Ein irakischer Fotojournalist fotografiert am 21. Juli 2020 das irakische Kunstkollektiv Tarkib Permises im Bagdader Stadtteil Karrada, einen Tag, nachdem eine deutsche Staatsbürgerin, die in dem Zentrum zur Förderung junger Künstler Kunstprogramme durchführte, Meter von ihrem Büro in der irakischen Hauptstadt entfernt entführt wurde.Foto: Getty Images | AFP | Ahmed Al-Rubaye

Irak: Entführte Berlinerin durch Sicherheitskräfte befreit – Maas zeigt sich erleichtert

Epoch Times24. Juli 2020 Aktualisiert: 24. Juli 2020 14:24

Die im Irak entführte Deutsche Hella Mewis ist wieder frei. Das teilte Armeesprecher Yehia Rasool am Freitag auf Twitter mit. Die deutsche Aktivistin sei von Sicherheitskräften befreit worden.

Bewaffnete Männer hatten am Montagabend im Stadtzentrum von Bagdad die Berlinerin in ihre Gewalt gebracht. Dort liegt auch das Kulturinstitut Bait Tarkib, an dessen Aufbau sie arbeitete. 2012 war sie nach Bagdad gekommen und hatte dort auf eigene Initiative 2015 jenes Kulturzentrum gegründet.

Die genauen Hintergründe der Entführung waren unklar. Als Drahtzieher wurden Milizen oder Banden vermutet, die womöglich Geldforderungen an Deutschland stellen wollten. Das Auswärtige Amt hatte einen Krisenstab einberufen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich erleichtert über die Befreiung der in Bagdad entführten Deutschen Hella Mewis geäußert. „Ich bin sehr erleichtert, dass die am Montag in Bagdad entführte deutsche Staatsangehörige seit heute Morgen wieder in Freiheit ist“, erklärte Maas am Freitag in Berlin. „Sie wurde vor wenigen Minuten von den irakischen Behörden in die Obhut unserer Botschaft in Bagdad übergeben.“

Maas dankte der irakischen Regierung und den irakischen Sicherheitsbehörden, „die uns in dieser Zeit umfassend unterstützt und entscheidend dazu beigetragen haben, dass dieser Fall ein gutes Ende genommen hat“. Aus Diplomatenkreisen hieß es, Mewis sei „den Umständen entsprechend wohlauf“.

Mewis war am Montagabend vor ihrem Büro im Zentrum der irakischen Hauptstadt in ein Auto gezerrt und verschleppt worden. Am Freitagmorgen erklärte ein irakischer Militärsprecher, Sicherheitskräfte hätten die Deutsche in der Nacht befreit.

Näheres zu den Umständen der Befreiung oder den Gründen für die Entführung wurde zunächst nicht bekannt. Mewis leitete Kunst-Programme für das irakische Kunst-Kollektiv Tarkib in Bagdad, die teils auch vom deutschen Goethe-Institut unterstützt wurden. (afp/dts/er)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion