KP-Führung Chinas droht USA wegen diplomatischen Beziehungen zu Taiwan mit „Gegenschlag“

Epoch Times11. Januar 2021 Aktualisiert: 12. Januar 2021 7:39
Nach der Ankündigung der US-Regierung, die jahrzehntelangen Beschränkungen für offizielle Kontakte mit Taiwan aufzuheben, hat die Kommunistische Partei China mit einem "Gegenschlag" gedroht.

Alle Handlungen, die den „fundamentalen Interessen Chinas“ zuwiderliefen, zögen eine entsprechende harte Antwort nach sich, sagte Außenamtssprecher Zhao Lijian am Montag.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Samstag die „komplexen internen Beschränkungen“ unter anderem für Diplomaten im Umgang mit Taipeh für beendet erklärt. Er bezeichnete die Kontaktbeschränkungen als „Versuch zur Beschwichtigung des kommunistischen Regimes in Peking“. Die Regierung in Taipeh begrüßte die Entscheidung als Ende „von Jahrzehnten der Diskriminierung“.

Obwohl die Erklärung kurz vor dem Machtwechsel in Washington eher symbolischer Natur sein dürfte, war bereits mit scharfer Kritik aus Peking gerechnet worden. Die KP-Führung betrachtet Taiwan, das sich 1949 von China losgesagt hatte, als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit Gewalt.

China droht mit „harter Strafe“, falls USA Entscheidung nicht zurücknehmen

Der chinesische Außenamtssprecher warf den USA vor, mit Pompeos Erklärungen die bilateralen Vereinbarungen über die diplomatischen Beziehungen zu verletzen. Er rief Pompeo dazu auf, seine Entscheidung zurückzunehmen; andernfalls drohe eine „harte Strafe“.

Die USA hatten ihre diplomatischen Beziehungen zu Taipeh 1979 abgebrochen, zugleich blieben sie aber der stärkste Verbündete Taiwans und der wichtigste Rüstungslieferant des Landes. Wegen eines geplanten Besuchs von Washingtons UN-Botschafterin Kelly Craft in Taiwan hatte Peking erst vor wenigen Tagen mit Konsequenzen gedroht. Der Besuch soll vom 13. bis 15. Januar stattfinden.

Die Beziehungen zwischen China und den USA sind derzeit äußerst angespannt. Zu den Konfliktfeldern gehören die Handelspolitik sowie Chinas Dementi über den Ursprung der Corona-Pandemie, der Demokratie-Bewegung in Hongkong und den Menschenrechtsverletzungen gegenüber der uigurischen Minderheit in China sowie anderer religiöser Gruppen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion