China: Nahrungsmangel für Hunderttausende wegen Abriegelung | Hans-Georg Maaßen über den Great Reset

Von 26. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 9:36

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Hans-Georg Maaßen über den Great Reset | China: Nahrungsmangel für Hunderttausende wegen Abrieglung“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Ehemaliger Präsident des Verfassungsschutzes zur „Great Reset-Fantasie“

Eigentlich sollte das jährliche Weltwirtschaftsforum diese Woche in der Stadt Davos in der Schweiz stattfinden. Anstelle eines persönlichen Treffens werden die führenden Politiker der Welt jedoch eine Videokonferenz abhalten. Im Fokus des Treffens steht der „Great Reset“. 

Der „Great Reset“ ist ein kontroverses Thema beim virtuellen Treffen der Staats- und Regierungschefs auf dem Weltwirtschaftsforum, auf Englisch: World Economic Forum – oder abgekürzt WEF.

Dieses Thema basiert auf dem gleichnamigen Buch von Autor Klaus Schwab. Er schlägt vor, die durch die Pandemie ausgelöste Krise zu nutzen, um die Weltwirtschaft neu zu gestalten, „ein Reset des Kapitalismus“.

Schwab behauptet, dies würde zu einer gerechteren und nachhaltigeren Welt führen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Andere sind skeptisch:

„Derartige Gedankenspielereien machen mir Sorgen, weil sie mich an kommunistische Gedankenspielereien erinnern, wo kommunistische ‚Pseudowissenschaftler‘ am Tisch saßen und herumfantasierten, wie die Menschen zu leben haben“, sagt Hans-Georg Maaßen, ehemaliger Präsident des Verfassungsschutzes.

Schwab fordert Regierungen und Industrien auf, „alle Aspekte unserer Gesellschaften und Wirtschaften zu erneuern“. 

Er behauptet, dass der Great Reset unsere beste Chance sei, viele globale Krisen wie den Klimawandel, die Staatsverschuldung und die gesellschaftliche Spaltung zu bewältigen.

„Was ich an all diesen Gedanken besonders furchtbar finde, ist diese Arroganz und Verachtung gegenüber den einfachen Menschen, dass sich Leute anmaßen, in einer Situation zu sein, in der sie sagen: ‚Ich weiß viel mehr, ich weiß, wo die Schlüssel für die Lösung aller Probleme liegen…‘“, so Maaßen.

Schwab schlägt eine globale Koordination der Politik vor, wie eine Vermögenssteuer, Konjunkturprogramme für die Umwelt und die Nutzung von innovativer Technologie. 

Das WEF wird im Mai in Singapur einen physischen Gipfel einberufen.

Deutschland bittet Taiwan um Hilfe bei Auto-Chips

Taiwans größter Chiphersteller will der Automobilindustrie helfen, denn weltweit mussten Automobilhersteller die Produktion aufgrund eines Mangels an Chips stoppen. Deutschland bat um Hilfe aus Taiwan. 

Der Chiphersteller-Gigant Taiwan Semiconductor Manufacturing Co, kurz: TSMC, sagt, dass er die Produktion von Automobil-Chips bei steigender Nachfrage priorisieren wird. 

Deutschland hat Taiwan gebeten, seine Chiphersteller dazu zu bewegen, bei dem Mangel auszuhelfen, welcher die Erholung der Industrie von der Pandemie behindert. 

Am Sonntag sprach ein Beamter des taiwanischen Ministeriums mit leitenden Angestellten über das Problem. Im Moment sagt der Chiphersteller, dass die Produktionskapazität ausgelastet sei. Aber wenn er die Kapazität erhöhen könne, werde er Auto-Chips priorisieren.

Die weltweite Reduzierung der Herstellung von Automobilchips hat zu einem Mangel geführt. In dessen Folge wurden einige Automobilproduktionslinien stillgelegt. Betroffen sind Volkswagen, Ford, Toyota, Subaru, Nissan, Fiat-Chrysler und andere. 

Taiwan bestätigte, dass es Ende letzten Jahres ähnliche Anfragen aus den USA und der EU erhalten hat. Anfang dieses Jahres kamen Anfragen von Deutschland und Japan.

Letztes Jahr machten Auto-Chips nur 3 Prozent der Produktion von TSMC aus. Die Chipindustrie hatte schon immer damit zu kämpfen, mit plötzlichen Nachfragespitzen Schritt zu halten. Die Errichtung der Fabriken kostet mehrere Dutzend Milliarden Dollar und es kann bis zu einem Jahr dauern, bis die Kapazitäten erweitert sind. 

Weitere Menschen kollabieren in Shanghaier U-Bahnen

In Chinas größter Stadt Shanghai sind in letzter Zeit viele Menschen gesichtet worden, die zusammengebrochen sind und auf dem Boden lagen. Dies passiert, während das kommunistische Regime weiterhin versucht, den neuen Ausbruch zu vertuschen

Ein Online-Video vom Sonntag zeigt, wie das chinesische Putuo Central Hospital in Shanghai die Zahl der Patienten begrenzt, die die Einrichtung betreten und verlassen. Dies wird aufgrund der dortigen Patienten mit KPC-Virus vorgenommen. Die Behörden haben diese Maßnahme jedoch nicht öffentlich bekannt gegeben. 

Einheimische im Bezirk Baoshan berichteten am Freitag von den neuen Abriegelungsmaßnahmen. In einem Café berichteten Kunden, dass sie Arbeiter sahen, die für die lokale Pandemieprävention zuständig seien. Die Arbeiter sollen den Ladenbesitzer gebeten haben, die Tür zu versiegeln, damit Menschen das Gebäude weder betreten noch verlassen können. 

U-Bahn-Mitarbeiter erzählten unserer Schwesterzeitung The Epoch Times auch von einer anderen Situation. Sie sagten, sie hätten gesehen, wie Menschen plötzlich in der Öffentlichkeit kollabierten, während sie auf U-Bahnsteigen warteten oder in Zügen fuhren. Sie bemerkten, dass sowohl ältere als auch jüngere Menschen betroffen waren. 

Diese Behauptungen ähneln Berichten, die in ganz China aufgetaucht sind. Einem anderen Bürger zufolge kollabierte eine Frau am Donnerstag ebenfalls in einer Apotheke – während sie Medikamente gegen Fieber kaufte. 

Eine Bestätigung, dass eine Virusinfektion ursächlich für diese Vorfälle ist, ist nicht möglich. Lokale chinesische Medien haben es vermieden, die Geschichten zu veröffentlichen. Aber der Zeitpunkt der Ereignisse hat Fragen aufgeworfen. 

Es sind nur zwei Wochen vergangen, nachdem sich die Situation zum Virus in Nordchina verschlechtert hat.

Tausende in China mit Nahrungsmangel konfrontiert

Eine Stadt mit rund 500.000 Einwohnern in Nordchina steht jetzt vor einer Lebensmittelkrise. Jedoch nicht wegen mangelnder Versorgung, sondern wegen staatlicher Abriegelung. 

Hunderttausende Bewohner im Nordosten von China stehen vor einer Lebensmittelkrise, weil sie in ihren Häusern eingeschlossen sind. Eine Bewohnerin sagte, dass sie nur noch wenig Nahrung hat. Um ihre Identität zu schützen, haben wir ihr ein Pseudonym gegeben.

„Mir ist das Mehl ausgegangen und ich habe nur noch ein bisschen Reis übrig“, sagte Frau Liang, Anwohnerin in Tonghua, China.

Liang lebt in einer Stadt namens Tonghua im Nordosten Chinas. Die örtlichen Behörden haben die Bewohner unter eine strenge Abriegelung gestellt, nachdem neue Fälle des KPC-Virus gemeldet wurden. 

Die Einwohner dürfen nicht mehr hinausgehen, nicht einmal um Lebensmittel zu kaufen. Liang sagte, dass die Beamten Papier an die Türen der Bewohner kleben, um sie zu versiegeln. Und diejenigen, die es nach draußen schaffen, bekommen Probleme.

„Die Polizei würde Sie verhaften, sobald Sie Ihr Haus verlassen. Also wer würde es wagen, unter diesen Bedingungen nach draußen zu gehen?“, so Frau Liang.

Die Behörden sagten zuvor, dass Gemeindearbeiter Lebensmittel an die Bewohner liefern würden. Die Bewohner sagen jedoch:

„Niemand schickt uns irgendetwas“, sagte Frau Liang.

Um Regelverstöße aufzudecken, bieten die Behörden Belohnungen von bis zu knapp unter 800 Dollar für Informationen über Gesetzesbrecher an. 

Liang sagte, dass viele ihrer Freunde vor Ort mit ähnlichen Lebensmittelengpässen konfrontiert sind. Sie sagte, dass sie nicht gegen die Abriegelungsmaßnahmen seien, aber sie denke, dass das Regime ins äußerste Extrem gegangen sei.

„Es wäre schön, wenn die Behörden auch nur einer Person erlauben würden, jeden Tag hinauszugehen, um Essen zu holen. Den Leuten nicht zu erlauben rauszugehen, ist einfach… Wir haben nicht viel Essen übrig“, so Frau Liang.

Einige Anwohner riefen in den sozialen Medien um Hilfe. Doch viele ihrer Kommentare wurden inzwischen wieder entfernt. 

Von den wenigen, die noch online sind, stammt einer von einem Bewohner, der jetzt im Süden lebt. Er schrieb, dass er nicht einschlafen konnte, nachdem er andere verzweifelte Kommentare online gesehen hatte. Und dass er wisse, dass seine Mutter, seine Tante und sein Onkel keine Gemüselieferungen von den Gemeindearbeitern erhalten hätten.

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt entschuldigte sich letzten Sonntag und sagte, dass die Behörden über achthundert Freiwillige organisiert haben, um Lebensmittel zu liefern.

Seitdem haben einige Bewohner Videos online gestellt, die die Lieferungen zeigen. Aber andere machen sich Sorgen, ob die Hilfe ausreichen wird. In der Stadt Tonghua wohnen mindestens 500.000 Menschen.

Jüdische Oberhäupter prangern Verfolgung von Uiguren an

Leitende Persönlichkeiten der jüdischen Gemeinde in Großbritannien nutzen den Holocaust-Gedenktag am 27. Januar, um auf die Verfolgung der uigurischen Muslime in China aufmerksam zu machen.

Laut der Zeitung „The Guardian“ üben Rabbiner, Gemeindeleiter und Holocaust-Überlebende Druck auf die Regierung von Großbritannien aus, damit diese eine stärkere Haltung zum Völkermord in China einnimmt. 

In einem Brief an den Ministerpräsidenten vergleicht der Leiter der größten jüdischen Gemeindeorganisation im Vereinigten Königreich die Verletzung der Uiguren mit dem Holocaust. 

Ein Oberhaupt einer jüdischen Menschenrechtsorganisation sagt, dass es für Juden von Bedeutung ist, den Holocaust-Gedenktag zu nutzen, um auf eine andere Gruppe verfolgter Menschen aufmerksam zu machen.  

 

 

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion