Demokratin von Michigan: Menschliches Versagen für fehlerhafte Wahlergebnisse im Bezirk verantwortlich

Epoch Times9. November 2020 Aktualisiert: 25. November 2020 9:57
Bei den Ergebnissen der Präsidentschaftswahl in einem Bezirk in Michigan lag Joe Biden fälschlicherweise lange Zeit vor Donald Trump. Zuerst sprach man von einer Kombination aus menschlichem Versagen und einem Softwarefehler. Später nur noch von menschlichem Versagen.

Laut Beamten in Michigan sei menschliches Versagen der Grund für das verzerrte Resultat der Präsidentschaftswahl in einem Bezirk in Michigan. Dabei wurde der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden als Gewinner geführt – in einem Bezirk, der traditionellerweise an die Republikaner geht.

Aktualisierten Ergebnisse zeigen, dass der republikanische Präsident Donald Trump den Bezirk für sich entscheiden konnte. Die Bezirkssachbearbeiterin von Antrim County, Sheryl Guy, sagte zunächst, dass eine Kombination aus einem Softwarefehler und menschlichem Versagen der Grund für die Panne gewesen sei.

Fehler als Benutzerfehler identifiziert

Der Fehler bei der Meldung inoffizieller Ergebnisse in Antrim County Michigan war das Ergebnis eines Benutzerfehlers, der schnell identifiziert und korrigiert wurde“, so die Außenministerin von Michigan, die Demokratin Jocelyn Benson, in einer Erklärung am Wochenende.

Die Verantwortlichen in Antrim County programmierten ihre Wahlsoftware bereits im Oktober. Beamte identifizierten bei der Wahl zwei „lokale Rennen“, bei denen die Stimmenauszählung aktualisiert werden musste. Election Source, die Firma, die die Wahlsoftware bereitstellt, sandte demnach ein Update.

„Bei der Neuprogrammierung der Software musste der Bezirk auch die Software auf allen Medienlaufwerken aktualisieren, um sicherzustellen, dass die Auszählungsmaschinen ordnungsgemäß mit dem Wahlverwaltungssystem kommunizieren. Der Bezirk aktualisierte zwar die Medienlaufwerke der Maschinen mit den korrigierten laufenden Wahlergebnissen, nicht jedoch die Medienlaufwerke der Auszählungsmaschinen für den Rest des Bezirks.“

Und weiter: „Weil der Sachbearbeiter die Medienlaufwerke der Maschinen korrekt [händisch] mit den Änderungen der Wahlergebnisse aktualisierte und weil die anderen Maschinen keine Änderungen der Ergebnissen hatten, zählten alle Auszählungsmaschinen die Stimmzettel korrekt aus“, sagte Benson.

Ein „ehrlicher Fehler“

„Weil der Bezirk jedoch die Medienlaufwerke der Auszählungsmaschinen … nicht aktualisierte, kommunizierten diese Maschinen nicht richtig mit der Software des zentralen Wahlmanagementsystems des Bezirks, als die Bezirksbehörde [die Ergebnisse] zusammenfasste und inoffizielle Ergebnisse veröffentlichte. Alle Auszählungsmaschinen zeichneten die Stimmzettel korrekt auf, allerdings waren die inoffiziellen Berichte fehlerhaft“, so Benson.

Der Befund basierte auf einer vorläufigen Überprüfung durch das „Bureau of Elections“ [Wahlbüro], einem Büro innerhalb von Bensons Agentur. Benson bezeichnete den Vorfall als „ehrlichen Fehler“.

„Noch nie erlebtes verfahrenstechnisches Missverständnis“

In einer Pressemitteilung sagte Guy: „Das Büro des Sachbearbeiters hat die Ursache für die ursprünglichen Fehler in den veröffentlichten inoffiziellen Wahlergebnissen ausfindig gemacht. Spät in der Wahlvorbereitung wurde eine geringfügige Korrektur an einem Wahlzettel vorgenommen, die zusätzliche Änderungen bei der Summierung und Darstellung der Daten durch die Software verursachten. Die verzerrten inoffiziellen Ergebnisse waren das Ergebnis eines verfahrenstechnischen Missverständnisses, das das Büro des Sachbearbeiters noch nie zuvor erlebt hatte.“

Eine Sprecherin von Guys Büro sagte der Epoch Times am Montag, dass sie dem nichts mehr hinzuzufügen habe.

Festlegung neuer Richtlinien

„Election Source“ und die Sachbearbeiter in Antrim County arbeiten daran, neue Richtlinien und Verfahren festzulegen, damit solche Vorfälle nicht wieder vorkommen.

Antrim County verwendet Tabelliermaschinen von Dominion Voting Systems sowie deren Wahlmanagementsystem. Dominion hat bislang nicht auf Bitten einer Stellungnahme reagiert.

Das Unternehmen sagte in einer Erklärung an Nachrichtenagenturen, dass „es keine glaubwürdigen Berichte oder Beweise für irgendwelche Systemsoftwarefehler in Georgia oder Michigan gibt, einschließlich fehlerhafter Berichte über inoffizielle Ergebnisse aus Antrim County, Michigan“.

Alle 47 Bezirke des Bundesstaates werden untersucht

Die Vorsitzende der Republikanischen Partei in Michigan, Laura Cox, sagte zu Reportern vergangene Woche, dass es sich beim Geschehen um einen Softwarefehler handele.

Dabei zitierte sie Guys ursprüngliche Erklärung. Sie gab an, dass dieselbe Software in 47 Bezirken des Bundesstaates verwendet wurde.

Diese Bezirke, die diese Software benutzen, müssen ihre Ergebnisse genau auf ähnliche Fehler untersuchen“, sagte sie.

Die Republikanische Partei Michigans erklärte später, dass sie ihre Untersuchungen der Geschehnisse ausdehnen würden. Die staatliche Werbekommission teilte mit, sie werde den Vorfall in Antrim County untersuchen.

„Wir werden uns das nach der Wahl ansehen“, sagte Julie Matuzak, ein Vorstandsmitglied, gegenüber einem lokalen Sender. „Wir werden alle Ergebnisse überprüfen und wenn Leute auf Probleme hinweisen, werden wir versuchen herauszufinden, was diese Probleme waren.“

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (Deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Officials Blame Human Error for Michigan County’s ‘Skewed’ Election Results



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion