Anwalt von Trump wird systematisch boykottiert | Landkreis in Kentucky: McConnell soll zurücktreten

Von 18. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 8:25

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Landkreis in Kentucky: McConnell soll zurücktreten | Anwalt von Trump wird systematisch boykottiert “ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Landkreis in Kentucky: McConnell soll als Führer zurücktreten

Ein Landkreis in Kentucky fordert US-Senator Mitch McConnell auf, von seiner Führungsrolle innerhalb der Republikanischen Partei zurückzutreten. Das kommt direkt, nachdem Ex-Präsident Donald Trump in einem scharfen Brief seine Unzufriedenheit mit McConnells Rolle in der Partei äußerte. 

Den Republikanern von Nelson County zufolge habe der Senator ihnen den Rücken gekehrt, als er sich von Trump abwandte. Nun fordert Don Thrasher, Vorsitzender der Republikaner von Nelson County, McConnell auf, als republikanischer Minderheitsführer im Senat zurückzutreten.

„Es gibt Führer im republikanischen Senat wie Ted Cruz. Diese Personen können unseren republikanischen Ausschuss viel besser repräsentieren als Mitch McConnell“, so Don Thrasher, Vorsitzender der Republikanischen Partei von Nelson County.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Anlass für Thrashers Forderungen sind McConnells Kommentare über Trump nach dem Amtsenthebungsverfahren.

„Es steht außer Frage, dass Präsident Trump praktisch und moralisch dafür verantwortlich ist, die Ereignisse des Tages ausgelöst zu haben, keine Frage“, sagte Mitch McConnell, Minderheitsführer der Republikaner im US-Senat.

Obwohl er Trump die Schuld gibt, stimmte er dennoch für einen Freispruch des ehemaligen Präsidenten. Nun haben die Republikaner von Nelson County die Nase voll.

„Das ist genau das, was Donald Trump über diese Zaungäste sagte. Er hat eine gespaltene Zunge. Als Mitch McConnell so weiterzumachen… und das nicht nur einmal, nicht zweimal, sondern dreimal im Senatsplenum und nun greift er Präsident Trump an. Obwohl er beim ersten Mal bereits wusste, dass wir eine Resolution eingebracht hatten. Bevor er sich das erste Mal äußerte, hatte ich bereits eine Resolution auf Staatsebene eingebracht, um ihn zu bitten, Präsident Trump zu unterstützen. Aber das tat er nicht“, sagte der Vorsitzende der Republikanischen Partei von Nelson County.

Thrasher zufolge sei McConnell von den Wählern in Kentucky unter der Voraussetzung gewählt worden, gegenüber Präsident Trump loyal zu sein. McConnell habe ein taubes Ohr für die Wünsche seiner Wähler, sagte Thrasher. Nelson County ist einer der wenigen Landkreise in Kentucky, die dafür sind, den Senator für seine Haltung öffentlich anzuprangern. Dennoch werden sie Thrasher zufolge McConnell nicht bitten, seinen Senatssitz komplett aufzugeben, weil das bedeuten würde, dass sehr wahrscheinlich ein Demokrat an seine Stelle rückt.

Anwalt von Trump wird systematisch boykottiert

Eine juristische Fakultät und eine Bürgerrechtsgruppe boykottieren einen von Trumps Impeachment-Anwälten. Dem Anwalt zufolge seien dies zwei wichtige Bereiche seines Lebens gewesen und er habe sie verloren, weil er das tat, was er für richtig hielt.

Rechtsanwalt David Schoen ist der Cancel Culture zum Opfer gefallen, weil er Trump vor dem Senat verteidigte. Schoen hatte vor, kommenden Herbst einen Kurs über Bürgerrecht an einer juristischen Fakultät zu unterrichten. Doch die juristische Fakultät lehnte das jetzt ab. Der Grund: seine Rolle im Amtsenthebungsverfahren.

„Sie sagten, sie schätzten zwar meine Arbeit, doch offen gesagt, würden sich einige Studenten und Dozenten unwohl fühlen, also erhielt ich die Absage“, sagte David Schoen, Trumps Anwalt im Amtsenthebungsverfahren.

Es sei traurig für ihn gewesen, weil er gerne unterrichtet. 

Außerdem wurde Schoen aus einem E-Mail-Diskussionsverzeichnis für Bürgerrechtsanwälte entfernt.

„Sie haben tatsächlich 48 Stunden damit verbracht, dies mit ihrem Vorstand und so weiter zu diskutieren. Letztendlich haben sie entschieden, mich aus dem Verzeichnis zu entfernen. […] Es ist ein sehr wichtiges Verzeichnis für mich, das sehr prominente Bürgerrechtsanwälte und gute Menschen beinhaltet“, so Schoen.

Den Namen der juristischen Fakultät oder der Bürgerrechtsgruppe verriet Schoen nicht.

Laut Schoen hätte das Amtsenthebungsverfahren nie stattfinden dürfen, da die Beweise der Demokraten nicht stichhaltig waren. Trump habe seine Dankbarkeit für seine Verteidigung ausgedrückt, fügte Schoen hinzu.

„Er war sehr, sehr freundlich zu mir. Zu jeder Zeit [und] in jedem Gespräch. Während des Verfahrens habe ich zwei oder drei Mal am Tag mit ihm gesprochen. [Er war] sehr hilfsbereit“, sagte Trumps Anwalt im Amtsenthebungsverfahren.

Zwei von Trumps drei Verteidigern stehen seit der Verhandlung unter öffentlichem Druck.

Das Haus von Rechtsanwalt Michael van der Veen wurde beschädigt. Angeblich habe er über 100 Todesdrohungen erhalten. Dem Nachrichtenportal „Newsmax“ berichtete er, er habe seine Kinder an einen geheimen Ort gebracht und bewaffnete Wachen eingestellt, um sie zu schützen.

Aber es gehe ihnen gut, fügte er hinzu.

Biden zu Chinas Menschenrechtsverletzungen: andere kulturelle Normen

Man könnte meinen, „Menschenrechte“ sowie „Menschenrechtsverletzungen“ sollten doch global zu verstehen sein.

Doch Präsident Biden sieht das wohl anders. Er führt nämlich Menschenrechtsverletzungen auf sogenannte „kulturelle Normen“ zurück – das zumindest in China. Und warum diese Aussage kontrovers ist, beleuchtet folgender Beitrag:

Am Dienstag, dem 16. Februar, sprach Biden in der „CNN“-Sendung „Town Hall“ unter anderem über Menschenrechtsverletzungen in China.

„Ich wies [Xi Jinping] darauf hin: Kein amerikanischer Präsident kann Präsident bleiben, wenn er nicht die Werte der USA widerspiegelt. Deswegen werde ich mich nicht gegen das aussprechen, was er in Hongkong tut, was er mit den Uiguren in den westlichen Bergen Chinas tut und mit Taiwan und, dass er versucht, die Ein-China-Politik mit Gewalt durchzusetzen. Übrigens, er hat das verstanden. Kulturell gibt es unterschiedliche Normen, die jedes Land und seine Führer befolgen müssen“, sagte US-Präsident Joe Biden.

Das war Bidens Antwort auf die Frage, ob er mit Chinas Führer Xi Jinping über Menschenrechtsverletzungen der Kommunistischen Partei Chinas, kurz KPC, an Uiguren gesprochen habe. 

Bis jetzt hat die USA die Menschenrechtsverletzungen der KPC gegen die muslimische Bevölkerung stets als „Völkermord“ bezeichnet. Zu den Übergriffen der KPC gehören Masseninhaftierungen und Zwangssterilisationen. 

China-Experten sehen in Bidens Bemerkung über unterschiedliche kulturelle Normen die Widerspiegelung von Pekings Propaganda.

„Doch genau wie bei der Redewendung ‚ein Wolf im Schafspelz‘ ist die KPC schon immer der Wolf gewesen“, sagte Qin Peng, China-Experte.

Als Beispiel ist die Masseninhaftierung von Uiguren zu nennen. Während viele im Westen sie als „Konzentrationslager“ bezeichnen, nennt die KPC sie „Ausbildungszentren“. 

Die Parteipropaganda behauptet, die Zentren würden den Uiguren helfen, extremistische und terroristische Gedanken loszuwerden. 

Doch Überlebende aus den Lagern sprachen von Zwangsarbeit und systematischen sexuellen Übergriffen gegen Frauen. Sie schilderten, Beamte hätten sie dort gezwungen, Lieder zu singen, die die KPC lobpreisen und ihren muslimischen Glauben kritisieren.

Menschenrechtsaktivisten sagen, das chinesische Regime versuche, die Kultur der Uiguren auszulöschen. So werden die muslimischen Uiguren gezwungen, Schweinefleisch zu essen und Alkohol zu trinken. Außerdem werden uigurische Frauen zwangssterilisiert. Das alles mit dem langfristigen Ziel, eine ethnische Bevölkerung auszulöschen.

Experte: Chinesische Stromtransformatoren sind eine Gefahr

Eine chinesische Firma behauptet, ihre Geräte würden 10 Prozent des Stroms von New York City liefern. Wir sprachen mit einem Experten über einige alarmierende Konsequenzen, die eintreten könnten, wenn die Geräte manipuliert werden. Doch das ist nicht die einzige Gefahr.

Potenzielle Risiken, die von chinesischen Geräten ausgehen, stehen wieder im Fokus. Eine chinesische Firma behauptet, ihre Geräte würden 10 Prozent des Stroms von New York City liefern. Ein Sicherheitsexperte mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Energiewirtschaft schlägt nun Alarm. Er sagt, wenn die chinesische Ausrüstung manipuliert wird, könnte es in der Stadt in Teilen zu einem Stromausfall kommen. Und nicht nur das…

“Es geht hier nicht nur um 10 Prozent des Stroms, der direkt nach New York fließt, sondern auch um die 90 Prozent, die diese 10 Prozent ausgleichen müssen. Es kann sein, dass es mit den 90 Prozent gelingt, vielleicht auch nicht.” – sagt Joseph Weiss, Sicherheitsexperte.

Das betroffene Gerät wird als Netztransformator bezeichnet. Das sind essenzielle Geräte im nationalen Stromnetz der USA. Ohne sie kann der benötigte Strom nicht an Haushalte und Geschäfte geliefert werden. Die chinesische Firma “JSHP” verkaufte einen Netztransformator an ein Kraftwerk in New Jersey. Dieses Kraftwerk versorgt mindestens fünfhunderttausend Haushalte in New York City mit Strom. 

Die Firma machte letztes Jahr Schlagzeilen, nachdem Bundesbeamte einen ihrer Netztransformatoren beschlagnahmt hatten. Die Behörden schickten das Gerät an ein Labor, das nationale Sicherheitsbedrohungen untersucht. Weiss zufolge hatte ein US-Energieversorger vor diesem Vorfall einen in China hergestellten Transformator gekauft und dabei etwas Unerwartetes gefunden.

Sie fanden darin zusätzliche Elektronik, die nicht hätte vorhanden sein dürfen.” 

Es ist unklar, wie das Zubehör den Transformator beeinflusst. „Beunruhigend ist, dass dort, wo dieses Gerät installiert wurde, keine Daten gestohlen werden können. Es wäre nur in der Lage gewesen entweder den Transformator zu beschädigen oder den Betrieb des Stromnetzes zu beeinträchtigen. Das ist ein sehr großes Problem.” – meint der Sicherheitsexperte.

Die Bedenken hören damit nicht auf. Wenn ein Transformator ausfällt, könne es sehr lange dauern, bis er ersetzt werden kann, so Weiss.

Es ist nicht so, dass man bei einem Defekt einfach zum Baumarkt gehen kann und sich ein [neues Gerät] kauft. Wenn es hier ein Problem gibt, dann kann es ein ganzes Jahr dauern.” 

Mindestens zweihundert chinesische Stromtransformatoren gibt es im Moment im US-Stromnetz. Weiss zufolge sollte die Regierung die Vorschriften verschärfen und die chinesischen Geräte auf Hardware-Hintertüren überprüfen.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion