Im US-Kapitol stationierte Soldaten aufgrund von bereitgestelltem Essen erkrankt

Von 5. März 2021 Aktualisiert: 5. März 2021 18:38
Seit dem 6. Januar ist die Nationalgarde im US-Kapitol stationiert. Im Januar waren Bilder erschienen, die zeigten, wie notdürftig die Soldaten in einem Parkhaus untergebracht wurden. Aber auch die zur Verfügung gestellten Mahlzeiten für die Einsatzkräfte lassen schwer zu wünschen übrig.

Etwa 1.000 Soldaten der US-Nationalgarde von Michigan sind momentan im US-Kapitol stationiert, um es vor feindlichen Angriffen zu verteidigen. Über ein Dutzend Soldaten erkrankten, nachdem ihnen Essen bereitgestellt wurde, das hauptsächlich rohes Fleisch enthielt. Zudem wurden in über 70 der Mahlzeiten Metallspäne gefunden. Dies verriet ein Whistleblower Anfang März.

Ein Unteroffizier der Nationalgarde von Michigan, dessen Identität zurückhalten wird, sagte, das schlechte Essen sei ein übliches Problem, mit dem Soldaten am US-Kapitolgelände seit dem 6. Januar, der Amtseinführung Joe Bidens, konfrontiert wären.

„Gestern, zum Beispiel, wurde in 74 Mahlzeiten rohes Rindfleisch gefunden“, so der Unteroffizier.

Neben der schlechten Qualität der bereitgestellten Mahlzeiten komme auch das Problem hinzu, dass Soldaten häufig nicht genug zu essen bekämen, so der Unteroffizier. Es gebe Tage, an denen das Frühstück nur aus einem Soft-Brötchen und Orangensaft bestünde.

Mehr als ein Dutzend Soldaten mussten nach dem Verzehr von halb rohem Essen ins Krankenhaus.

Der Unteroffizier berichtete weiter, dass, nach dem rohen Fleisch, das man ihnen am Vorabend gegeben hatte, die Empfehlung kam, die Mahlzeiten der nächsten zwei Folgetage nicht zu essen. Stattdessen würden Fertigmahlzeiten angeboten.

Um endlich eine richtige Mahlzeit zu erhalten, würden die Soldaten „für die nächsten zwei Tage selbst für alle Mahlzeiten aufkommen“, so der Unteroffizier weiter.

In einem Statement gegenüber amerikanischen Medien beschrieb die Nationalgarde die Mahlzeiten als besorgniserregend und inakzeptabel. Die Mahlzeiten wären im Rahmen eines Vertrages mit der Nationalgarde in Washington, DC zur Verfügung gestellt, der die Verpflegung von 1.000 Soldaten in Michigan vorsieht.

Die Nationalgarde wird voraussichtlich bis zum 12. März im US-Kapitol bleiben, berichtete Verteidigungsminister Lloyd Austin. Er schloss eine mögliche Bedrohung nicht aus und sagte, die Wache werde zum Schutz der Abgeordneten stationiert bleiben.

Pelosi gebeten, die Lebensmittel untersuchen zu lassen

Der republikanische Abgeordnete Chris Smith forderte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, auf, eine Untersuchung der Lebensmittel durchzuführen, die die Soldaten während ihres Einsatzes in Washington im letzten Monat erhalten hatten.

Wie „ABC News“ berichtete, schrieb Smith in einem Brief an Pelosi, dass Mitglieder der Nationalgarde aus verschiedenen Bundesstaaten „aufgrund von verdorbenen und ungesunden Lebensmitteln“ eines privaten Lieferanten erkrankten.

Einige hätten sogar berichtet, dass sie sich auf dem Parkplatz des Senats übergeben mussten, so Smith. Er forderte eine strenge Untersuchung der Angelegenheit und die Entlassung des Lieferanten.

Zudem verlangte er, dass die Männer und Frauen, die eingesetzt werden, um das Kapitol zu schützen, „absolut sichere und gesunde Mahlzeiten verdienten.“ Es sei absolut inakzeptabel, dass sie aufgrund der schlechten Lebensmittel, die zur Verfügung gestellt werden, ins Krankenhaus müssten.

Eine Medienagentur veröffentlichte Fotos der Mahlzeiten der Soldaten, die rohes Fleisch und Metallspäne enthielten. Ein Whistleblower hatte die Fotos zur Verfügung gestellt.

Unterbringung eine „nationale Schande“

Die mehr als dürftige Behandlung der Nationalgardisten sorgte für Empörung, als im Januar Bilder aufgetaucht waren, die zeigten, wie die Soldaten nach der Amtseinführung von Joe Biden ohne Pritschen und Decken in einem Parkhaus untergebracht wurden.

In den sozialen Medien wurden die Fotos der Soldaten in der Parkgarage hundertfach geteilt. Viele Nutzer auf Twitter nannten es eine „nationale Schande“.

Der republikanische Senator Tim Scott zeigte sich schockiert. Auf Twitter schrieb er: „Unsere Truppen verdienen die größte Ehre und Respekt für die Sicherung des Kapitols und die Verteidigung der Demokratie in dieser Woche. Dies ist skrupellos und unsicher.“

Den Soldaten soll lediglich ein Raum mit zwei Toiletten zu Verfügung gestanden haben.

Ron DeSantis, republikanischer Gouverneur von Florida, hatte seine Truppen in den Bundesstaat zurückbeordert. Sie seien Soldaten und nicht Nancy Pelosis Diener, sagte er.

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion