Bill Gates trennt sich von seinen Milliarden.
Bill Gates trennt sich von seinen Milliarden.Foto: Sven Hoppe/dpa

Bill Gates will praktisch sein „gesamtes Vermögen“ an Stiftung geben

Epoch Times15. Juli 2022
Der 66-Jährige will sich Schritt für Schritt von seinem Vermögen trennen. Von der „Forbes“-Liste der reichsten Menschen der Welt will er später einmal ganz verschwunden sein.

Microsoft-Gründer Bill Gates möchte umgehend rund 20 Milliarden US-Dollar an seine Stiftung übertragen. Im Folgenden plant der Milliardär weitere Großbeträge umzubuchen.

„Ich habe vor, praktisch mein gesamtes Vermögen an die Stiftung zu geben. Ich werde auf der Liste der reichsten Menschen der Welt nach unten rutschen und schließlich ganz verschwinden“, schrieb der 66-Jährige auf Twitter.

In seinem Blog erklärte Gates, dass mit den 20 Milliarden Dollar das Budget der Bill und Melinda Gates-Stiftung auf neun Milliarden US-Dollar pro Jahr erhöht werden soll. Die Stiftung hatte er mit seiner Ex-Frau Melinda gegründet. „Dass ich dieses Geld gebe, betrachte ich keineswegs als Opfer“, schrieb Gates. Die Summe solle noch in diesem Monat übertragen werden.

Bill Gates, der 1975 zusammen mit Paul Allen den späteren IT-Riesen Microsoft gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Menschen der Welt. Das Gesamtvermögen des 66-Jährigen wird auf 124 Milliarden US-Dollar geschätzt (rund 124 Milliarden Euro). Damit steht er auf Platz fünf der globalen Superreichen-Liste. Diese führte er über viele Jahre an. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion