Kopenhagen erlässt strengere Vorschriften: 22 Uhr Zapfenstreich in Bars, Restaurants und Privatwohnungen

Epoch Times15. September 2020 Aktualisiert: 15. September 2020 20:00

Angesichts steigender Anzahl positiv auf SARS-CoV-2 getesteter Personen erlässt Dänemark strengere Vorschriften. Künftig müssen in der Hauptstadt Kopenhagen und ihren Vororten Bars und Restaurants um 22.00 Uhr schließen, wie Ministerpräsidentin Mette Frederiksen und Gesundheitsminister Magnus Heunicke am Dienstag mitteilten. Jeder, der sich in einer Bar oder einem Restaurant bewegt, muss Mund-Nasen-Schutz tragen. Wer sich Gäste nach Hause einlädt, muss diese um 22.00 Uhr nach Hause schicken.

Im übrigen Dänemark dürfen Bars und Restaurants bis 02.00 Uhr geöffnet bleiben – in der Stadt Odense nur bis Mitternacht. Zu Fußballspielen sind maximal 500 Zuschauer zugelassen. Die neuen Vorschriften sollen mindestens bis zum 1. Oktober gelten. Die dänische Behörde für Infektionskrankheiten, SSI, sprach sich zudem dafür aus, dass die Menschen ihre sozialen Kontakte generell auf fünf bis zehn Menschen beschränken: „Mit ihnen sollten wir den Herbst verbringen.“

Alkoholverbot in Kopenhagen vorgeschlagen

Zuvor hatte der Bürgermeister Kopenhagens ein abendliches Alkoholverkaufsverbot vorgeschlagen. In einigen Teilen Kopenhagens gebe es nachts unabhängig von der Coronavirus-Krise viel Lärm und „total inakzeptable Gewalt“, erklärte der Sozialdemokrat Frank Jensen. Daher habe er dem Justizministerium vorgeschlagen, dass in bei Partygängern beliebten Vierteln größerer dänischer Städte ab 20.00 Uhr Geschäfte keinen Alkohol mehr verkaufen sollten. Bars und Restaurants sollten von dem Verbot ausgenommen werden.

Unterdessen teilte der irische Regierungschef Micheal Martin mit, dass wegen eines Anstiegs der positv Getesteten Pubs in der Hauptstadt Dublin bis auf Weiteres geschlossen blieben. Pubs im restlichen Land dürften ab nächsten Montag wieder öffnen, sagte Martin am Dienstag.

Alle irischen Pubs waren im März wegen der Corona-Pandemie geschlossen worden – Ende Juni durften die wieder öffnen, die auch Essen anbieten. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben in Irland nach offiziellen Meldungen fast 1800 Menschen infolge von SARS-CoV-2. Im Land leben rund fünf Millionen Einwohner. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]