Mitgründerin von Black Lives Matter kauft Luxus-Häuser – Facebook blockiert den Bericht

Von 19. April 2021 Aktualisiert: 19. April 2021 18:18

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Facebook zensiert Immobilienkauf von Black Lives Matter-Mitgründerin“ vom YouTube-Kanal „NTD-Deutsch“. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Eine Black Lives Matter-Mitbegründerin hat vier High-End Häuser in den USA gekauft. Jedoch kann man auf Facebook nichts darüber lesen. Der Grund: Facebook hat seine Nutzer blockiert, damit sie diesen Bericht nicht teilen.

Facebook und Instagram blockieren Benutzer, diesen Artikel der New York Post zu teilen. Es geht darum, dass die BLM-Mitbegründerin Patrisse Khan-Cullors mehrere Häuser besitzt. Häuser in Wohnvierteln, wo die Nachbarschaft überwiegend „weiß“ sei. Einen ähnlichen Bericht der „Daily Mail“ hat Facebook ebenso zensiert.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Der Artikel der „New York Post“ berichtet, dass Cullors, eine selbsternannte Marxistin, in den USA seit 2016 „vier High-End-Häuser für 3,2 Millionen Dollar“ erworben habe.

Dem Bericht zufolge habe sie auch den Kauf eines Hauses auf den Bahamas in einem exklusiven Resort in Betracht gezogen. Auch einige Prominente besitzen dort Häuser. 

Die Preise für solche Apartments und Stadthäuser reichen von 5 Millionen bis 20 Millionen Dollar.

Seit letztem Donnerstag müssen Facebook-Nutzer jedoch feststellen, dass sie den Artikel der „New York Post“ nicht mehr teilen können – auch nicht über die Messenger-App.

Wenn ein Benutzer versucht, den Link zu teilen, taucht die Meldung auf: 

Der Link verstoße gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Social-Media-Giganten Nutzer daran hindern, Artikel der „New York Post“ zu teilen.

Ähnliches passierte auf Facebook und Twitter im Oktober 2020. Die „New York Post“ berichtete darüber, wie der zweite Sohn von Joe Biden, Hunter Biden, den Hintergrund seines Vaters ausnutzte, um Geschäfte mit China beziehungsweise der Ukraine zu machen.

Twitter blockierte diesen Artikel. Und behauptete, der Artikel habe gegen seine Politik zu gehackten Materialien und privaten Informationen verstoßen.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion