faschismus beleuchtet wurden.

Die fettgedruckte Inschrift „Black Lives Matter“, die den Weg zum Weißen Haus dominiert, ganz zu schweigen von der Benennung eines Platzes in der Hauptstadt nach ihm, ist ein Slogan, der direkt aus Orwells „Farm der Tiere“ stammt. („Black Lives Matter good. All Lives Matter bad.“)

Diejenigen, die das tun, erkennen eine einfache Wahrheit. Während für Mao die soziale Klasse der Hebel zur Kontrolle war, ist es in Amerika fast immer die Rasse.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Situation kann letztlich die gefährlichere sein. Sie können durch eine Änderung Ihrer Arbeit und Ihres finanziellen Status deklassiert werden, aber Rassismus ist ein tödlicherer Vorwurf, denn es ist unmöglich zu beweisen, dass Sie kein Rassist sind. Alle möglichen Leute sind ohne Beweise beschuldigt worden. Es ist buchstäblich endlos.

Schauen Sie, was mit dem unglücklichen Frey passiert ist. Auch er ist jetzt ein Rassist, obwohl er auf den Sarg von George Floyd geweint hat.

Amerika steht vor einem Abgrund. Nichtsdestotrotz gibt es auf lange Sicht einige Gründe, optimistisch zu sein. Oft kehren die Dinge irgendwann wieder zur Normalität zurück. Die Kulturrevolution, wie die Französische Revolution in ihrer blutigen Robespierre-Periode, wurde schließlich in ihren Auswüchsen wirkungslos. Sie brannte aus.

Leider gibt es danach noch eine Menge Schutt wegzuräumen. Manchmal noch Jahre danach.

Der wichtigste Schutt, den wir wegräumen müssen, ist diese Voreingenommenheit in unseren Schulsystemen. Nur dann werden unsere jungen Menschen wirklich gebildete Bürger werden und in der Lage sein, die Träume unserer Gründer als freie Menschen zu verwirklichen.

Über den Autor: Roger L. Simon ist leitender politischer Analyst der Epoch Times. Er ist außerdem ein preisgekrönter Romanautor, Oscar-nominierter Drehbuchautor und Mitbegründer von PJ Media. Seine jüngsten Bücher sind „Ich weiß es am besten: Wie der moralische Narzissmus unsere Republik zerstört, wenn sie es nicht schon getan hat“ (Sachbuch) und „Die ZIEGE“ (Belletristik).

Originalartikel: Welcome to Maoist America (übersetzt von nmc)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

 

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]