Flugzeugträger, Jets, B-52-Bomber: See-Übungen der US-Navy im Südchinesischen Meer ärgern China

Epoch Times7. Juli 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 11:56
Die USA verstärken ihre militärische Präsenz im Südchinesischen Meer. Zwei Flugzeugträger und ein B-52-Bomber zeigten am Wochenende Präsenz. China beansprucht 9/10 der Gewässer für sich.

Die Dominanz Chinas im Südchinesischen Meer wird immer massiver. Mittlerweile beansprucht das Pekinger Regime neun Zehntel der ressourcenreichen Gewässer für sich, sehr zum Leidwesen der anderen Nationen in dem Gebiet, wie Brunei, Malaysia, den Philippinen, Taiwan und Vietnam.

Hier befinden sich nicht nur Fisch-, Gas- und Ölvorkommen. Jedes Jahr passieren Handelsströme im Wert von rund drei Billionen Dollar die Gewässer.

China hat seit dem 1. Juli Inselstützpunkte auf den Riffinseln der Region errichtet und in den umliegenden Gewässern militärische Übungen durchgeführt. Chinas Seefahrtsbehörden verbieten allen Schiffen, innerhalb dieses Gebietes zu fahren. Dieser Gebietsanspruch verärgert wiederum die Philippinen.

Sicherheit und Stabilität im Indo-Pazifik

Zwei Flugzeugträger der US-Marine führen nun Übungen im umstrittenen Südchinesischen Meer durch. Die „USS Nimitz“ begann gemeinsam mit der „USS Ronald Reagan“ am 4. Juli mit der Durchführung von Flugübungen. Nach Angaben der Air Force schickte die USA auch einen B-52-Bomber, um zusammen mit den Jets der beiden Flugzeugträger über dem Meer zu trainieren.

Das Strategische Kommando der USA schickte das Bombenflugzeug, um „sein Engagement für die Sicherheit und Stabilität des Indo-Pazifik-Raums“ zu demonstrieren. Nach Angaben des Kommandanten der Nimitz waren die Flugzeugträger in Sichtweite chinesischer Marineschiffe.

Konteradmiral James Kirk, Kommandeur der USS Nimitz, sagt:

Sie haben uns gesehen und wir haben sie gesehen.“

Chinas Außenministerium nannte die Übungen ein absichtliches Manöver der USA, um ihre Kräfte zur Schau zu stellen.

Das Pentagon hingegen bezeichnete das Auftreten mit den 100.000-Tonnen-Schiffen und ihren jeweils etwa 90 Flugzeugen ein „Symbol der Entschlossenheit“ mit der Absicht, „für das Recht aller Nationen einzutreten, zu fliegen, zu segeln und zu agieren, wo immer es das Völkerrecht erlaubt“. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion