Philippa und Heinz Christian Strache.Foto: HERBERT NEUBAUER/AFP/Getty Images

Philippa Strache steht zu ihrem Mann: „Ich bin nicht ausgezogen“

Epoch Times24. Mai 2019 Aktualisiert: 24. Mai 2019 17:22
Das Ibiza-Video hat nicht nur die politische Karriere von Strache auf den Kopf gestellt. Auch privat gibt es einiges zu klären. Straches Gattin Philippa kümmert sich so "entspannt wie möglich" um den gemeinsamen Sohn.

Für die Ehefrau von HC Strache, Philippa Strache, war die letzte Woche eine Achterbahnfahrt. Die FPÖ-Tierschutzbeauftragte komme langsam wieder auf die Füße, wobei ihr der gemeinsame Sohn viel Kraft gibt. Für ihn will sie da sein und ihm ein entspanntes Zuhause bieten.

Sie dementiert Medienberichte, wonach sie kurz nach dem Rücktritt von HC Strache ausgezogen sei. Im „Heute„-Interview betont die 31-Jährige: „Ich bin nicht ausgezogen.“

Philippa wohnt nach wie vor bei ihrem Mann und versuche für den kleinen Hendrik so „entspannt wie möglich zu sein.“ Stress für das Baby soll es nicht geben. „Er ist nach wie vor ein glückliches, entspanntes Baby“, wird sie auf „Krone“ zitiert. Ihre primäre Aufgabe ist das Kind so gut wie möglich zu beschützen.

„Bist du deppert, die ist schoarf“

Ihr Ehemann Heinz Christian hat sich dem „Kampf gegen ein unbekanntes Täternetzwerk“ verschrieben. Und Philippa will ihm dabei unterstützend zur Seite stehen. Inzwischen brachte der ehemalige FPÖ-Chef Anzeige gegen drei Personen ein. Hier soll es sich um „mögliche Mittäter“ handeln.

Heinz Christian Strache hatte sich bei seiner Rücktrittsrede explizit bei seiner Frau entschuldigt. „Ich weiß, dass du jetzt zuschaust, und hoffe, dass du mir verzeihen kannst.“ Strache habe sich prahlerisch wie ein Teenager verhalten und dazu noch „peinlich übersteigert agiert.“

Er sagte dabei unter Tränen, dass er damit den wichtigsten Menschen in seinem Leben zutiefst verletzt habe: seine Frau. Und diese steht weiterhin zu ihm. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion