NTD: Hintergründe zum Burma-Putsch | China fordert Weißes Haus auf, nach KPC-Regeln zu spielen

Von 3. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 7:47

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „China fordert Biden-Regierung auf, nach KPC-Regeln zu spielen | Hintergründe vom Burma-Putsch“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Peking fordert das Weiße Haus auf, nach Chinas Regeln zu spielen

Neue Kommentare von Chinas Spitzen-Diplomat regen das Weiße Haus an, nach Pekings Regeln zu spielen. 

In der halbstündigen Rede legte der Diplomant Yang Jiechi dar, was er eine „rote Linie“ nannte, welche die USA nicht überschreiten sollten. Das bedeutet vor allem, sich nicht mehr dort einzumischen, was China als seine inneren Angelegenheiten betrachtet – einschließlich der Themen rund um Taiwan, Hongkong, Tibet und die Region Xinjiang. Er warnte, dass das Überschreiten dieser Linie den „Interessen der USA“ schaden würde.

Bevor Biden sein Amt antrat, bezeichnete der ehemalige US-Außenminister Mike Pompeo Pekings Verfolgung der uigurischen Minderheit in Xinjiang als Völkermord. Die USA verhängten auch Sanktionen gegen Funktionäre der Kommunistischen Partei, die für Menschenrechtsverletzungen in Hongkong und Tibet verantwortlich sind.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

In seiner Rede forderte Yang die Biden-Administration auf, die Ein-China-Politik in Bezug auf Taiwan zu verfolgen. Während der Trump-Administration haben Spitzenbeamte wiederholt zwischen Taiwan und Festlandchina unterschieden. In einem Interview sagte Pompeo: „Taiwan ist kein Teil von China gewesen.“

Yang sagte auch, dass die USA mit China bei der Drogenkontrolle zusammenarbeiten sollten. Laut einem Bericht der Wirtschafts- und Sicherheitsüberprüfungskommission – der US-China Economic and Security Review Commission aus dem Jahr 2018, ist China die größte Quelle für illegales Fentanyl und fentanylähnliche Substanzen in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2020 sanktionierten die USA mehrere chinesische Staatsangehörige und ein Unternehmen wegen des Handels mit Fentanyl. 

Die Rede von Yang war Teil einer virtuellen Veranstaltung. Sie wurde vom National Committee on US-China Relations, einer in New York ansässigen gemeinnützigen Organisation, ausgerichtet.

Burma-Putsch: Gut oder schlecht für China?

Einige äußern die Sorge, dass Burma – oder Myanmar – sich dem chinesischen Regime annähern könnte. Die Kommentare folgen auf die kürzliche Machtübernahme durch das Militär in dem Land.

Die USA haben die Machtübernahme des Militärs in Burma als „Putsch“ deklariert. Die Bezeichnung löst Einschränkungen bezüglich der US-Hilfe aus, die in das Land geschickt werden kann. 

Die De-facto-Führung von Myanmar liegt bei Aung San Suu Kyi. Sie ist vom Militär erneut unter Hausarrest gestellt worden. Jetzt richten sich alle Augen auf die Antwort des chinesischen Regimes, das bisher keinen bedeutenden Kommentar abgab.

„Wir haben mitbekommen, was in Myanmar passiert ist, und wir lernen mehr über die Situation.“ – sagte Wang Wenbin, Sprecher des chinesischen Außenministeriums.

Einige befürchten, dass die militärische Übernahme den Einfluss Chinas in der Region erhöhen könnte.

„Myanmar könnte sich weiter von den politisch freien demokratischen Nationen entfernen und in die Liga von China eintreten, das unter der Diktatur der Kommunistischen Partei steht.“ – so Yasuhide Nakayama, Verteidigungsminister von Japan.

Das südostasiatische Land stand bis 2011 jahrzehntelang unter sozialistischer Herrschaft, die von einer militärisch geführten Regierung durchgesetzt wurde. Aber selbst, nachdem eine zivile Regierung die Macht übernommen hatte, blieb das Militär in inneren Angelegenheiten mächtig.

Aber der Konflikt zwischen dem Militär und Suu Kyi könnte China in eine unangenehme Lage gebracht haben. Eine chinesische Militärquelle sagte der „South China Morning Post“, dass dies daran liegt, dass beide „eine herzliche Beziehung zu China haben.“

Ein Reporter der „Myanmar Times“ sagte, dass der Putsch Peking nicht unbedingt gefallen muss. Er berichtete der zentralen taiwanesischen Nachrichtenagentur, dass Peking Waffen an regierungsfeindliche, bewaffnete Kräfte in Burma geliefert hat – und dass das burmesische Militär das chinesische Regime als ‚Störung des Friedens‘ im Land ansieht. 

2011 stellte die vom Militär unterstützte burmesische Regierung auch den Bau eines Staudamms ein, in den China zu investieren versprochen hatte. Dieser Schritt verärgerte Peking. Das liegt daran, dass der Damm China die Kontrolle über den Wasserfluss des burmesischen Hauptflusses geben würde. Zugleich würde er bei Burmas nationalistischen Führern nationale Sicherheitsbedenken hervorrufen. 

Der Bau und Betrieb des Myitsone-Damms hätte China die Möglichkeit gegeben, die Kontrolle über den Wasserfluss von Myanmars Hauptfluss, dem Irrawaddy, zu erhalten. Myanmars nationalistische Führer sahen darin eine ernsthafte Bedrohung für die nationale Sicherheit. Aber zeitgleich, mit der Machtübernahme durch die demokratisch gewählte Führerin des Landes, Suu Kyi, wurde der kritische Ton gegenüber China fallen gelassen. Sie hat lange Zeit Pekings Gürtel- und Straßeninitiative gefördert – ein Programm, bei dem China Entwicklungsländern Geld leiht, um die Infrastruktur aufzubauen und gleichzeitig seinen politischen Einfluss zu vergrößern. 

Die Abkommen sind Teil der Flaggschiff-Initiative „Belt and Road“ (zu Deutsch: „Gürtel und Straße“-Initiative). Das ist Chinas Vision von neuen Handelswegen, die als „Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet werden. 

Sie lobte Peking zudem Anfang des Jahres dafür, dass es „Gerechtigkeit und Fairness verteidigt“. Suu Kyi fügte hinzu, dass die beiden Länder: „gemeinsam das gemeinsame Schicksal von Myanmar und China aufbauen“ sollten. 

Größter vertikaler Innengarten in Europa

Ein altes Gebäude in Spanien wird in ein Gemeindezentrum umgewandelt – allerdings ohne Außenfenster. Ein Architekturbüro hat stattdessen einen „vertikalen Innengarten“ entworfen, welcher der größte seiner Art in Europa ist.

Dieser riesige vertikale Garten hat 560 Quadratmeter Grünpflanzen an der Wand hängen. Sein Designer sagt, das Bedürfnis nach mehr frischer Luft ist jetzt während der Pandemie akuter.

„Wir haben festgestellt, dass die Verbindung zur Natur in unserer Stadtlandschaft verloren gegangen ist.“ – Luis Fernandez Del Arco, Partner bei „FDA Architekten“.

Eine Firma, die sich auf vertikale Gärten spezialisiert hat, hat die Struktur aus Metall und wasserdichtem Gewebe hergestellt. 32 Meter breit und 17 Meter hoch, hält sie den Garten und das dazugehörige Bewässerungssystem.

„Durch all diese Stofftaschen läuft ein verstecktes Bewässerungssystem mit Sensoren, die Temperatur, Feuchtigkeit und Wasserzufuhr regulieren.“ – erklärt Del Arco.

Das neue Gemeindezentrum wird Workshops, Leseclubs und Kunstkurse beherbergen. Besucher können den Garten durch eine Glasstruktur bewundern und eine Glasdecke wird für Sonnenlicht sorgen.

„Was früher ein Tabaklager war – das keinerlei öffentliche Nutzung hatte – wird jetzt ein Ort sein, den die Bürger von Santander oder jeder andere Besucher besuchen und genießen kann.“ – sagt Cesar Diaz, Stadtentwicklung, Stadtrat von Santander.

Der Garten hat über 22.000 Pflanzen 26 verschiedener Arten, allesamt tropisch oder subtropisch.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion