Der polnische Justizminister Zbigniew Ziobro auf einer Veranstaltung in Warschau.Foto: Omar Marques/Getty Images

Polen: Generalstaatsanwalt fordert Verbot der Kommunistischen Partei

Von 9. Dezember 2020 Aktualisiert: 9. Dezember 2020 14:12
Der Generalstaatsanwalt Polens, Zbigniew Ziobro, hat beim Verfassungsgericht einen Antrag auf Verbot der Kommunistischen Partei Polens eingereicht. Ziobro will die Ziele und Aktivitäten der Partei für verfassungswidrig erklären.

Die polnische Generalstaatsanwaltschaft und das Justizministerium haben am 6. Dezember beim Verfassungsgericht einen Antrag gestellt, die Aktivitäten der Kommunistischen Partei Polens für illegal zu erklären. Grund sei die Anstachelung zur Revolution in ihrer Satzung.

Der Antrag wurde auf die Initiativen natürlicher Personen ergriffen. In den Briefen an die Staatsanwaltschaft wiesen mehrere Personen darauf hin, dass die Kommunistische Partei Polens in ihrem Programm und in ihrer Praxis auf totalitäre Methoden und Praktiken des Kommunismus zurückgreift, was mit der Verfassung der Republik Polen unvereinbar ist, schreibt die polnische „Dziennik“.

Verstaatlichung und Kollektivierung unter Zwang

Laut dem Antrag der Staatsanwaltschaft „zeigte die in der Staatsanwaltschaft durchgeführte Analyse, dass Mitglieder der Kommunistischen Partei Polens die demokratische Ordnung Polens in Frage stellen“. Die Ziele der Partei seien die gleichen wie die anderer kommunistischer Parteien, die in den kommunistischen Ländern des 20. Jahrhunderts totalitäre Macht ausüben, betont Polens Generalstaatsanwalt, Zbigniew Ziobro. 

Die Mitglieder der Kommunistischen Partei in Polen würden „direkt eine Revolution ähnlich der Oktoberrevolution in Russland, nach der die Bolschewiki die Macht übernahmen“ auffordern. Das Ziel sei nicht nur die Machtergreifung, so die Begründung des Verbots, sondern auch „die Verstaatlichung und Kollektivierung unter Zwang“.

Wie in Artikel 13 der polnischen Verfassung betont wird, „ist das Bestehen politischer Parteien und anderer Organisationen, die sich in ihren Programmen auf die totalitären Methoden und – Praktiken des Nazismus, Faschismus und Kommunismus berufen“.

Die Verfassung verbietet auch die Existenz politischer Parteien, „deren Programm oder Tätigkeit Rassen- und Nationalitätenhass, Gewalt zum Zweck der Machtübernahme oder Einflussausübung auf die Staatspolitik voraussetzt oder zulässt“, heißt es.

Das politische System in Polen habe bewusst eine Gleichsetzung zwischen den „totalitären Methoden des Nazismus, Faschismus und Kommunismus“ gesetzt und es Parteien und Organisationen unmöglich gemacht, auf diese Ideologien zurückzugreifen.

Aus diesem Grund war der Generalstaatsanwalt der Ansicht, dass „sowohl die Ziele als auch die Aktivitäten der Kommunistischen Partei Polens als verfassungswidrig betrachtet werden müssen und ihre Arbeit unterbrochen werden sollte“, heißt es im Antrag der Staatsanwaltschaft.

Die KP Polens verherrlicht die Anwendung von Gewalt

Wie angegeben, heißt es im offiziellen Programm der Partei unter anderem, dass „das Proletariat nicht nur den bürgerlichen Staatsapparat übernehmen kann, zum Beispiel durch Parlamentswahlen“. 

„Innerhalb dieses Apparates gibt es keinen Platz für eine echte, universelle Demokratie. (…) Um die Klassenteilung zu beseitigen, ist es notwendig, das kapitalistische Eigentum zu stürzen und durch soziales Eigentum zu ersetzen. (…) Die Arbeiterpartei muss jedoch der Arbeiterbewegung die Notwendigkeit und Notwendigkeit revolutionärer Transformationen bewusst machen“, so das Programm der Partei.

Die Staatsanwaltschaft schreibt in dem Antrag, dass die Partei die Anwendung von Gewalt durch die kommunistischen totalitären Regime verherrlicht. In dem Programm steht: „Es heißt, dass die Kommunisten töteten. Aber ist es schlimm, wenn ein gequälter Mann, um sich und seine Lieben zu verteidigen, den reichen Mann tötet, der ihn ausplündert? Wer Wind sät, wird Sturm ernten“.

Die Partei will ein kommunistisches System in Polen

Die Bewunderung für das politische System der ehemaligen Sowjetunion kommt im Programm der polnischen Kommunistischen Partei zum Ausdruck, so die Staatsanwaltschaft. Die Mitglieder der Partei preisen die sogenannte Überlegenheit des Systems, die in der UdSSR in der Zeit des „roten Terrors“, des großen Hungers und des stalinistischen Terrors vorherrschte. Sie stellen es dem demokratischen System der freien Marktwirtschaft gegenüber.

Nach Ansicht des Generalstaatsanwalts Ziobros „ist die Zielsetzung, in Polen ein kommunistisches System nach dem Vorbild Sowjetrusslands einzuführen, ein Appell an die totalitären Methoden und Praktiken des Kommunismus“.

Die Polnische Kommunistische Partei wurde 2002 mit dem Anspruch gegründet, das historische und ideologische Erbe der Kommunistischen Partei Polens der Zwischenkriegszeit zu sein. Die Agenda der Partei bezieht sich auch auf die Polnische Arbeiterpartei der Nachkriegszeit und teilweise auf die Polnische Vereinigte Arbeiterpartei, die offizielle Organisation des 1989 zusammengebrochenen kommunistischen Regimes.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion