Experte: Pariser Abkommen keine gute Lösung | Schlechte Bewertungen für Bidens Weiße-Haus-Videos

Von 22. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 14:05

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Ansturm auf Demokraten-Hauptquartier | Schlechte Bewertungen für Bidens White-House-Videos“ vom Youtube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Antifa feiert Amtsübernahme mit Unruhen

Nach der Einweihungsfeier von US-Präsident Joe Biden am 20. Januar brachen an der Westküste der USA Proteste aus – und das nicht, wie das FBI zuvor gewarnt hatte, von rechtsextremistischen Gruppen. Diese Proteste gingen ausschließlich von den Linksextremen aus, mit zerstörerisch Folgen.

Die Antifa marschierte aus Protest gegen die Amtseinführung von Präsident Biden durch die Straßen. In Portland, Oregon, hielt die Gruppe Schilder mit der Aufschrift „Wir sind nicht regierbar“. Sie schlugen die Fenster und die Glastür des Büros der Demokratischen Partei von Oregon ein. Beleidigungen und Anarchie-Symbole wurden auf das Gebäude gesprüht.

„Einige schlugen Fenster ein und zerstörten das Gebäude. Polizisten nahmen Einzelne fest. Acht Erwachsene wurden im Zusammenhang mit diesem Ereignis festgenommen. Die Anklagen reichten von schwerer Sachbeschädigung, dem Besitz eines ‚zerstörerischen Geräts‘ bis hin zu Unruhen“, gab Kevin Allen, Sergeant bei der Polizei von Portland, bekannt.

Die Polizei von Portland listete eine Reihe von Waffen auf, die von Antifa-Randalierern beschlagnahmt wurden, darunter Molotowcocktails, Feuerwerkskörper, Messer und Pfefferkugeln.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Die Antifa marschierte auch auf das Gebäude der Einwanderungs- und Zollbehörde. Die Polizei hatte dort einen Zusammenstoß mit rund 150 Antifa-Randalierern.

Die Polizei bestätigte gegenüber „NTD“, dass in Portland 15 Personen unter anderem wegen Aufruhrs und fahrlässiger Brandlegung festgenommen wurden.

In Seattle, Washington, marschierte die Antifa in den legendären Pike Place Market.

Sie schlugen Fenster von Einzelhandelsgeschäften und von einem Bundesgericht ein und sprühten Anarchie-Zeichen auf Wände.

Laut Polizei wurden zwei Personen wegen Sachbeschädigung festgenommen. Dem lokalen Nachrichtensender „KOMO“ zufolge gab es eine dritte Festnahme ebenso wegen Vandalismus an einem Starbucks-Laden. 

In Kalifornien marschierten laut der Zeitung „Sacramento Bee“ rund 60 ähnlich gekleidete und ausgerüstete Antifa vor das Kapitol in Sacramento. Es wurden keine Schäden gemeldet, die Polizei erwähnte nur einen umgestoßenen Zaun.

Experte: Paris-Abkommen ist keine gute Lösung

An seinem ersten Tag im Amt unterzeichnete Präsident Biden 15 Exekutivverordnungen. Eine davon ist die Wiederaufnahme des Pariser Klimaabkommens. Und ob das ein weiser Schritt war, darüber gibt uns ein Experte für Klimawandel Antwort.

Im Wahlkampf versprach Joe Biden, sollte er zum Präsidenten gewählt werden, folgendes:

„Als erstes würde ich am ersten Tag als Präsident wieder dem Pariser Klimaabkommen beitreten.“

Biden hielt sein Versprechen. Nach der Vereidigung unterzeichnete er eine Exekutivverordnung, um wieder beizutreten.

Doch einem Klima-Experten zufolge sei dies keine gute Lösung für das existierende Problem.

„Die globale Erwärmung ist ein reales Problem. Und damit hat er recht. Der Beitritt zum Pariser Abkommen ist jedoch keine gute Lösung. Es ist tatsächlich eine unglaublich teure Lösung, die nur sehr wenig von dem Problem löst. Wenn er sich also wirklich Sorgen um die globale Erwärmung macht, sollte er nach viel besseren, effektiveren und kostengünstigeren Wegen suchen, um den Planeten zu retten“, sagte Björn Lomborg, Leiter der Denkfabrik „Copenhagen Consensus“.

Björn Lomborg ist Leiter der Denkfabrik „Copenhagen Consensus“, Gastprofessor der Hoover Institutiton und Autor. Sein neuestes Buch ist „False Alarm: How Climate Change Panic Costs Us Trillions, Hurts the Poor, and Fails to Fix the Planet”.

Dieser Titel spiegelt seine Ansichten zum Pariser Klimaabkommen wider.

Laut Lomborg wird das Pariser Abkommen selbst nach eigenen Schätzungen der Vereinten Nationen nicht das erreichen, was es anvisiert hatte.

„Nach eigenen Schätzungen wird (…) wenig gesenkt, etwa ein Prozent dessen, was Politiker versprochen haben. Ließe man es durch die UN-Klimamodelle laufen, werden bis zum Ende des Jahrhunderts die Temperaturen nur um etwa 0,05 Grad Celsius gesenkt. Das ist kaum messbar. Die Kosten werden jedoch phänomenal sein. Bis 2030 werden wir zwischen 1 und 2 Billionen Dollar pro Jahr zahlen“, so Lomborg.

Für den Experten ist demnach das Preis-Leistungs-Verhältnis zu hoch. Es gebe andere Wege:

„Wenn man den Klimawandel aufhalten möchte, gibt es einen anderen Weg. Das wissen wir schon lange und Biden betont es auch, nämlich Innovation.“

Lomborg empfiehlt, die Billionen eher in neue Technologien und Formen grüner Energie zu investieren. Und wenn diese grüne Energie kostengünstiger gemacht werde, könnten nicht nur die USA, sondern auch die Entwicklungsländer den Wechsel vornehmen.

Laut „Real Clear Energy“ verzeichneten die USA unter der Trump-Regierung die niedrigsten Kohlenstoffemissionen seit 1985. Dies ist auf den vermehrten Einsatz von Erdgas zurückzuführen.

Bidens Videos aus dem Weißen Haus erhalten schlechte Bewertungen

Das Weiße Haus hat auf YouTube einen Kanal. Die Videos werden oft geschaut, doch nun ist zu bemerken, dass die meisten Videos mehrheitlich von den Zuschauern als „schlecht“ bewertet werden. Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Von der Einweihungsfeier bis zur ersten Pressekonferenz – die Videos auf dem YouTube-Kanal des Präsidenten Biden im Weißen Haus sammeln viele Beurteilungen, und zwar überwiegend „Gefällt mir nicht”.

Das Video seiner Amtseinführung am 20. Januar zum Beispiel hatte allein an diesem Tag 24.000 „Mag ich nicht“ Bewertungen. Tendenz steigend.

„Vor Gott und euch allen gebe ich euch mein Wort, ich werde immer mit euch auf Augenhöhe sein. Ich werde die Verfassung verteidigen“, erklärte der US-Präsident Joe Biden.

Nur rund 6.000 „Gefällt mir“-Bewertungen.

Ähnliche Bewertungsverhältnisse erhielt das erste YouTube-Video seiner Pressesprecherin am 20. Januar.

„Wie Sie alle wissen, hatten wir heute einen sehr geschäftigen und aktiven Tag“, sagte Jen Psaki, Pressesprecherin des Weißen Hauses.

19.000 „Gefällt mir nicht“ im Verhältnis zu rund 5.000 „Gefällt mir“-Bewertungen.

Eine Zeitlang war der Kommentarbereich sogar deaktiviert worden. Nun können Benutzer wieder Kommentare abgeben. 

Vergleicht man Bidens „YouTube Start“ mit dem des archivierten Kanals von Präsident Trump, so ist ein starker Unterschied zu bemerken. Die Anzahl der „Mag ich“-Bewertungen in Trumps letzten vier Videos übertreffen die der „Mag ich nicht“-Bewertungen bei weitem.

Seine Abschiedsrede am 19. Januar hatte 246.000 „Mag ich“ und 20.000 „Mag ich nicht“-Bewertungen:

„Ihr solltet wissen, die Bewegung, die wir entfachten, hat gerade erst begonnen“, so Donald Trump, 45. Präsident der USA.

Dem Google-Whistleblower Zach Vorhies zufolge habe YouTube die „Mag ich nicht“-Bewertungen von Bidens Videos sogar reduziert.

Wir haben das mal selber überprüft und festgestellt, dass die „Mag ich nicht“-Bewertungen von der Amtseinführung tatsächlich um 2.000 Bewertungen abgenommen hat.

YouTube erklärte, es gebe Systeme, die Interaktionen entfernen, die sie als Spam einstufen.

Bidens Kandidat für den Verteidigungsminister zu der China-Bedrohung

Bidens Kandidat für das Amt des Verteidigungsministers sprach über die Bedrohung durch ausländische Kräfte. Dabei bezeichnete er das kommunistische China als die größte Bedrohung für die USA.

Während einer Senatsanhörung fragte Senator Josh Hawley den pensionierten General Lloyd Austin, ob er China als die Hauptbedrohung für die USA ansehe:

„Können Sie uns bestätigen, dass in der von Ihnen beaufsichtigten nächsten Nationalen Verteidigungsstrategie China eindeutig als die größte Bedrohung für die USA erkannt wird?“, fragte der republikanische Senator für Missouri.

„Die Strategie wird sich eindeutig gegen diese Bedrohungen richten… China stellt die größte Bedrohung für die Zukunft dar, da China aufsteigt. Russland ist auch eine Bedrohung, aber sie ist im Niedergang“, entgegnete Lloyd Austin, Kandidat für das Amt des US-Verteidigungsministers.

Er bezeichnete China als eine „durchgehende Bedrohung“. Wenn er im Amt bestätigt werde, werde er die Nationale Verteidigungsstrategie aktualisieren, um dies deutlich zu machen, so Austin.

„Weltweit sehe ich das so, dass Asien im Mittelpunkt unserer Bemühungen stehen muss. Und ich sehe insbesondere China als eine durchgehende Herausforderung für das Ministerium“, so Austin weiter.

2018 veröffentlichte die Trump-Regierung die Nationale Verteidigungsstrategie. In ihr wird die Notwendigkeit betont, sich auf einen Spitzenkonflikt mit China und Russland vorzubereiten.

Austin zufolge habe China seine Waffen modernisiert und wolle in nicht allzu ferner Zukunft die vorherrschende Macht der Welt werden. Er fügte hinzu, die USA müssten damit beginnen, die chinesische Aggression einzudämmen.

Senator Hawley erkundigte sich auch nach dem Plan, Taiwan dabei zu helfen, sich gegen China zu verteidigen.

„Wissen Sie, wir sind verpflichtet, wir haben uns ganz der Unterstützung Taiwans verschrieben. Und nochmal, die Unterstützung ist parteiübergreifend. Wir werden uns weiterhin für die Unterstützung Taiwans einsetzen“, sagte Austin.

Einige China-Experten äußerten sich besorgt über Austins mangelnde Erfahrung mit Asien. Sein Wissen über den Mittleren Osten sei nicht das, was die USA brauchen, um mit Bedrohungen im Indopazifik umzugehen.

Andere argumentierten, der Verteidigungsminister müsse kein Experte für China sein, sondern ein Generalist mit großem Weitblick.

Abgeordneter will Highway nach Präsident Trump umbenennen

Wird es bald einen „President Donald J. Trump“-Highway geben? Anthony Sabatini, ein Abgeordneter aus Florida, schlägt vor, den Highway 27 umzubenennen.

Ihm zufolge führe der Highway 27 „durch das Kernland von Florida“, wo der Präsident wohnt. Sabatini möchte dies tun, um „einen der größten Präsidenten der amerikanischen Geschichte“ zu ehren.

Peking: 1,6 Millionen Menschen im Lockdown

Jetzt werfen wir einen Blick nach China und auf die KPC-Virus-Pandemie in Peking. Über 1,6 Millionen Einwohnern ist es verboten, die chinesische Hauptstadt zu verlassen.

Die Beschränkung gilt derzeit für den Stadtteil Daxing in Peking, nachdem dort neue Fälle des KPC-Virus aufgetreten waren. Peking ist eine Stadt mit 21 Millionen Einwohnern.

Der Stadtteil Daxing wurde abgeriegelt, eine nahe gelegene U-Bahnstation geschlossen. Alle Geschäfte sind zu. Die Bewohner werden Massen-Nukleinsäuretests unterzogen.

Momentan ist eine weitere umliegende Provinz von Peking vollständig abgeriegelt sowie zwei andere Provinzen im Nordosten des Landes. Die Pekinger Behörden verlängerten die Quarantänezeit für Personen, die aus dem Ausland nach Peking einreisen, auf 20 Tage.

Über 300.000 Wanderarbeitern ist die Einreise nach Peking untersagt. Sie befinden sich derzeit in einer kleinen Stadt außerhalb der Hauptstadt. Ihnen wurde es verboten, Peking zu betreten.

 

 

 

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion