Peking-kritische „Apple Daily ist tot“ – Ansturm auf letzte Ausgabe in Hongkong

Epoch Times24. Juni 2021 Aktualisiert: 25. Juni 2021 12:38
Für „Hongkong brechen dunkle Zeiten an“, sagt ein Student. Binnen zwei Wochen lösten die Behörden die „Apple Daily“ auf - Unterstützung für Demokratie ist nicht erlaubt.

In Hongkong haben die Menschen am Donnerstag für die letzte Ausgabe der Peking-kritischen Zeitung „Apple Daily“ Schlange gestanden. Im Arbeiterbezirk Mongkok standen am frühen Morgen hunderte Menschen an, um die pro-Demokratie-Tageszeitung nach 26 Jahren ein letztes Mal  zu kaufen.

Wenige Stunden später fand die Zeitung auch im Finanzbezirk Central reißenden Absatz.

„‚Apple Daily‘ ist tot“, erklärte der stellvertretende Chefredakteur Chan Pui Man, der vergangene Woche festgenommen worden war, in einem Abschiedsbrief an die Leserinnen und Leser. Die „Pressefreiheit wurde zum Opfer von Tyrannei.“

Binnen zwei Wochen setzte sich die KP China durch

Nach massivem Druck der Behörden hatte die Redaktion am Mittwochabend ihre Arbeit eingestellt. Auch der Webauftritt und die Konten bei Twitter und Facebook wurden geschlossen. Kurz zuvor hatte der Verwaltungsrat des „Apple Daily“-Mutterkonzerns Next Digital das bevorstehende Aus für die Zeitung bekannt gegeben. Rund tausend Beschäftigte, darunter 700 Journalisten, sind nun ohne Arbeit.

Auf der Titelseite der letzten Ausgabe prangte ein Foto der Redaktionsmitglieder, die sich winkend von einer Menschenmenge vor dem Redaktionsgebäude verabschieden.

„Es ist sehr erschreckend“, sagte die 30-jährige Candy. „Innerhalb von zwei Wochen konnten die Behörden mit Hilfe des nationalen Sicherheitsgesetzes ein börsennotiertes Unternehmen auflösen“, kritisierte sie. „Ich glaube, für Hongkong brechen dunkle Zeiten an“, sagte ein Student mit dem Vornamen Tim der Nachrichtenagentur AFP.

Keine Unterstützung für Demokratie erlaubt

Als eine der wenigen verbliebenen kritischen Zeitungen der chinesischen Sonderverwaltungszone war „Apple Daily“ Peking seit langem ein Dorn im Auge mit ihrer konsequenten Unterstützung für die Demokratiebewegung und scharfer Kritik an der autoritären Führung Chinas.

In der vergangenen Woche verschärften die Behörden das Vorgehen gegen das Blatt drastisch. Mehrere Mitarbeiter wurden festgenommen, Konten eingefroren und dutzende Computer und Server bei einer Razzia beschlagnahmt. Die Hongkonger Behörden erklärten, „Apple Daily“ habe zu „Sanktionen“ gegen Hongkong und die Führung in Peking aufgerufen.

Zu den Festgenommenen gehörten Chefredakteur Ryan Law und Geschäftsführer Cheung Kim Hung. Ihnen wurden auf Grundlage des sogenannten nationalen Sicherheitsgesetzes vom vergangenen Jahr „geheime Absprachen mit einem anderen Land oder externen Elementen mit dem Ziel der Gefährdung der nationalen Sicherheit“ vorgeworfen.

Der Grund: Das „Nationales Sicherheitsgesetz“ der Pekinger Regierung

„Die Hongkonger haben ein Medium verloren, das es gewagt hat, sich einzusetzen und auf der Verteidigung der Wahrheit zu bestehen“, erklärten acht örtliche Journalistenvereinigungen in einer gemeinsamen Mitteilung. Sie riefen alle Kollegen dazu auf, am Donnerstag als Zeichen der Trauer schwarze Kleidung zu tragen.

Der 73-jährige Besitzer der Zeitung, Jimmy Lai, war zuvor bereits wegen seiner Teilnahme an pro-demokratischen Protesten zu mehreren Gefängnisstrafen von insgesamt 20 Monaten verurteilt worden.

In Hongkong gab es 2019 monatelange Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss Pekings.

Als Reaktion darauf erließ die chinesische Führung im vergangenen Jahr ein sogenanntes Sicherheitsgesetz, das den Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten erlaubt, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Verstöße können mit lebenslanger Haft bestraft werden. (afp/yh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion