69 G7-Abgeordnete: „… gemeinsam gegen China vorgehen“ | Niederlande: Proteste gegen Ausgangssperre

Von 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 19:15

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Ratcliffe sträubt sich gegen Bidens China-Politik | Niederlande: Proteste gegen Ausgangssperre“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

G7-Abgeordnete: Gemeinsam handeln, um China zu konfrontieren

Fast 70 Abgeordnete der G7-Staaten haben einen gemeinsamen Brief unterzeichnet. Hierin fordern sie die Staats- und Regierungschefs dazu auf, sich auf einen Aktionsplan zur Konfrontation mit China zu einigen. Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag, ist einer der Hauptinitiatoren hinter den Bemühungen.

Auf Twitter schrieb er:

Unser primäres Ziel sollte klar sein: als ein #G7-Bündnis zu handeln, um fest an unserer Verpflichtung zur Aufrechterhaltung der internationalen Ordnung festzuhalten und gleichzeitig sicherzustellen, dass Länder wie #China sich an die Regeln halten, denen sie selbst zugestimmt haben.“

Mitglieder der G7-Staaten sind Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, die USA und Großbritannien. Der nächste Gipfel findet im Juni in Carbis Bay im Südwesten von England statt.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Ratcliffe sträubt sich gegen Bidens China-Politik

Gegenüber China fährt die Biden-Politik eine ganz andere Strategie. Jetzt reagierte der ehemalige Chef des nationalen Geheimdienstes auf die neu angekündigte Politik.

Ein Kommentar der neuen Pressesprecherin des Weißen Hauses erregt Aufmerksamkeit. Der ehemalige Direktor des Nationalen Geheimdienstes John Ratcliffe reagierte auf eine Bemerkung von Pressesprecherin Jen Psaki. In einem Briefing sagte sie, die Biden-Administration würde sich China nähern – „mit einer gewissen strategischen Geduld.“

Ratcliffe sagte am Montag gegenüber „Fox News“, dass der bestehende Geheimdienst die harte Politik von der Trump-Administration gegenüber China unterstützt. „Der Geheimdienst sagt nicht, dass wir gegenüber China Geduld haben sollten, sondern, dass wir gegenüber China handeln sollten.“

Von Armut betroffener Mann stirbt in China

Ein junger Mann in China stirbt einen langsamen Tod, nachdem er in starker Armut gelebt hat. Erst vor kurzem hatte die Kommunistische Partei Chinas das Land als „Frei von Armut“ erklärt. Nur wenige Wochen nach der Erklärung taucht die Geschichte des jungen Mannes auf.

Eine weitere stille Tragödie hat China heimgesucht. In den Wochenendnachrichten wurde ausführlich über den Tod eines jungen Mannes in China berichtet – und zwar aufgrund seines Lebens in extremer Armut. Die Umstände seines Todes stehen in direktem Gegensatz zu der Behauptung der Kommunistischen Partei Chinas – die besagt, dass die Armut im Lande ausgerottet wurde. 

Der junge Mann war in seinen 20ern, als er starb. Aufgrund des Todes seiner Großeltern und der Entscheidung seines Vaters, ihn zu verleugnen, hatte er keine Familie. Sein Leben lang litt er unter starker Armut. Aufgrund medizinischer Probleme war er zu schwach, um in der Landwirtschaft zu arbeiten und er konnte sich keine Ausbildung leisten. Ohne eine andere Möglichkeit begann er Videos online zu stellen, in der Hoffnung, damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen – ähnlich wie YouTuber.

Aber im Gegensatz zu den Mainstream-YouTubern verdiente er nur sehr wenig Geld mit der Erstellung seiner Inhalte. Online beschrieb er, dass er sich Dinge nicht leisten kann, die für die meisten Menschen selbstverständlich sind. In einem Beitrag schrieb er über den Wunsch, Erdbeeren essen zu können, erklärte aber, dass sie zu teuer für ihn seien. 

„Ink Tea“ – wie er sich nannte – hatte auch mit einem medizinischen Problem zu kämpfen: Er hatte Diabetes. Bei normaler Behandlung ist der Zustand nicht lebensbedrohlich. Aber, da er sich keine medizinische Versorgung leisten konnte, verschlimmerte sich seine Krankheit so weit, dass er nicht mehr essen konnte. Ein Zustand, der schließlich zu seinem Tod führte. 

Die Armut zwang ihn, seine Medikamente als einzelne Tabletten zu kaufen, da die Gesundheitsversorgung im Land die extrem Armen oft ausschließt. „Ink Tea“ war sich seiner Situation bewusst und wusste, dass sich sein Leben dem Ende zuneigte. Er schrieb online, dass er die Tage, die ihm noch blieben, in Ehren halten würde. 

Der chinesische Kommentator und Kulturwissenschaftler, Wen Zhao, sagte, dass Ink Teas ruhige Haltung gegenüber dem Tod daher rührt, dass er akzeptiert hat, dass er sich in einer hoffnungslosen Situation befindet. 

Am 31. Dezember schrieb Ink Tea seinen letzten Beitrag im Internet. Er erklärte, dass er auf dem Sterbebett liege: „Ich liege auf meinem Sterbebett.“ Einige Zeit später verstarb er allein in seiner Wohnung. Ink Teas Geschichte kommt inmitten der Behauptungen von Peking, dass es in China keine Armut mehr gäbe. 

Letztes Jahr behaupteten die chinesischen Staatsmedien, dass die gesamte Bevölkerung des Landes aus der Armut herausgehoben worden sei. In den Berichten hieß es weiter, China habe ein Wunder der Menschheitsgeschichte vollbracht. 

Der Fall von Ink Tea ist kein Einzelfall. Eine andere, ähnliche Tragödie ereignete sich letztes Jahr. Damals verstarb eine junge Chinesin, die von Centbeträgen am Tag lebte. Sie starb an Herz- und Nierenproblemen, nachdem sie fünf Jahre lang zu wenig Nahrung zu sich genommen hatte. Sie war so unterernährt, dass sie zu einem Zeitpunkt nur noch 20 Kilogramm wog.

Niederlande: Anti-Lockdown-Unruhen gehen weiter

Die Unruhen in den Niederlanden hielten die dritte Nacht an, nachdem die landesweite nächtliche Ausgangssperre in den Niederlanden verhängt worden war. Die Polizei nahm mindestens 70 Personen fest. Restaurantbesitzer organisierten die abgesperrte Protestkundgebung auf dem Museumsplatz, von welcher die Krawalle ausgingen. 

Der Bürgermeister von Amsterdam erklärte den Museumsplatz zur „Hochrisikozone“ und gab der Polizei die Befugnis, Bußgelder zu verhängen und Menschen präventiv nach Waffen zu durchsuchen. Berittene Polizisten und Wasserwerfer wurden auch zur Kontrolle der Menge eingesetzt. Einige Einheimische sind von den Krawallen schockiert.

„Nun ja, die Abriegelung, die Ausgangssperre, alles was gerade los ist und vor allem die ganzen Unruhen hier in den Niederlanden, sind eigentlich ein bisschen unwirklich, es fühlt sich ein bisschen unwirklich an, wie ein schlechter Film.“ – sagt Wouter Fransen, ein Händler.

Krebsforscherin Flora meint: „Nun, uns allen tut das wirklich sehr leid.“ „Ich meine, das ist einfach nicht das, was die ganzen Niederlande sind.“ 

Die Ausgangssperre ist die erste im Land seit dem Zweiten Weltkrieg und wurde aus Furcht vor einer neuen Virus-Variante verhängt. Die Zahl der Neuinfektionen in den Niederlanden ist seit Wochen rückläufig. Am Montag wurden rund 4.000 neue Fälle gemeldet, der niedrigste Stand seit dem 1. Dezember.

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion