In Venezuela wurde am 6. Dezember gewählt.Foto: Leonardo Fernandez Viloria/Getty Images

Pompeo verurteilt Parlamentswahl in Venezuela als „Augenwischerei“

Epoch Times7. Dezember 2020 Aktualisiert: 7. Dezember 2020 14:06

US-Außenminister Mike Pompeo hat die Parlamentswahl in Venezuela als „Betrug und Augenwischerei“ verurteilt. „Die vom unrechtmäßigen Regime von Nicolás Maduro verkündeten Ergebnisse werden nicht den Willen des venezolanischen Volkes widerspiegeln“, erklärte Pompeo am Sonntag (6. Dezember) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die US-Regierung erkennt den seit 2013 herrschenden sozialistischen Präsidenten nicht an.

Angesichts eines Boykottaufrufs von Oppositionschef Juan Guaidó dürfte Maduro mit der Wahl die Kontrolle über die Nationalversammlung gewinnen. Sie ist die letzte noch nicht von Maduro beherrschte Institution des südamerikanischen Landes.

Nach offiziellen Angaben sind mehr als 20 Millionen Menschen wahlberechtigt. Rund 14.000 Kandidaten von mehr als hundert Parteien bewarben sich am Sonntag um die 227 Sitze in der Nationalversammlung. Einige Oppositionelle hatten im Vorfeld Guaidós Boykottaufruf kritisiert und ankündigt, an der Wahl teilzunehmen.

Guaidó will stattdessen in der kommenden Woche mit Hilfe einer Volksabstimmung eine Verlängerung des am 5. Januar auslaufenden Mandats für die amtierende Nationalversammlung erreichen. Das Ergebnis wird jedoch nicht bindend sein.

Venezuela befindet sich in einer tiefen politischen wie auch wirtschaftlichen Krise. Allein seit November 2019 stieg die Inflation im Land um 4000 Prozent an.

Guaidó ist als Oppositionschef seit Anfang 2019 in einen erbitterten Machtkampf mit Maduro verstrickt. Der Parlamentsvorsitzende Guaidó hatte sich damals selbst zum Übergangspräsidenten des Landes erklärt. Er wird von rund 60 Staaten offiziell anerkannt, darunter die USA und Deutschland. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion