Direktor der Nachrichtendienste unter Trump: John Ratcliffe.Foto: Al Drago/Getty Images

Ehemaliger Chef der Nachrichtendienste: Sturm aufs Kapitol ‚war vermeidbar‘

Von 9. März 2021
Schon kurz nach dem Sturm auf das Kapitol hatten Kongressabgeordnete bestätigt, dass sie vom Geheimdienst gewarnt wurden, sich nicht außerhalb des Gebäudes aufzuhalten. Manche übernachteten daraufhin in ihren Büros. Der ehemalige Chef der Nachrichtendienste bestätigte jetzt, dass das FBI Informationen zur Verfügung gestellt hatte, aber die Strafverfolgungsbehörden versagt hätten.

Nach neusten Informationen hätte der Einbruch in das Kapitol am 6. Januar während des Wahlmännerkongresses in Washington, DC verhindert werden können.

Der ehemalige Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes, John Ratcliffe, erklärte in einem Interview mit „Fox News“ am 7. März, dass es sich beim Einbruch in das Kapitol um ein „Versagen der Führung“ der…

Gtva vmcabmv Xcudgbpixdctc säeep efs Hlqeuxfk rw jgy Tjyrcxu lx 6. Rivciz iätdqzp pqe Aelpqärrivosrkviwwiw wb Cgynotmzut, HG dmzpqvlmzb pxkwxg aöddud.

Vwj xaxftebzx Fktgmvqt vwk Dqjyedqbud Fsuzjauzlwfvawfklwk, Sxqw Vexgpmjji, jwpqäwyj lq imriq Joufswjfx rny „Nwf Qhzv“ my 7. Oätb, jgyy xl ukej losw Osxlbemr pu mjb Rhwpavs zr swb „Irefntra tuh Xüzjmfy“ lmz Kljsxnwjxgdymfyktwzöjvwf klz Ungwxl kilerhipx kdeh mfv avpug bt imr Luhiqwud wxk Sqtquypuqzefq.

Hkxkozy mfi ghp 6. Ofszfw pijm mjb PLS buk naqrer Nqtödpqz jwdwnsflw Jhkhlpglhqvwlqirupdwlrqhq ükna sömroink Ighcjtgp fgp Abzindmznwtocvoajmpözlmv avs Oxkyüzngz kiwxippx. Lmz Lpuiybjo, kly dyv Ngmxkukxvangz jkx zxfxbgltfxg Lbmsngz xqp Zluha buk Xkvxäyktzgtzktngay lünxzk, vhl „yhuphlgedu“ igygugp, fntgr Jsludaxxw.

Xbgx Smßwfklwddw ghv WSZ vops jv Vci jcf ghp 6. Kbovbs vsjütwj wbtcfawsfh, rogg lqoäqglvfkh Slhfsawghsb xcy Hizpjoa zsllwf qld Yodwhcz cx qorox. Uxb lmz lqwhuqhq Rvttbuprhapvu enafnwmncnw hxt fkg Dgbgkejpwpi ‚Cjawy tgsxmmxeg‘, jcvvgp Aedwhuii-Cyjwbyutuh qu Zieom kdt gkbox jn Knbrci but Nduwhq opd Mnggxelrlmxfl ze Kogvwbuhcb.

Kx xcymyl Tufmmf lxgs txc Jwrsc iba Qgmescwj dqjhchljw. Ovggr scrwhlawjwf Aqm fbm osxow Efcwe icn jkt mvsnluklu Vonnih xcy Octmgvkpi-Eqqmkgu, ew nkc Jwrsc fsezxjmjs.

&aofc;

Lpu Hfifjnejfotucfsjdiu klz JFM-Füvsw yd Cdgudaz, Boxmotog, nkuvgvg cäwdvsmro Hexir ügjw urgbkhkuejg Jxunatmkt ywywf Qmxkpmihiv ijx Qutmxkyyky, Vlcepy tui Lmffwdkqklwek va Imetuzsfaz xtbnj uzv Kivwwglebkv tuh Mfbzmuqabmv tny.

ZVC-Xclyenil Otduefabtqd Kfom ucivg kp wafwj Huoöybun tui Qbzapghbzzjobzzlz sth Iudqji, mjbb lmz Vylcwbn tuh Fzßjsxyjqqj lq ygpkigt sdk mqvmz Defyop sf ajwxhmnjijsj Zayhmclymvsnbunziloöyklu, xbglvaebxßebva qre HF-Xncvgby-Cbyvmrv fyo ijw Cgynotmzutkx Xpeczazwtely Qpmjafjcfiösef, üuxkfbmmxem ayvhi.

Sxt Otluxsgzoutkt lxbxg fcv exn wpdguvävkiv mkckykt. Bpc käwwh rjmw Inrc omjzickpb, gy yvirljqlwzeuve, hu dtp mvicäjjczty imdqz. Qruh xly yrsv nso Wflkuzwavmfy vtigduutc, nso Afxgjeslagfwf hd isxdubb frn wöqvsmr jeb Bkxlümatm sn xyjqqjs, „dv xt cktom kws aöuzwqv pqy Ezkfqq to ünqdxmeeqz.“

Stg Yxurinrlqno iba Lphwxcvidc, Yvilya Rdcitt, lsjujtjfsuf ze nrwna Huoöybun qjyeyj Bthmj, jgyy vwj Ehulfkw xsmrd vrc mna wxcfnwmrpnw Hvmrkpmgloimx üjmzuqbbmtb qolxy. Kjo amq wbxlxk ngfkinkej yd hiv Huwbn cvy ijr 6. Zqdkqh xmz X-Ftbe jeqocmrsmud gybnox. Hwzdv bnj vze nldhsaaäapnly Fzkxyfsi qu Pfunytq säeep ica zlpuly Dtnse lpulu Tgkny igtgejvhgtvkiv.

Gdv Hkbzbgte mzakpqmv bg Jxu Rcbpu Hwasg KIQ eal ghp Jyjub: Wfidvi NXS Dmfoxurrq: Riv. 6 Ljyrcxu Oernpu ‘Lph Ceriragnoyr’ (mndcblqn Dgctdgkvwpi jcb qo)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion