Leonid Krawtschuk (Mitte), Journalistin der Epoch Times Olena Balakina (rechts) und der Berater des Gouverneurs der Region Iwano-Frankiwsk in der Ukraine Mstislav Taras.Foto: Epoch Times

Ex-Präsident der Ukraine empfiehlt: „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“

Von 31. März 2014 Aktualisiert: 2. Juli 2017 12:38
Der erste Präsident der unabhängigen Ukraine Leonid Krawtschuk rät allen Ukrainern, das Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ zu lesen.

Nach journalistischen Recherchen wurden die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ im Jahr 2004 zunächst auf Chinesisch und Englisch veröffentlicht. Millionen von Menschen veränderten nach der Lektüre ihre Haltung zum Kommunismus.

Das Buch, das von der „Epoch Times Deutschland“ auch auf Deutsch veröffentlicht wurde, offenbart das Wesen der kommunistischen Ideologie am Beispiel der letzten kommunistischen Partei der Welt, die noch an der Macht ist – der Kommunistischen Partei Chinas. Nach der Lektüre der „Neun Kommentare ..“ konnten Chinesen die Vergangenheit ihres Landes überdenken.

Danach haben bis heute als Teil der „Tuidang“ oder „Verlassen Sie die Partei“-Bewegung mehr als 161,4 Millionen Menschen (Stand: 31. März 2014, gemäß den Angaben auf www.tuidang.org/) auf die Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei, der Jugendliga und in den Organisationen der Jungen Pioniere in China verzichtet.

Der erste Präsident der unabhängigen Ukraine Leonid Krawtschuk rät allen Ukrainern, das Buch „Neun Kommentare …“ ,  zu lesen. Warum ? Wofür ist das von Wert?

Epoch Times Ukraine (www.epochtimes.com.ua) fragte Leonid Krawtschuk.

– Was war Ihr Eindruck nach der Lektüre das Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei ?“

– Das Buch „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ hat einen tiefen Eindruck auf mich gemacht. Die Fakten, die hier beschriebenen werden, sind nicht mit zu vielen Kommentaren ergänzt worden und, natürlich, auf das Beispiel China ausgerichtet; aber man kann die Wurzeln aus Russland [bei jeder solcher Fakten] zu sehen bekommen. In China haben sie zusätzlich eine so perverse Art hinzugefügt, sowohl ideologisch als auch politisch, dass es einfach nicht in den menschlichen Verstand passt. Es ist jenseits vom Verstehen, wie sich Menschen unter solchen Einfluss begeben können und Dinge erschaffen, die selbst ein Tier nicht tun kann. Tiere tun überhaupt nicht solche Dinge.

– Herr Krawtschuk, warum glauben Sie, dass das Buch „Neun Kommentare …“  für die Ukraine wichtig ist?

– Anstatt zu sagen, wie schlecht die Kommunistische Partei der Ukraine ist, wie schlecht die Kommunistische Partei der Sowjetunion ist, brauchen Sie nur dieses Buch zu veröffentlichen. Wer dieses Buch liest, wird es verstehen. Und Sie brauchen ihm nicht zu sagen, wer wer ist. Der Einfluss der Kommunisten hier ist immer noch ziemlich stark. Und sie wollen nicht, dass ihre ideologische, politische und psychologische Natur offen gezeigt wird. Diese Natur öffnet notwendigerweise Wege in die Diktatur und ins Chaos. Es ist ihre Gesetzlosigkeit im geistigen Druck und Gesetzlosigkeit im physischen Mobbing von Personen.

In meinen Augen ist das Buch „Neun Kommentare …“  nützlich für die Ukraine. In unserer Geschichte gab es Verfolgungen, Gulag, Holodomor [Anm. der Als Holodomor (ukrainisch Голодомор, wörtliche Übersetzung: Tötung durch Hunger), auch „Hungerholocaust“, wird der Teil der sowjetischen Hungersnot 1932–1933 genannt, der sich auf dem Gebiet der Ukraine abspielte], der laut einer konservativen Schätzung etwa 9.000.000 Leben gekostet hat. Es wurde eine Liste der Familiennamen der Opfer des Holodomor zusammengestellt, sie zählt vier Millionen Menschen. Und diese Liste wird noch ergänzt, sie wächst. In China wiederholte sich die Geschichte, aber es gibt besondere Verzerrungen, die sie dort erreicht hat unter Berücksichtigung der spezifischen Situation im Fernen Osten.“

Nach der Lektüre der „Neun Kommentare“

„Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ ist ein Buch, das auf der Grundlage der Aussagen von Überlebenden der Verfolgung durch die Kommunistische Partei geschrieben wurde. Die Schriften entlarven die Ideologie des Kommunismus und wie sie sich in den Köpfen von Millionen von Menschen weltweit festgesetzt hat. Nach der Lektüre dieses Buches entdeckten viele Leser eine Menge von den „kommunistischen“ Faktoren in sich und waren in der Lage, sie los zu werden.

Leonid Krawtschuk hat schon früher mehrfach öffentlich Journalisten und Politikern empfohlen, die „Neun Kommentare …“ zu lesen, sodass die Herausgeber von „The Epoch Times“  ihm einen Dankesbrief  geschrieben haben. Er wurde ihm von Olena Balakina, einer Journalistin der ukrainischen Epoch Times überreicht.

Original Artikel: www.epochtimes.com.ua


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion