Weiträumig abgesperrt: Büros der Zeitung Apple Daily am 17. Juni 2021 in Hongkong.Foto: ANTHONY WALLACE/AFP via Getty Images

Wegen Kritik an Peking: Polizei in Hongkong verhaftet Chefredakteur von „Apple Daily“

Epoch Times17. Juni 2021 Aktualisiert: 17. Juni 2021 8:39
Fünf führende Mitarbeiter der Peking-kritischen Zeitung "Apple Daily" wurden festgenommen und Vermögenswerte in Höhe von umgerechnet 1,9 Millionen Euro eingefroren. Die Redaktionsräume wurden von der Polizei durchsucht.

Die Behörden in Hongkong sind erneut massiv gegen die Peking-kritische Zeitung „Apple Daily“ vorgegangen. Chefredakteur Ryan Law sowie vier weitere führende Mitarbeiter des Blatts wurden am Donnerstag festgenommen, wie „Apple Daily“ mitteilte. Ihnen wird illegale Zusammenarbeit mit „einem anderen Land oder externen Elementen“ mit dem Ziel der Gefährdung der „nationalen Sicherheit“ angelastet.

Die Redaktionsräume von „Apple Daily“ wurden von der Polizei durchsucht. Eine Razzia bei dem Blatt hatte es zuvor bereits im August 2020 gegeben. Zudem wurden am Donnerstag Vermögenswerte der Publikation in Höhe von umgerechnet 1,9 Millionen Euro eingefroren, wie die Hongkonger Polizei mitteilte.

Kritik an Peking unerwünscht

Grundlage dieser Maßnahme ist das Sicherheitsgesetz aus dem vergangenen Jahr, das ein drakonisches Vorgehen gegen die Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone ermöglicht. Es war das erste Mal, dass dieses Gesetz zum Zugriff auf das Vermögen eines Medienunternehmens angewendet wurde.

„Apple Daily“ ist der chinesischen Führung und der Peking-treuen Hongkonger Lokalregierung seit Langem ein Dorn im Auge. Das Blatt unterstützt konsequent die Demokratiebewegung in der Millionenmetropole.

Der Eigentümer von „Apple Daily“, der Milliardär Jimmy Lai, befindet sich in Haft. Der 73-Jährige büßt mehrere Haftstrafen von insgesamt 20 Monaten für seine Teilnahme an den Demokratie-Protesten der vergangenen Jahre ab.

Als Reaktion auf die Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss Pekings in Hongkong hatte die chinesische Führung das sogenannte Sicherheitsgesetz erlassen. Es erlaubt den Behörden ein rigoroses Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit Chinas bedrohen. Verstöße können mit lebenslanger Haft bestraft werden.

Der Westen sieht in dem Gesetz eine eklatante Verletzung der Autonomierechte Hongkongs, die der früheren britischen Kronkolonie bei ihrer Übergabe an China 1997 für 50 Jahre zugesichert worden waren. Nach 23 Jahre hält Peking bereits nicht mehr ans Versprechen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion