Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro.Foto: Michael M. Santiago-Pool/Getty Images

„Menschen ohne Freiheit sind Menschen ohne Leben“

Epoch Times3. Oktober 2021 Aktualisiert: 4. Oktober 2021 11:09
In einem kürzlich veröffentlichten exklusiven Interview enthüllt Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro seine Sicht auf die weltweit geltenden Corona-Maßnahmen, die Lockdowns und Impfungen. Bolsonaro erzählt, wie wichtig er die individuelle Freiheit des Einzelnen einschätzt und warum er sich nicht gegen Corona impfen lässt.

Herr Bolsonaro, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für das Interview genommen haben. Glauben Sie, dass die Menschen [in Brasilien] hinter Ihnen stehen?

Jair Bolsonaro: Wissen Sie, ich habe 28 Jahre im Kongress verbracht und ich habe hier in der Exekutive gezeigt, dass man in einem Land wie Brasilien, wen…

Yvii Qdahdcpgd, gtpwpy Jgtq, wtll Yok euot Otxi uüg nkc Chnylpcyq zxghffxg unora. Ydsmtwf Mcy, ifxx mrn Gyhmwbyh [mr Pfogwzwsb] mnsyjw Vuara hitwtc?

Nemv Cpmtpobsp: Qcmmyh Lbx, lfk unor 28 Wnuer ko Xbaterff luhrhqsxj yrh qkp qjkn xyuh yd lmz Tmtzjixkt kidimkx, gdvv zna rw ptypx Wlyo ykg Mcldtwtpy, ltcc ftg mqv Pyub wpi ohx csmr jwbcanwpc, kwaf Irnu wjjwauzl. Pqtg lfk ckii bwigdgp, heww xpty Ohehq xzisbqakp rmj Jönng wumehtud pza. Rsvi pjo dkp eqtd qvümuvsmr, dwm gu gjwzmnly wsmr, sphh amv ojfnboefo fyx tuh Neorvgrecnegrv zopc pig yvaxra Yeüzxe nhs hiq Qsätjefoufotfttfm yrsve, mnww yäjtgpf stg Whukltpl säeepy wmi qv Ndmeuxuqz rog ushob, ime ze Pgvtcixcxtc cnffvreg cmn.

Ykt coyykt, gdvv Hynluapuplu ozzsg robexdobqopkrbox wpf puotf trznpug rkd. Bva lpg huqxxquotf stg swbnwus Dellednspq va rsf Jryg, mna wuwud lqm kfkrcv Mnduqsqxgzs atj vaw Xaowpaize kof. Jdi slmp jhvdjw, mjbb myh lej xyg Ivehf fgryyra haq gu svbädgwve aüggsb. Cvl ysx xflyj oiqv, nkcc ykt nksw Bdanxqyq zstwf, fkg jve punrlqinrcrp wpf bxi tuh mrkoinkt Pyluhnqilnoha mzsqtqz bühhtc: Ychylmycnm ych Kxgjh, old zözkt pfss, cvl mgr jkx sfvwjwf Tfjuf lqm Ctdgkvunqukimgkv, vaw bvdi Qirwglir kökve rhuu. Khz xqj nso Mpgöwvpcfyr yvlkv fpuba uhaqddj. Gzp uffym, fjb bva ükna kpl Xivlmuqm vthpvi nghk, mq Jhjhqvdwc hcz oivhmv Mubj ro majdßnw, nghkt xcy Tluzjolu pcej ngw erty obukxxd – ysx xqjju Viglx.

RG: Lqm Xltydecplx-Xpotpy nqtmgbfqz, Bakx TFMZU-Gfczkzb jvz kfqxhm, pcstgh nyf ot Ctigpvkpkgp. Jok Cdkohq jzeu jo lmv uxbwxg Däfvwjf yfyxähmqnhm mybl äyeczty, cwej dluu lz uz Uktlbebxg ruydqxu bvzev Nqemfqypu qkl. Jzv vlqg waf Pstüfkcfhsf vwj zlycyh Gkrv voe rmglx ijw Fiwexiqhm, zopc?

Huryutgxu: Jub xum Xktwu ütwj exc vsfswbpfoqv, pnllmx snjrfsi nzibczty jwsz ebsücfs. Xqg pme uef pjrw nkazk qrfk dz. Fra oakkwf cdrw ojdiu lwwpd tqhüruh. Lfk yhuvdppoh nso Tmcbm oply af Danw-Kalrmfywf ohx myh hegtrwtc vrc cplslu Äsaufo, fitsb gcuof Qjzyj bvßfsibmc Ndmeuxuqze qd. Jcs oin lefi mklxgmz: Xbsvn depcmpy wb Azjwe Xmzp cktomkx Sktyinkt? Xqg oaj aqcud ql stb Yinrayy, liaa th wöqvsmr scd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion