Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.Foto: Francois Lenoir/Reuters Pool/AP/dpa/dpa

EU drängt Irak zu besserer Kontrolle von Migranten-Flügen von Bagdad nach Belarus

Epoch Times29. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 18:55

Die Europäische Union drängt die irakische Regierung, bei der Eindämmung der Schleusung von Migranten über Belarus nach Litauen zu helfen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an die zuständigen Minister der EU-Mitgliedstaaten hieß es,  Brüssel habe Kontakt zur irakischen Regierung aufgenommen, damit diese „Flüge nach Belarus besser kontrolliert und irakische Staatsangehörige, die freiwillig zurückkehren wollen, wieder einreisen lässt“.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte am Mittwoch erklärt, er habe Gespräche mit dem irakischen Außenminister darüber geführt, „wie die gestiegene Zahl irakischer Staatsbürger, die illegal die Grenze von Belarus nach Litauen überqueren, angegangen werden kann“. „Dies ist ein Anlass zur Sorge nicht nur für einen Mitgliedstaat, sondern für die ganze EU“, erklärte Borrell im Online-Dienst Twitter. „Wir zählen auf die Unterstützung des Irak.“

Ein EU-Sprecher sagte am Donnerstag, „ein großer Teil“ der nach Litauen geschleusten Migranten habe mutmaßlich keinen Anspruch auf Asyl in der EU.

Litauen beschuldigt Belarus, gezielt Flüchtlinge einzuschleusen – aus Rache für die EU-Sanktionen gegen die autokratische Führung in Minsk. Die litauische Regierung ist eine scharfe Kritikerin des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko. Zudem hat der EU- und Nato-Staat viele in Belarus verfolgte Aktivisten aufgenommen, darunter Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja.

Die EU setzte im Juni umfassende Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft. Hintergrund war die erzwungene Landung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk, in deren Zuge der regierungskritische Blogger Roman Protassewitsch festgenommen wurde. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion