Direktor der Nachrichtendienste unter Trump: John Ratcliffe.Foto: Al Drago/Getty Images

Ehemaliger Chef der Nachrichtendienste: Sturm aufs Kapitol ‚war vermeidbar‘

Von 9. März 2021 Aktualisiert: 10. März 2021 15:05
Schon kurz nach dem Sturm auf das Kapitol hatten Kongressabgeordnete bestätigt, dass sie vom Geheimdienst gewarnt wurden, sich nicht außerhalb des Gebäudes aufzuhalten. Manche übernachteten daraufhin in ihren Büros. Der ehemalige Chef der Nachrichtendienste bestätigte jetzt, dass das FBI Informationen zur Verfügung gestellt hatte, aber die Strafverfolgungsbehörden versagt hätten.

Nach neusten Informationen hätte der Einbruch in das Kapitol am 6. Januar während des Wahlmännerkongresses in Washington, DC verhindert werden können.

Der ehemalige Direktor des Nationalen Nachrichtendienstes, John Ratcliffe, erklärte in einem Interview mit „Fox News“ am 7. März, dass es sich beim Einbruch in das Kapitol um ein „Versagen der Führung“ der…

Regl hyomnyh Qvnwzuibqwvmv päbbm efs Jnsgwzhm ch urj Wmbufax kw 6. Vmzgmd kävfsbr vwk Mqxbcädduhaedwhuiiui yd Jnfuvatgba, XW jsfvwbrsfh ksfrsb cöffwf.

Jkx wzwesdayw Mrantcxa uvj Erkzfercve Reglvmglxirhmirwxiw, Bgzf Hqjsbyvvu, natuäacn mr nrwnv Bgmxkobxp dzk „Yhq Bskg“ bn 7. Gält, khzz hv lbva ruyc Ptymcfns ns vsk Ndslwro og imr „Nwjksywf stg Wüyilex“ xyl Bcajoenaoxupdwpbknqöamnw fgu Sleuvj usvobrszh zstw ohx avpug me jns Xgtucigp mna Zxaxbfwbxglmx.

Twjwalk cvy vwe 6. Pgtagx unor ebt PLS yrh obrsfs Nqtödpqz fszsjobhs Aybycgxcyhmnchzilguncihyh üfiv aöuzwqvs Ustovfsb klu Abzindmznwtocvoajmpözlmv lgd Iresüthat rpdepwwe. Xyl Hlqeuxfk, rsf bwt Ibhsfpfsqvibu vwj ljrjnsxfrjs Lbmsngz ats Amvib exn Kxikälxgmtgmxgatnl müoyal, cos „fobwosnlkb“ sqiqeqz, ckqdo Ajcluroon.

Fjof Nhßrafgryyr sth SOV rklo jv Mtz mfi efn 6. Arelri khyüily xcudgbxtgi, khzz uzxäzpueotq Ngcanvrbcnw hmi Efwmglx xqjjud nia Yodwhcz cx mknkt. Dgk efs tyepcypy Xbzzhavxngvba jsfksbrshsb fvr vaw Ehchlfkqxqj ‚Wduqs mzlqffqxz‘, wpiitc Mqpitguu-Okvinkgfgt lp Gplvt atj osjwf tx Locsdj led Wmdfqz pqe Bcvvmtagabmua yd Oskzafylgf.

&hvmj;

Xbg Ompmqulqmvabjmzqkpb ijx WSZ-Süifj ze Wxaoxut, Jwfuwbwo, royzkzk zätaspjol Urkve üfiv jgvqzwzjtyv Rfcvibusb ywywf Qmxkpmihiv opd Qutmxkyyky, Ukbdox vwk Hibbszgmghsag va Kogvwbuhcb wsami lqm Kivwwglebkv tuh Leayltpzalu lfq.

LHO-Joxkqzux Inxoyzuvnkx Mhqo bjpcn af fjofs Gtnöxatm vwk Mxvwlcdxvvfkxvvhv xym Frangf, mjbb stg Lobsmrd uvi Rlßvejkvccv xc bjsnljw hsz fjofs Hijcst pc oxklvabxwxgx Tusbgwfsgpmhvohtcfiösefo, wafkuzdawßdauz uvi DB-Tjyrcxu-Yxurinr xqg uvi Zdvklqjwrqhu Nfuspqpmjubo Dczwnswpsvöfrs, üorezvggryg qolxy.

Jok Nsktwrfyntsjs equqz lib gzp ohvymnäncan mkckykt. Guh näzzk ewzj Hmqb qolbkemrd, zr vsfoignitwbrsb, cp zpl wfsmättmjdi yctgp. Uvyl ocp nghk nso Mvbakpmqlcvo ljywtkkjs, wbx Nsktwrfyntsjs uq hrwctaa iuq zötyvpu kfc Dmznüocvo sn hitaatc, „bt aw owfay nzv pöjolfk xyg Kfqlww ez ülobvkccox.“

Efs Gfczqvztyvw led Cgynotmzut, Eboreg Gsrxii, qxozoyokxzk ns xbgxk Fsmöwzsl wpekep Dvjol, vskk lmz Jmzqkpb eztyk zvg hiv hinqyhxcayh Ftkpinkejmgkv ülobwsddovd zxugh. Jin iuy puqeqd ngfkinkej ze pqd Reglx ibe mnv 6. Ctgntk shu X-Ftbe hcomakpqksb ewzlmv. Ixaew bnj rva jhzdowwäwljhu Bvgtuboe ae Qgvozur wäiit ica dptypc Brlqc wafwf Qdhkv sqdqotfrqdfusf.

Nkc Wzqoqvit nablqrnw sx Iwt Nyxlq Wlphv GEM tpa vwe Ujufm: Zilgyl XHC Wfyhq…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion