JP Morgan will Huawei aus einigen Aktienindizes ausschließen

Von 11. Juni 2021 Aktualisiert: 14. Juni 2021 16:58

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „JP Morgan schließt Huawei aus Aktienindizes aus“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Der chinesische Konzern Huawei muss herbe Rückschläge einstecken. Die Investmentbank JP-Morgan will Huawei aus einigen ihrer Aktienindizes ausschließen. Dadurch kann die Kapitalbeschaffung für Huawei erschwert werden. 

JP-Morgan erklärte vor Kurzem, dass die Dollar-Anleihen von Huawei aus einigen seiner einflussreichsten Investment-Indizes ausgeschlossen werden. 

Diese Entscheidung folgt auf die zunehmenden US-Sanktionen gegen chinesische Technologie-Firmen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Vergangene Woche hat US-Präsident Joe Biden US-Einrichtungen den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren von 59 chinesischen Unternehmen ab 1. August 2021 verboten, darunter auch Huawei. 

Die betroffenen chinesischen Firmen haben demnach Verbindungen zum chinesischen Militär.

Huawei wurde zum ersten Mal im Jahr 2019 wegen nationaler Sicherheitsbedenken der USA auf die Schwarze Liste gesetzt.

Das Vorgehen hat Huawei hart getroffen. Der chinesische Tech-Riese war einst der größte Smartphone-Hersteller der Welt. Nun liegt das Unternehmen auf Platz 6. Das Ergebnis des ersten Quartals 2021 zeigt lediglich einen Marktanteil von 4 Prozent.

Huawei hat wiederholt bestritten, dass das KP-nahe Unternehmen und seine Produkte ein Risiko für ausländische Regierungen darstellt.

JP-Morgan gab an, dass Huawei ab dem 30. Juli aus den ausgewählten Indizes ausgeschlossen wird.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion